Cybersicherheit: Jüngere Mitarbeiter oft unvorsichtiger

Cybersicherheit: Jüngere Mitarbeiter oft unvorsichtiger

Beitrag teilen

Gerade jüngere Mitarbeiter in Unternehmen sind häufig sorgloser im Umgang mit Passwörtern oder Phishing-Links. Eine Studie deckt versteckte Gefahren in der Unternehmenssicherheit auf.

In einer aktuellen Studie hat Ivanti die Risikoexposition von Unternehmen weltweit genauer unter die Lupe genommen – von riskantem Mitarbeiterverhalten bis hin zu Ungereimtheiten in der Sicherheitskultur. Die Studie verdeutlicht, dass eine von oben auferlegte, standardisierte Unternehmenssicherheit dazu tendiert, spezielle Risiken zu ignorieren. Diese gehen unter anderem mit Demografie, Geschlecht und Funktion im Unternehmen einher. Eine wesentliche Erkenntnis der Studie: Jeder dritte Mitarbeitende ist der Ansicht, dass sein Handeln keinen Einfluss auf die Unternehmenssicherheit hat. Dabei legen gerade jüngere Mitarbeiter eine bedenkliche Unbekümmertheit an den Tag.

Passwort-Hygiene & bösartige Links

(Bild: Ivanti)

🔎 Angestellte unter 40 Jahren sind beim Erstellen von Passwörtern wesentlich leichtsinniger (Bild: Ivanti)

Viele Unternehmen gehen davon aus, dass ältere Arbeitnehmer weniger technisch versiert sind und daher eher zu riskantem Verhalten neigen. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Bei jüngeren Berufstätigen (unter 40) ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie elementare Richtlinien für die Cybersicherheit missachten, deutlich höher als bei der Generation X und älter. Das gilt für die Passworthygiene, den Umgang mit Phishing-Links und die gemeinsame Nutzung von Geräten mit Familie und Freunden:

  • Während beispielsweise 38 Prozent der unter 40-jährigen gleiche Passwörter auf mehreren Geräten verwenden, sind dies in der älteren Belegschaft nur noch 28 Prozent.
  • Ein Geburtsdatum findet man in Passwörtern von 34 Prozent der jüngeren Mitarbeiter, während dies bei der älteren Generation deutlich seltener anzutreffen ist (19%).
  • Jeder dritte jüngere Mitarbeiter teilt seine digitalen Arbeitsgeräte mit Freunden oder Familienmitgliedern. Bei der älteren Belegschaft sinkt dieser Wert auf gerade einmal jeden Fünften.
  • 13 Prozent der Büromitarbeiter unter 40 Jahren klicken auf einen Phishing-Link, wenn man sie gezielt darauf hinweist. Bei den Älteren liegt dieser Wert bei guten 8 Prozent.

Jüngere Mitarbeiter melden seltener Gefahren

Stereotype über altersbedingtes technisches Wissen können Unternehmen also in die Irre führen. Und das Problem hängt nicht nur mit Cyberhygiene zusammen. Die Studie zeigt auch, dass jüngere Berufstätige weniger bereit sind, Gefahren zu melden. Von den Arbeitnehmern unter 40 Jahren gaben 23 Prozent an, dass sie die letzte Phishing-E-Mail, die sie erhalten haben, nicht gemeldet haben. Zum Vergleich: Bei den über 40-Jährigen hatten nur 12 Prozent keine Meldung gemacht. Der häufigste Grund für das Verhalten: „Mir war nicht bewusst, dass dies wichtig ist.”

„Die Annahme, dass jüngere Mitarbeitende sicherheitsbewusster und technisch versierter sind, ist überholt und sogar gefährlich. Unternehmen sollten diese Annahmen auf den Prüfstand stellen, indem sie interne Untersuchungen durchführen, die die Einstellung ihrer eigenen Mitarbeitenden zu Sicherheitsrisiken und ihre Rolle bei deren Bewältigung erfassen“, sagt Daniel Spicer, Chief Security Officer bei Ivanti.

Scheu vor den SecOps-Teams

(Bild: Ivanti)

🔎 Die Studie belegt, dass viele Mitarbeiter eine Scheu vor den SecOps-Team haben (Bild: Ivanti).

