Schwachstellen im ConnectPort X2e-Gerät
FireEye News

Ende 2019 entdeckte das Red Team von Mandiant, einer Einheit von FireEye, eine Reihe von Schwachstellen im ConnectPort X2e-Gerät von Digi International. Die Untersuchungen von Mandiant konzentrierten sich auf das von SolarCity (jetzt Tesla) umbenannte X2e-Gerät, das zur Datenerfassung in privaten Solaranlagen verwendet wird. Ein typisches Setup sieht vor, dass SolarCity einem Kunden ein Gateway (das X2e-Gerät) zur Verfügung stellt und dieses über ein Ethernet-Kabel im Heimnetzwerk des Kunden mit dem Internet verbunden wird. So kann das Gerät Energiemesswerte…

Mehr lesen

Sophos ist CVE Numbering Authority
Sophos News

Mit Sophos hat das CVE-Programm einen neuen autorisierten Teilnehmer als (Common Vulnerability and Exposure) Numbering Authority anerkannt. Sophos wurde als Common Vulnerabilities and Exposures (CVE) Numbering Authority (CNA) im CVE-Programm anerkannt. Das CVE ist ein internationaler Standard zur Identifizierung und Benennung von Cybersicherheitslücken. Mit der Aufnahme ist Sophos berechtigt, international gültige CVE-Kennungen für Sicherheitslücken im Rahmen seiner Produkte zu vergeben. Der Vorteil besteht darin, dass Sicherheitsforscher nun direkt mit Sophos zusammenarbeiten können, um CVEs für die Produkte des Unternehmens…

Mehr lesen

NSA warnt vor VMware-Schwachstelle
Tenable News

Die NSA warnt davor, dass russische staatlich geförderte Angreifer eine schwerwiegende VMware-Schwachstelle ausnutzen. Dies ist bereits die zweite NSA-Warnung im Zusammenhang mit staatlich geförderten russischen Aktivitäten im Jahr 2020. Eine Analyse von Satnam Narang, der Staff Research Engineer, Security Response bei Tenable. Die Sicherheitsanfälligkeit wurde von der NSA gegenüber VMware gemeldet , die am 23. November Details in einem Sicherheitshinweis, VMSA-2020-0027.2 , veröffentlichte. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Patches verfügbar, obwohl VMware eine Reihe von Problemlösungen bereitstellte. Die Analyse…

Mehr lesen

Trend Micro und Snyk kooperieren
Trend Micro News

Trend Micro und Snyk entwickeln gemeinsame Lösung gegen Open-Source-Schwachstellen. Der Ausbau der Partnerschaft soll Lücke zwischen DevOps und IT-Security schließen. Trend Micro entwickelt gemeinsam mit Snyk eine neue Lösung zum Schwachstellen-Management in Open-Source-Code. Damit können Security-Teams das Risiko von Sicherheitslücken in quelloffenem Code minimieren, sobald dieser integriert wird – ohne den Delivery-Prozess zu unterbrechen. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter und das führende Unternehmen im Bereich Developer-First Open Source Security bauen damit ihre strategische Partnerschaft weiter aus Schwachstellen in 3 Jahren um das…

Mehr lesen

GermanEnglishSpanishFrench