News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

IT-Security: Arbeitsplätze sind Monate lange unbesetzt  
IT-Security: Arbeitsplätze sind Monate lange unbesetzt  KI - MS

Fachkräftemangel als Cybersicherheitsschwachstelle? Laut einer Studie von Kaspersky benötigt die Hälfte (49 Prozent) der befragten Unternehmen in Europa über ein halbes Jahr, um offene Stellen im Bereich Cybersicherheit zu besetzen. Der am häufigsten genannte Grund: Die praktischen Fähigkeiten der Bewerber entsprächen nicht ihrer Ausbildung auf dem Papier (57 Prozent). Allein in Deutschland sind im gesamten IT-Bereich etwa 150.000 Stellen unbesetzt. Entsprechend geben auch laut der aktuellen Kaspersky-Umfrage drei von zehn Unternehmen (31 Prozent) in Europa an, ihr Cybersicherheitsteam sei unterbesetzt. Fehlende Praxiskompetenz verursacht Zeitverlust Bei der Hälfte der Unternehmen dauert…

Mehr lesen

Gefahr beim Surfen durch browserbasierte Angriffe
B2B Cyber Security ShortNews

Die Bedrohungslage im digitalen Raum wird immer komplexer und raffinierter. In der zweiten Jahreshälfte 2023 konnte laut einer aktuellen Studie ein Anstieg browserbasierter Phishing-Attacken um 198 Prozent und eine Zunahme ausweichender Angriffe von 206 Prozent verzeichnet werden. Im gleichen Zeitraum konnten zudem über 31.000 speziell entwickelte Bedrohungen festgestellt werden, die darauf abzielen, die Erkennung durch Sicherheitslösungen zu umgehen. Die häufigsten Angriffstechniken sind dabei Phishing, Social Engineering, Smishing und Deepfakes. Diese Taktiken zielen darauf ab, die menschliche Schwäche für Manipulation auszunutzen, wodurch sich die Cyberkriminellen dann Zugang zu sensiblen Daten verschaffen…

Mehr lesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe
B2B Cyber Security ShortNews

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen es den Angreifern, immer realistischere und ausgefeiltere Täuschungen zu schaffen, die herkömmliche Erkennungsmethoden, wie etwa Rechtschreib- und Sprachfehler, obsolet machen. Dies verschärft ein bereits bestehendes Problem erheblich und erfordert eine verstärkte Sensibilisierung für Sicherheitsaspekte. Die Ära, in der Phishing-Angriffe anhand offensichtlicher sprachlicher Unstimmigkeiten identifiziert werden konnten, neigt sich dem Ende zu. Phishing wird sprachlich immer perfekter Daher wird die Notwendigkeit umfassender Security-Awareness-Trainings immer dringlicher, um effektive Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Trotz…

Mehr lesen

KMU: Mitarbeitende für Cyber-Gefahren sensibilisieren
B2B Cyber Security ShortNews

Der Augsburger Softwareentwickler baramundi hat einen einfach verständlichen KMU-Leitfaden zum Schutz vor kriminellen Hacker herausgegeben. In dem Flyer erhalten Angestellte wichtige Tipps, mit welchen Verhaltensweisen sie sich vor beliebten Social-Engineering-Techniken schützen können. Je mehr Unternehmen bei ihrer IT-Sicherheit technisch aufrüsten, desto lohnender ist es für Cyberkriminellen, sich auf den Faktor Mensch zu konzentrieren. Der Flyer für KMU zeigt die häufigsten psychologischen Tricks, mit denen Angestellte zu unfreiwilligen Helfern von Cyberkriminellen gemacht werden können. Wie sich an den Zahlen und Statistiken des BSI ablesen lässt, steigt die Anzahl der im Netz…

Mehr lesen

Audio Deepfakes mit generativer KI
B2B Cyber Security ShortNews

Audio Deepfakes, also mit Computersystemen imitierte Stimmen, entwickeln sich stetig weiter. Daraus folgt ein Anstieg aus KI unterstützten Betrugsversuchen. Der sogenannte „Enkeltrick“, bei dem sich der Täter meist als Kind oder Enkelkind des Opfers ausgibt und eine Krisensituation vorgibt, um finanzielle Unterstützung zu erlangen, ist bereits bekannt. Nun werden dabei jedoch künstliche Intelligenzen verwendet, die darauf spezialisiert sind, Stimmen zu imitieren.Diese KIs brauchen teilweise lediglich 30 Minuten an Audiomaterial und können daraus ein vollständiges Stimmprofil erstellen, mit dem diese Person imitiert werden kann. Mit dem Einsatz von generativer KI gelingt…