Um die Sicherheit eines Unternehmens zu gewährleisten, müssen Informationen über Sicherheitsvorfälle oder -verletzungen nahezu in Echtzeit zur Verfügung stehen. Die Studie zeigt jedoch, dass bestimmte Segmente der Belegschaft zögern, Gefahren zu melden – ein Umstand, der bei der Entwicklung von Informations- und Schulungsprogrammen Berücksichtigung finden muss:

Dienstalter: Die größte Variable bei Meldungen von Vorfällen ist das Dienstalter. Zweiundsiebzig Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, dass sie sich mit einer Frage oder einem Anliegen an einen Cybersecurity-Mitarbeitende gewandt haben, verglichen mit nur 28 Prozent der Büroangestellten.

Geschlecht: Bei Frauen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Vorfälle melden, geringer als bei Männern. 28 Prozent haben sich mit einer Frage oder einem Anliegen an einen Cybersicherheitsmitarbeitenden gewandt, verglichen mit 36 Prozent bei den Männern.

Alle Mitarbeiter sind für die Cybersicherheit wichtig

Unterschiede in Bezug auf Schulungen und Einstellungen zur Cybersicherheit gibt es auch in der Länderbetrachtung: 43 Prozent der Befragten in Frankreich geben an, dass ihre Unternehmen keine obligatorischen Schulungen zur Cybersicherheit anbieten. Mit gerade einmal 22 Prozent sind deutsche Firmen in diesem Punkt sehr gut aufgestellt.

„Mitarbeitende verstehen nicht immer, dass sie wertvolle Mitglieder des erweiterten Sicherheitsteams sind, auch wenn Unternehmen versuchen, sie zu schulen und aufzuklären”, ergänzt Daniel Spicer. „Sicherheitsverantwortliche müssen alle Mitarbeitenden in die Lage versetzen, sich gegen Bedrohungsakteure zu wehren und proaktiv eine offene und aufgeschlossene Sicherheitskultur aufzubauen.“

Viele Unternehmen verfolgen einen Top-Down-Ansatz in Bezug auf Schulungen und die firmenweite Sicherheitskultur. Die Studie zeigt jedoch, dass eine kooperative und positive Sicherheitskultur deutlich zielführender ist. Unzureichend geschulte Mitarbeitende und Cyber-Laissez-faire schwächen die Sicherheitslage des Unternehmens als Ganzes. Firmen müssen daher ihren technischen Stack so gestalten, dass die Reibung für den Endanwender möglichst gering bleibt.

Über die Studie

Ivanti befragte im 4. Quartal 2022 über 6.500 Führungskräfte, Fachleute für Cybersicherheit und Büroangestellte – 650 davon aus Deutschland. (Büroangestellte ≤40 Jahre: 3.609, Büroangestellte >40 Jahre: 2.769)

Direkt zur Studie auf Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Speicher: Sichere und einfache Datenverwaltung

Ein Anbieter für Datensicherung lanciert seinen neuen Zero-Trust Cloud-Speicher, der in sein Backup-System integriert ist und auf Microsoft Azure basiert. ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie: Viele Unternehmen planen noch

Im Oktober diesen Jahres soll die NIS2-Richtlinie in Kraft treten. Bisher erfüllt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen die Richtlinie ➡ Weiterlesen

Verfälschte Ergebnisse durch KI-Poisining

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT stellt sich Cybersicherheitsexperten die Frage, wie sie die Verfälschung der GenKI durch Poisining kontrollieren sollen. ➡ Weiterlesen

E-Mail-Sicherheit: Effektiverer Schutz durch KI

Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat seine Plattform für E-Mail-Sicherheit weiterentwickelt. Die KI-gestützte Lösung ergänzt Microsoft 365 und verbessert den Datenschutz. ➡ Weiterlesen

KRITIS: Fernzugriff von OT-Geräten ist ein Sicherheitsrisiko

Der zunehmende Fernzugriff von OT-Geräten bringt eine größere Angriffsfläche und ein höheres Ausfallrisiko kritischer Infrastrukturen mit sich. Dies kann sich ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Negative Trust als Ergänzung zu Zero Trust

Negative Trust als Weiterentwicklung von Zero Trust: Vertrauen ohne drohende Konsequenzen gibt es in der IT-Sicherheit schon länger nicht mehr. ➡ Weiterlesen

Schnelleres und platzsparendes Backup & Recovery

Mit der Unterstützung von Fast Clone unter Veeam Backup & Recovery lassen sich Dauer und Speicherbedarf für Backups dramatisch reduzieren. ➡ Weiterlesen