News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

MSPs: Mangelware Cybersecurity-Fachkräfte
MSPs: Mangelware Cybersecurity-Fachkräfte Bild von Dirk Wouters auf Pixabay

Im ersten „MSP Perspectives 2024“-Report befragt Sophos Managed Service Provider (MSPs) zu den täglichen Herausforderungen bei der Cybersecurity. Besonders der Fachkräftemangel bereitet große Sorgen. Die größte Herausforderung für MSPs besteht demnach darin, mit den neuesten Cybersecurity-Lösungen und -Technologien Schritt zu halten – 39 Prozent der befragten MSPs geben dies an. Darüber hinaus sind MSPs der Ansicht, dass eine weitere große Herausforderung die Einstellung neuer Cybersecurity-Fachkräfte ist, um mit dem Kundenwachstum und den neuesten Cyberbedrohungen Schritt zu halten. Interne Cybersecurity-Fähigkeiten fehlen Die Umfrage zeigt auch, dass MSPs den Mangel an internen…

Mehr lesen

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen
Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen Bild: MS - KI

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. In Deutschland erachtet man den Firmenwagen als wichtig und ist bei Zukunftstechnologien eher skeptisch. „Chef, wie hältst du es mit der Cybersicherheit“: das klärt die großangelegten Management-Studie von Sophos für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ein Teilbereich der Analyse beleuchtet die Frage, wo im Unternehmen C-Level-Verantwortliche künftig verstärkten Bedarf an IT-Sicherheitsmaßnahmen sehen. Befragt wurden Chefinnen und Chefs in Deutschland, Österreich und der Schweiz,…

Mehr lesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass viele der Betroffenen neben der reinen Meldung auch Beratung oder Anleitung zur Wiederherstellung ihrer Daten suchen. Laut dem jährlichen State of Ransomware 2024 Report arbeiteten 97 Prozent der befragten Organisationen, die im letzten Jahr Opfer von Ransomware waren, mit Strafverfolgungsbehörden oder anderen amtlichen Stellen zusammen. Dieser eindrucksvoll hohe Prozentsatz gilt gleichermaßen für die weltweiten als auch die DACH- Umfrageergebnisse. Mehr als die Hälfte (59 Prozent weltweit und 56 Prozent in…

Mehr lesen

Ransomware: Lösegeldzahlungen mit 500 Prozent plus
Ransomware: Lösegeldzahlungen mit 500 Prozent plus MS - KI

Diese Jahr sind die Lösegeldzahlungen durch Ransomware um 500 Prozent gestiegen gegenüber dem Vorjahr 2023. Während die internationalen Werte im Schnitt bereits mit über 1,8 Millionen Euro hoch sind, liegen sie in Deutschland sogar drastisch höher: über 5 Millionen Euro im Schnitt.   Sophos veröffentlicht die globale Studie „State of Ransomware 2024“, laut der die durchschnittliche Lösegeldzahlung im vergangenen Jahr um 500 Prozent gestiegen ist. Im internationalen Vergleich melden Organisationen, die Lösegeld gezahlt haben, eine durchschnittliche Zahlung von 1.860.260 Euro (2 Millionen US-Dollar), gegenüber 372.520 Euro (400.000 US-Dollar) im Jahr 2023….

Mehr lesen

Junk-Gun-Ransomware als Billigware oder Eigenbau  
Junk-Gun-Ransomware als Billigware oder Eigenbau  MS- KI

Billig und plump: Kriminelle setzen auf neue Ransomware „Marke Eigenbau“. Ist das das Ende von professioneller Ransomware-as-a-Service – RaaS? Einigen Angreifern sind die RaaS-Angebote zu teuer oder sie wollen den Profit komplett einfahren. Nun tauchen die ersten als Billig-Ransomwares auf oder auch sogenannte Junk-Gun-Ransomware. Ransomware-as-a-Service ist seit einem Jahrzehnt ein lukratives Geschäft und fest in den Händen professionell organisierter Gruppen. Doch jetzt können Kriminelle, die keine Lust auf die teuren Bausätze haben, auf eine schnell zusammengeschusterte Ramsch-Ransomware ausweichen. Sophos hat die sogenannte „Junk Gun“-Ransomware und ihre Bedeutung für den Malware-Markt…

Mehr lesen

Chefetage: Wichtige Cybersicherheit bringt keine Vorteile im Wettbewerb
Chefetage: Wichtige Cybersicherheit bringt keine Vorteile im Wettbewerb - Pixabay Gerd Altmann

