News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein
Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden schlechte Passwörter oder teilen diese auch außerhalb des Unternehmens. Eine interessante Ivanti-Studie.  Der Security-Anbieter Ivanti hat die Ergebnisse der internationalen Studie „State of Security Preparedness 2023“ veröffentlicht. Demnach sind deutsche Unternehmen nur bedingt in der Lage, Angriffe wirksam abzuwehren. Vor allem in den Bereichen Patch Management und der Absicherung gegen Angriffe über die Supply Chain gibt es größte Lücken. Für die Studie hat Ivanti weltweit 6.500 Mitarbeiter aus drei Funktionsebenen…

Mehr lesen

Risikobasiertes Patch Management bei Schwachstellen
Risikobasiertes Patch Management bei Schwachstellen

Cyberkriminelle warten nicht bis Unternehmen eine Schwachstelle patchen. Der Angriff Erfolg meist schnell und dann wohl auch erwartet. Damit der Faktor Zeit etwas an Gewicht verliert, empfiehlt sich ein risikobasierte Patch Management. Vom Moment der Veröffentlichung einer Schwachstelle dauert es im Schnitt nur 22 Tage bis zur Entwicklung eines funktionsfähigen Exploits. Auf der Unternehmensseite vergehen allerdings durchschnittlich zwischen 100 und 120 Tage, bis ein verfügbarer Patch umgesetzt wird. Ein Grund für diese Diskrepanz ist sicherlich, dass Unternehmen gegen die bloßen Anzahl an neuen Verwundbarkeiten längst machtlos sind. Schwachstellen: In 22 Tagen…

Mehr lesen

Report 2022: 4 mal so viele Ransomware-Angriffe wie 2019 
Report 2022: 4 mal so viele Ransomware-Angriffe wie 2019 

Wie der Q2-Q3 2022 Ransomware Report von Ivanti zeigt, haben sich die Ransomware-Angriffe gegenüber dem Jahr 2019 mehr als vervierfacht – einschließlich des verstärkten Einsatzes in der Kriegsführung. Unternehmen müssen über die Bedrohungslandschaft und ihre Schwachstellen Bescheid wissen. Ivanti, der Anbieter von Ivanti Neurons, der Automatisierungsplattform, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und pflegt, hat die Ergebnisse seines Ransomware Index Report Q2-Q3 2022 veröffentlicht. Der Bericht zeigt, dass Ransomware seit 2019 um mehr als das Vierfache (466 %) zugenommen hat. Darüber hinaus wird Ransomware zunehmend…

Mehr lesen

Überarbeitete Neurons-Plattform schafft mehr Überblick
Überarbeitete Neurons-Plattform schafft mehr Überblick

Ivanti, der Anbieter der Automatisierungsplattform Ivanti Neurons, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge erkennt, verwaltet, sichert und wartet, stellt Ivanti Neurons for Digital Experience vor. Damit können IT-Teams die digitale Mitarbeitererfahrung (DEX) besser verstehen, messen und optimieren. Mit dieser Neuerung setzt Ivanti seine Mission fort, den Everywhere Workplace zu ermöglichen und zu sichern, indem es IT Service Management (ITSM), Unified Endpoint Management (UEM) und Cybersicherheit kombiniert. So erhalten IT-Teams einen 360-Grad-Blick auf ihre gesamte IT-Landschaft. Ivanti Neurons for Digital Experience misst und optimiert proaktiv die Erfahrungen, die Mitarbeiter…

Mehr lesen

Ivanti erweitert Neurons-Plattform für bessere Cybersicherheit

Drei neue Module für die Ivanti Neurons-Plattform ermöglichen sicheren Everywhere Workplace für bessere Cybersicherheit und kontextbezogene, digitale Mitarbeitererfahrung: Patch für Microsoft Endpoint Manager, Ivanti Neurons for Risk-Based Vulnerability Management, Digital Experience Score . Ivanti, Anbieter der Automatisierungsplattform Ivanti Neurons, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und wartet, stellt drei neue integrierte Lösungen vor: Ivanti Neurons Patch for MEM (Microsoft Endpoint Manager), Ivanti Neurons for Risk-Based Vulnerability Management und die Funktion Digital Experience Score innerhalb von Ivanti Neurons Workspace. Mit diesen Modulen unterstützt Ivanti seine Kunden…