Mehr lesen

OT-Security ist von großer Bedeutung
OT-Security ist von großer Bedeutung

Die Sicherheit von Betriebssystem und Anwendungen ist für alle Unternehmen von entscheidender Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg. Dass die sogenannte OT-Security ebenso gefährdet ist wie die IT, wissen jedoch nur die wenigsten. Besonders im produzierenden Gewerbe verfügen Betriebe mittlerweile häufig über eine eigene Fertigung, die mit der internen IT-Landschaft verknüpft ist. Simeon Mussler, COO bei Bosch CyberCompare, erklärt, welche drei Aspekte Unternehmen als erstes angehen müssen, um ihre Industrieanlagen angemessen zu schützen. Bewusstsein schärfen Trojaner, Phishing-Mails, Datenlecks – während die Medien in den letzten Monaten und Jahren wieder viel zur…

Mehr lesen

IT-Sicherheit: Rund 100 Schadsoftware-Varianten pro Minute
IT-Sicherheit: Rund 100 Schadsoftware-Varianten pro Minute

Rund 50 Millionen verschiedene Schadprogramme identifizierten die Sicherheitsexperten von G DATA CyberDefense im Jahr 2022. Das ist eine Verdoppelung gegenüber 2021 – so der neue Bedrohungsreport von G DATA CyberDefense. Angreifer setzen auf Phishing und Malvertising. Um Schadcode zu verbreiten, setzen Angreifer neben Phishing verstärkt auf Malvertising, also bösartige Werbung, und Search Engine Poisoning („Suchmaschinen-Vergiftung“). Außerdem ist die Zahl der abgewehrten Cyberattacken im vierten Quartal 2022 wieder stark gestiegen. 2022 haben Cyberkriminelle innerhalb eines Tages fast 135.000 neue Varianten ihrer schädlichen Software veröffentlicht – pro Minute mehr als 93 Angriffsversuche….

Mehr lesen

Mobiles Arbeiten verschlechtert die Cybersicherheitslage

Mangelndes Sicherheitsbewusstsein im Homeoffice: In einer Umfrage* von SoSafe gaben 9 von 10 Befragten an, dass sich die Cybersicherheitslage verschlechtert habe. 75 Prozent der Befragten nennen mobiles Arbeiten als einen Grund dafür – und das nicht zu Unrecht: Denn Mitarbeitende, die im Homeoffice arbeiten, klicken fast dreimal so häufig (30 %) auf Phishing-E-Mails wie Angestellte, die im Büro sind. Laut SoSafe zählen mangelnde Kommunikation im Homeoffice, die Nutzung eigener Technik als Arbeitsgeräte sowie ungesicherte Arbeitsumgebungen zu den größten Sicherheitsrisiken des mobilen Arbeitens. Während diese den meisten Unternehmen durchaus bewusst sind,…

Mehr lesen

Cybersecurity-Daten: Wissen schützt
B2B Cyber Security ShortNews

Cyberkriminalität ist heute ein eigener riesiger Wirtschaftszweig mit einem Umsatz von 1,5 Billionen US-Dollar – und ein ernstes Risiko für den globalen Handel. So entsteht der deutschen Wirtschaft laut Digitalverband Bitkom jährlich ein Schaden von 203 Milliarden Euro. Vielfach fehlt das Wissen. Das BSI schätzt die Cybersicherheit in seinem aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit als sehr bedenklich ein und geht davon aus, dass sich die Lage weiter zuspitzt. Unternehmen fehlen jedoch oftmals die nötigen Informationen, um sich bestmöglich auf Cyberangriffe vorzubereiten. Ein erster Schritt hin zu einem umfassenderen Verständnis der Vorgehensweise…

Mehr lesen

Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung
Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung

Eine neue Studie von Hornetsecurity hat ergeben, dass 33 % der Unternehmen keinerlei Schulungen zum Thema Cybersicherheit für Anwender durchführt, die über Remote-Arbeitsplätze arbeiten. Das Mangelnde Wissen erhöht das Risiko. Die Studie zeigt auch, dass fast drei Viertel (74 %) der remote arbeitenden Mitarbeiter Zugang zu kritischen Daten haben, was in der neuen, vermehrt hybriden Arbeitswelt ein größeres Sicherheitsrisiko für Unternehmen darstellt. Herausforderungen und Risiken Die unabhängige Umfrage, an der 925 IT-Fachleute aus verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen weltweit teilnahmen, hat auch die Herausforderungen für das Sicherheitsmanagement und die Risiken für…

Mehr lesen