Finanzen: Viele Identitäts-bezogene Sicherheitsverletzungen 

Finanzen: Viele Identitäts-bezogene Sicherheitsverletzungen 

Beitrag teilen

Identitäts-bezogene Sicherheitsverletzungen nehmen laut der SailPoint-Studie bei Finanzdienstleistungen zu: Unglaubliche 93 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten zwei Jahren betroffen gewesen zu sein.

SailPoint Technologies hat die Studie “The state of identity security 2023: A spotlight on financial services” veröffentlicht. Die Untersuchung hebt den Bedarf an besserer Identitätssicherheit in der Finanzdienstleistungsbranche hervor und zeigt, dass immer mehr Finanzdienstleister der Identitätssicherheit einen hohen Stellenwert einräumen, Angriffe auf die Unternehmenssicherheit aber trotzdem nach wie vor an der Tagesordnung sind. So gaben 93 Prozent der Befragten an, dass sie in den letzten zwei Jahren von mindestens einer Sicherheitsverletzung betroffen waren.

Identitätssicherheit kritische Investitionspriorität

Der Priorität von Identitätssicherheit im Finanzdienstleistungssektor kommt aber laut Studie auch eine zunehmende Bedeutung zu: So gaben 100 Prozent der Befragten an, dass Identitätssicherheit entweder eine relativ wichtige, kritische oder oberste Investitionspriorität für sie darstellt. Außerdem ist bei bereits 56 Prozent der Unternehmen ein Identitätssicherheitsprogramm vollständig implementiert. Bei 29 Prozent besteht dieses Programm seit mindestens zwei Jahren.

Weiterhin gaben 91 Prozent an, dass sie bei der Einführung von Identitätssicherheit auf Herausforderungen gestoßen sind: Am häufigsten genannt wurden dabei die Flexibilität bei der Integration (38 Prozent), gefolgt von der hohen Konfigurierbarkeit (35 Prozent) sowie einer komplizierten Implementierung (32 Prozent). Fast alle Befragten (97 Prozent) waren zudem der Meinung, dass die Kompetenzen ihres Unternehmens, identitätsbezogene Sicherheitsverletzungen zu erkennen und zu verhindern, verbessert werden müssen. Dennoch sind erneut 100 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Implementierung von Identitätssicherheitslösungen einen Mehrwert generiert, wie zum Beispiel die potenzielle Konnektivität mit horizontalen Anwendungen (49 Prozent), Kosten- und Zeiteinsparungen innerhalb der IT- und Sicherheitsteams (45 Prozent) sowie mehr Kontrolle und Transparenz hinsichtlich der Benutzer (44 Prozent).

Finanzdienstleistungen nutzen viele sensible Daten

„Die Finanzdienstleistungsbranche arbeitet mit großen Mengen an sensiblen Daten und persönlichen Informationen, was sie zu einem bevorzugten Ziel für Angreifer macht“, sagt Matt Mills, President of Worldwide Field Operations bei SailPoint. „Dies macht eine starke Identitätssicherheit für sie zu einer Notwendigkeit. Die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der befragten Finanzdienstleister eine Identitätssicherheitslösung vollständig implementiert haben, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist aber auch offensichtlich, dass es dennoch Raum für Verbesserungen gibt. Sicherheitsverletzungen sind im Finanzsektor seit langem an der Tagesordnung, die Implementierung einer starken Identitätssicherheitslösung reduziert den potenziellen Schaden, den ein Angriff anrichten kann, jedoch erheblich.“

Hintergrund der Studie

Die Ergebnisse in diesem Bericht beruhen auf einer Umfrage unter 150 IT- und IT-Sicherheitsentscheidern, die im August und September 2022 durchgeführt wurde. Die Befragten stammten aus den USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland und Japan und waren in Unternehmen mit 1.000 oder mehr Mitarbeitern tätig.

Mehr bei SailPoint

 


Über SailPoint

SailPoint ist ein führender Anbieter von Identity Security für das moderne Unternehmen. Unternehmenssicherheit beginnt und endet mit Identitäten und deren Zugriff, doch die Fähigkeit, Identitäten zu verwalten und zu sichern, geht heutzutage weit über die menschlichen Fähigkeiten hinaus. Auf der Grundlage von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen liefert die SailPoint Identity Security Platform das richtige Maß an Zugriff auf die richtigen Identitäten und Ressourcen zur richtigen Zeit.


 

Passende Artikel zum Thema

KI in der Cybersicherheit: Waffe und Heilmittel zugleich

Viele IT-Sicherheitsexperten sind sich einig, dass generative KI DIE Lösung gegen immer komplexere Cyberattacken ist. KI könnte die Lücke schließen, ➡ Weiterlesen

Report: 86 Prozent der CISOs setzen auf KI-basierte Cybersecurity

72 Prozent deutscher Chief Information Security Officers (CISOs) sehen im Versagen von Mitarbeitern das größte Cyberrisiko. 62 Prozent von ihnen ➡ Weiterlesen

Impersonationsangriffe: Strategien zur Verteidigung

Bedrohungsakteure nutzen Vertrauensbeziehungen aus, um an Zugangsinformationen autorisierter Benutzer zu kommen. Diese Bedrohung durch Impersonationsangriffe wird immer raffinierter. Bewusstsein ist ➡ Weiterlesen

Die chinesische Hacker-Gruppe Sharp Dragon

Ein Anbieter einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform warnt vor der chinesischen Spionage-Hacker-Gruppe Sharp Dragon, die früher als Sharp Panda aufgetreten ist. ➡ Weiterlesen

DSGVO: Meta verstößt am häufigsten dagegen

In den sechs Jahren, die es die DSGVO gibt, meldeten Datenschutzbehörden über 2072 Verstöße, die mit 4,5 Milliarden Euro Strafe ➡ Weiterlesen

Cyber-Bedrohung: Vorfälle bei 60 Prozent der DACH Unternehmen

Die häufigste Cyber-Bedrohung von Unternehmen in DACH waren Business-Email-Compromise-Attacken, so die Ergebnisse einer Umfrage. Ransomware halten die Hälfte der befragten ➡ Weiterlesen

Finanzinstitute: Schwachstelle Cloud verursacht hohen Schaden

Finanzinstitute verwenden die Cloud für die meisten Anwendungen und speichern dort ihre sensiblen Daten. Die Absicherung übernehmen herkömmliche Sicherheitstools. Darüber ➡ Weiterlesen

Cybersicherheit: Schäden durch Cyberangriffe nehmen zu

Cyberangriffe auf Unternehmen werden immer häufiger und durch die Verwendung von künstlicher Intelligenz immer raffinierter. Um die Cybersicherheit zu gewährleisten ➡ Weiterlesen