News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

Warum Hacker Benutzer mit MFA-Anfragen bombardieren
Warum Hacker Benutzer mit MFA-Anfragen bombardieren

MFA Prompt Bombing ist eine effektive Angriffsmethode von Angreifern, die darauf abzielt, Zugang zu einem System zu erhalten, die durch Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) geschützt ist. Der Angreifer sendet eine Vielzahl an MFA-Genehmigungsanfragen an einen Benutzer, um ihn durch die Anfragen zu überfordern. Ein falscher Klick und ein Angreifer hat Zugang. Unabhängig vom Grad der Belästigung durch MFA Prompt Bombing besteht das Ziel darin, dass der Benutzer die MFA-Anfrage akzeptiert und den Zugriff auf Konten gewährt oder eine Möglichkeit bietet, bösartigen Code auf einem Zielsystem auszuführen. Die Sicherheitsbranche betrachtet MFA-Prompt-Bombing-Attacken als eine…

Mehr lesen

Das Metaverse verlangt eine neue Cyber- und Datensicherheit
Das Metaverse verlangt eine neue Cyber- und Datensicherheit

Auch wenn speziell in Europa vielerorts das Thema „Metaverse oder Metaversum“ noch mit Achselzucken quittiert wird, so nimmt dessen Entwicklung speziell in den USA immer größere Geschwindigkeit auf. Das Metaverse erfordert eine Evolution der Cybersicherheit. Vor allem die bekannten Tech-Giganten investieren Milliarden-Summen, um aus dem Trendbegriff eine (virtuelle) Realität werden zu lassen. Dieser neue Raum bringt neben vielen Möglichkeiten auch nicht wenige Herausforderungen mit sich … eine davon die Cyber- und Datensicherheit. Cyberattacken sind auch im Metaversum Realität Das Metaversum ist eine neue Realität und eine Plattform, die sowohl Chancen als…

Mehr lesen

2,4 Milliarden Dollar Schaden: Wenn der falsche CEO Geld anfordert
2,4 Milliarden Dollar Schaden: Wenn der falsche CEO Geld anfordert

CEO Fraud ist laut FBI die kostspieligste Online-Betrugsmasche: Betrüger haben damit 2021 insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar Schaden verursacht. Dabei fordert ein Betrüger über die Kanäle des CEO oder mit der Identität, eine hohe Überweisung von einem Unternehmensmitarbeiter. ESET zeigt, wie Unternehmen die Bedrohung in den Griff bekommen. Bei der IT-Sicherheit ist der Mensch meist das schwächste Glied in der Kette – das gilt auch bei Social Engineering, einer Form von Phishing. Der CEO Fraud, eine Variante von Social Engineering, hat laut des FBI den Opfern 2021 mehr Schaden zugefügt als…

Mehr lesen

Identitätsbedrohungen: Neue Identity Threat Protection

CrowdStrike, ein führender Anbieter von Cloud-basiertem Schutz von Endgeräten, Workloads, Identitäten und Daten, hat mit Falcon Identity Threat Protection Complete die branchenweit erste vollständig verwaltete Lösung zum Schutz vor Identitätsbedrohungen vorgestellt. Sie vereint das Falcon Identity Threat Protection-Modul und den Managed Service Falcon Complete, um Identitätsbedrohungen vorzubeugen, IT-Richtlinien durchzusetzen und professionelle Verwaltung, Überwachung und Behebung zu bieten. Schutz der Identität und Zungangsdaten Angesichts der steigenden Zahl von Remote-Arbeitsplätzen rückt die Identität in den Mittelpunkt des Interesses von Angreifern, die zunehmend auf Zugangsdaten abzielen, um ein Unternehmen zu infiltrieren. Laut des…

Mehr lesen

Expertenmeinungen zur europäischen digitalen Identität – EUid
Expertenmeinungen zur europäischen digitalen Identität – EUid

Experten verschiedener Security- und Datenschutz-Unternehmen geben ihre Einschätzungen zum jüngst vorgestellten EUid-Vorschlag der EU-Kommission. Hier die Meinungen der Experten von ForgeRock, Onfido und Startpage zum Vorschlag der EU-Kommission ab. Die Europäische Kommission hat in der vergangenen Woche einen Rahmen für eine europäische digitale Identität (EUid) vorgestellt, die allen Bürgern, Einwohnern und Unternehmen in der EU bis September 2022 zur Verfügung stehen soll. Identitätsnachweis per Handy-Klick EU-Bürger sollen dann mit einem Klick auf ihrem Handy ihre Identität gesichert nachweisen können. Die Weitergabe von Dokumenten in elektronischer Form soll problemlos funktionieren und…

Mehr lesen

Zero Trust gegen Identitätsmissbrauch

Durch die verstärkte Remote-Arbeit sind IT-Administratoren, Sicherheitsteams und reguläre Mitarbeiter aktuell in hohem Maße auf den Fernzugriff auf Unternehmenssysteme, DevOps-Umgebungen und Anwendungen angewiesen. Hierdurch steht Bedrohungsakteuren eine wesentlich größere Angriffsfläche zur Verfügung: der Identitätsmissbrauch. Digitale Identitäten haben sich dabei als die Waffe der Wahl für Cyberkriminelle herausgestellt. Verwenden privilegierte Benutzer eines Unternehmens routinemäßig gemeinsam genutzte privilegierte Konten für den Zugriff – insbesondere aus der Ferne über ein VPN – hat jeder Angreifer, der diese Anmeldedaten kompromittiert, im schlimmsten Fall weitreichenden Zugang zu unternehmenskritischen Daten und Ressourcen. Überdies sind nicht nur…

Mehr lesen

Security-Risiko durch Identitäts-Wildwuchs

Security-Risiko durch Identitäts-Wildwuchs. Da Unternehmen zunehmend neue Technologien wie die Cloud, Big Data, DevOps, Container oder Microservices nutzen, stellt diese wachsende Komplexität auch neue Herausforderungen an das Identitäts- und Zugriffsmanagement. Mit diesen aufkommenden Technologien wachsen die Workloads und Datenmengen und befinden sich zunehmend in der Cloud. Die Anzahl menschlicher und maschineller Identitäten steigt hierdurch exponentiell an. Um diese neuen Angriffsflächen einzudämmen, wird es daher unerlässlich, fragmentierte Identitäten über eine hybride Unternehmensinfrastruktur hinweg zu zentralisieren und ein konsistentes Sicherheitsmodell für privilegierte Zugriffe durchzusetzen. Identitäts-Wildwuchs: Die Gefahren von Identity Sprawl Bei Identity Sprawl…

Mehr lesen

GermanEnglish