Mehr lesen

72 Prozent der IT-Abteilungen verlieren Experten durch hohe Arbeitslast

Eine Ivanti-Studie zeigt: 72 Prozent der IT-Abteilungen verlieren aktuell Experten durch hohe Arbeitslast und unrealistische Erwartungshaltung an die IT. Zeitfresser „Serviceanfrage“ belastet IT-Teams / IT-Service-Automatisierung senkt Arbeitslast und steigert positive Wahrnehmung der Teams im Unternehmen. IT-Teams sind allzu häufig überlastet und unterbewertet. Tatsächlich spielen sie jedoch eine zentrale Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Automatisierte IT-Prozesse werden als wichtiger Schritt gehandelt, um die Belastung der Teams zu senken und ihre Produktivität zu steigern. Im Rahmen einer aktuellen Studie hat Ivanti den Zusammenhang von automatisierten IT-Service-Angeboten und der Wahrnehmung der IT-Teams im…

Mehr lesen

Digital Workplace: Führungskräfte verkennen Sicherheitslücken
Digital Workplace: Führungskräfte verkennen Sicherheitslücken

Der Security-Anbieter Ivanti hat die Ergebnisse einer Studie zur Sicherheit im Digital Workplace vorgestellt. Darin wird klar: Die IT hat den digitalen Arbeitsplatz geschaffen – nun gilt es aber, diesen gegen neue Angriffsvektoren abzusichern. 24 % der IT-Verantwortlichen sehen die IT-Security nur bedingt für den digitalen Arbeitsplatz gerüstet. Tatsächlich ist in Sachen IT-Sicherheit in der remoten Arbeitswelt noch Luft nach oben, auch wenn das Management hier teilweise eine andere Position vertritt als die IT. Mangelnder Einfluss der IT auf Konzeption des Digital Workplace Grundsätzlich legt die Studie nahe: Der Digital Workplace…

Mehr lesen

Neurons-Plattform mit risikobasiertem Patch-Management
ivanti news

Ivanti, die Automatisierungsplattform stellt neue integrierte Lösungen vor: Ivanti Neurons for Patch-Management, Ivanti Neurons Digital Assistant und Erweiterungen von Ivanti Neurons for Healing mit automatischer Ticketklassifizierung. Die neuen und erweiterten Produkte unterstützen Unternehmen, den „Everywhere Workplace“ zu realisieren und abzusichern. Ivanti Neurons ist eine Hyperautomatisierungsplattform. Sie nutzt künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um die wachsenden Anforderungen an IT- und Sicherheitsteams zu erfüllen. Diese sehen sich vor dem Hintergrund zunehmender Remote- und Hybrid-Arbeit mit ganz neuen Herausforderungen konfrontiert. Ivanti Neurons repariert und sichert Geräte selbstständig und bietet Endnutzern personalisierte Self-Service-Erlebnisse. Dabei…

Mehr lesen

Ransomware-Report 2022: Zero-Day-Schwachstellen
Ransomware-Report 2022: Zero-Day-Schwachstellen

Hacker nehmen zunehmend Zero-Day-Schwachstellen und die Lieferkette ins Visier. 29 % mehr Ransomware assoziierte CVEs und 26 % mehr Ransomware-Familien im Vergleich zum Vorjahr. Das sind nur einige Ergebnisse Ivanti Ransomware-Report 2022. Der Sicherheitsanbieter Ivanti hat die Ergebnisse des Ransomware Spotlight Year End Report vorgestellt, der gemeinsam mit Cyber Security Works, einer CNA (Certify Numbering Authority) und Cyware durchgeführt wurde. Der Bericht identifiziert 32 neue Ransomware-Familien im Jahr 2021. Damit steigt deren Gesamtzahl auf 157, ein Anstieg um insgesamt 26 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Report zeigt, dass diese Ransomware-Gruppen…

Mehr lesen

IT-Security-Trends 2022 von Ivanti

Unternehmen waren noch nie so verwundbar wie heute. So hat der weit verbreitete Umzug ins Home Office die Zahl der Angriffe, deren Raffinesse und die Auswirkungen von Phishing- und Social Engineering-Attacken deutlich nach oben getrieben. Gleiches gilt für Ransomware-Angriffe. 2021 kam es zudem vermehrt zu Aktivitäten staatlicher Bedrohungsakteure. Wie die Entwicklung im kommenden Jahr weitergehen wird, darauf geben die Prognosen des Security-Spezialisten Ivanti eine Antwort. Ransomware-Angreifer ändern ihre Taktik Ransomware hat sich rasant weiterentwickelt und wird auch 2022 für einen Großteil aller Cyberattacken verantwortlich zeichnen. Es ist zu erwarten, dass…

Mehr lesen

GermanEnglish