Wie eine Umfrage zeigt, sehen Chefetagen gute Cybersicherheitsinfrastrukturen zwar als äußerst wichtig für Geschäftsbeziehungen an, aber gleichzeitig kann die Mehrzahl daraus keinen Wettbewerbsvorteil ableiten. Die D-A-CH-Studie im C-Level-Management zeigt, welchen Einfluss Cybersecurity für Unternehmen hat.  Sophos veröffentlicht einen neuen, aktuellen Teil seiner großangelegten Management-Studie „Chef, wie hältst du es mit der Cybersicherheit“ für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die nun veröffentlichten Zahlen aus diesem Jahr beleuchten unter anderem, wie C-Level-Managements in den drei Ländern den Einfluss der Cybersicherheit im eigenen Unternehmen auf Geschäftsbeziehungen bewerten. Die Studie ist eine Fortsetzung einer…

Mehr lesen

Analyse Cybersicherheit: Welche Struktur nutzt das Unternehmen?

Die Organisationsstruktur des Unternehmens hat weitreichende Auswirkungen auf dessen Cybersicherheit. Auf Basis einer Umfrage untersucht Sophos drei Organisationsszenarien und beurteilt deren Wirkung in der Cybercrime-Abwehr. Ein spezielles Cybersicherheitsteam als Teil der IT-Organisation erzielt die besten Ergebnisse. Aber das hat nicht jedes Unternehmen. Ausgebildetes und erfahrenes Fachpersonal zu finden, ist eine der großen Herausforderungen in Unternehmen, um die Cybersicherheit zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund dieser Diskussion ist es daher besonders wichtig, die wenigen verfügbaren Fachkräfte in die Lage zu versetzen, die größtmögliche Wirkung bei der Abwehr von Cyberrisiken zu erzielen. In diesem…

Mehr lesen

KMU im Visier: Cyberangriffe auf Lieferketten

Partnerschaften, Dienstleistungen, Kundenbeziehungen – keine Organisation agiert autark. Verträge, Compliances und Gesetze regeln die Zusammenarbeit, doch wie steht es um Sicherheitskriterien? Cyberangriffe auf Lieferketten treffen besonders kleine und mittelständische Unternehmen zeigt der neueste Threat Report von Sophos. Im neuesten Sophos Threat Report: Cybercrime on Main Street berichten die Security-Experten, dass das Sophos MDR Team in 2023 vermehrt auf Fälle reagierte, in denen Unternehmen über die sogenannte Supply Chain, sprich die Lieferkette im Business und in der IT-Infrastruktur, attackiert wurden. In mehreren Fällen lagen die Schwachstellen in der Remote-Monitoring- und Management-Software…

Mehr lesen

Warum Cyberkriminelle extra auf Backups zielen
Warum Cyberkriminelle extra auf Backups zielen KI - MS

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, verschlüsselte Daten nach einem Ransomware-Angriff wiederherzustellen: die Wiederherstellung aus Backups und die Zahlung des Lösegelds. Das wissen auch die Angreifer und versuchen durch Attacken auf Backups den Unternehmen eine Lösung zu nehmen.  Zwei Probleme, gleiche Ursache: Die vollständige Wiederherstellung der Daten nach einer Lösegeldzahlung ist höchst ungewiss, denn auf ein Versprechen von Cyberkriminellen kann man sich im Zweifel nicht verlassen. Und das Rückspielen der Daten aus den Backups funktioniert in vielen Fällen deshalb nicht, weil die Cyberkriminellen oft auch diese verschlüsselt haben, um den…

Mehr lesen

Gefährlicher Irrglaube: “Wir haben keine IT-Schwachstellen”

„Wir haben gut vorgesorgt und ich glaube, dass wir gut abgesichert sind“. Dieser oft ausgesprochene Satz täuscht eine trügerische Sicherheit vor. Denn viele Unternehmen haben zwar in die Cybersicherheit investiert, erfahren allerdings erst im Ernstfall, ob die Sicherheitsresilienz tatsächlich an allen Stellen hält, was sie verspricht. Schwachstellenbewertungen und Penetrationstests der  IT-Security sind wichtiger denn je. Studien wie der aktuelle Sophos Threat Report zeigen, dass trotz aller Anstrengungen noch zu viele Schlupflöcher für die Cyberkriminellen vorhanden sind. Fast 50 Prozent aller analysierten Schadsoftwarefälle hatten es auf kleine und mittlere Unternehmen abgesehen…

Mehr lesen