News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

NIS2-Anforderungen: Was bedeuten sie konkret?
NIS2-Anforderungen: Was bedeuten sie konkret? Bild: MS-KI

NIS2 schreibt Unternehmen eine umfassende Überarbeitung ihrer Cyber-Sicherheitspraktiken vor und zwingt sie, ihre Schutzmaßnahmen in der Lieferkette zu bewerten und zu verbessern. Die Richtlinie betrifft mehr als 160.000 in der EU tätige Unternehmen. Hier ein genauerer Blick auf die neuen Anforderungen. Die NIS2-Richtlinie baut auf der Grundlage der Vorgängerrichtlinie aus dem Jahr 2016 auf und ist eine Reaktion auf die zunehmenden Angriffe auf Lieferketten und den Bedarf an robusteren Meldeverfahren in ganz Europa. Diese Richtlinie betrifft mehr als 160.000 in der EU tätige Unternehmen, insbesondere diejenigen, die in 15 Schlüsselsektoren…

Mehr lesen

Erweiterte Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung
Erweiterte Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung - Bild von svetjekolem auf Pixabay

Die Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung von baramundi erhält zahlreiche Erweiterungen. Darunter Möglichkeiten zur Passwortverwaltung, sichere Verbindungen durch Per-App VPN sowie die Weiterentwicklung zur Erfassung von End User Feedback in Argus Experience. Argus Experience verfügt mit diesem Release jetzt über die Funktionalität, End-User-Feedback direkt zu erfassen. IT-Admins haben damit neben weiteren neuen Gerätedaten auch die Möglichkeit, direkte Rückmeldungen der Mitarbeiter zu deren IT-Umgebung kontinuierlich abzufragen. Dadurch ergibt sich ein ganzheitlicher Blick auf die verwalteten Arbeitsumgebungen und IT-Admins können so mögliche Störfälle proaktiv sowie zielgerichtet identifizieren und beheben, bevor ein Ticket eröffnet wird. Per-App VPN…

Mehr lesen

Neue Threat Defense gegen mobile Bedrohungen 
Neue Threat Defense gegen mobile Bedrohungen Bild von Joshua Woroniecki auf Pixabay

Die explosionsartige Zunahme mobiler Geräte und Anwendungen führt zu einer immer größeren Angriffsfläche für Cyberangriffe – ausgeklügelte Sicherheitsbedrohungen wie Spyware, Phishing und Ransomware nehmen zu. Mit der Lösung Mobile Threat Defense bietet Cybereason eine Cyber-Sicherheitslösung an. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass bereits 60 % der Endgeräte, die auf Unternehmensressourcen zugreifen, mobile Geräte sind. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Devices, die als kompromittiert, nicht gejailbroken oder gerootet identifiziert wurden, um 187 % gestiegen – so der aktuelle ‘Global Mobile Threat Report 2023’ von Zimperium. Unternehmen müssen ihre mobilen Sicherheitsmaßnahmen verstärken,…

Mehr lesen

Endgeräte: Malware nimmt 2024 weiter massiv zu
Endgeräte: Malware nimmt 2024 weiter massiv zu Bild: MS - KI

Ein aktueller Internet Security Report von WatchGuard richtet Augenmerk auf Malware die Endgeräte angreift, etwa die weit verbreitete „Pandoraspear“-Malware, die Smart-TV in Unternehmen im Visier hat und so Zugang sucht. WatchGuard Technologies stellt im neuen Internet Security Report einen sprunghaften Anstieg der Malware-Erkennungen für Endgeräte fest. Während die Zahl auf Netzwerke ausgerichtete Malware-Attacken im Vergleich zum Vorquartal um fast die Hälfte zurückging, stiegen die Angriffe mit Malware für Endgeräte um 82 Prozent. Insbesondere Chromium-basierte Browser wurden dabei zu Beginn des Jahres vermehrt zur Quelle der Malware-Bedrohung. TV-Hacks: Angreifer suchen neue Wege…

Mehr lesen

Data Protection: Gute KI gegen böse KI 
Data Protection: Gute KI gegen böse KI Bild: MS - KI

Die generative künstliche Intelligenz (KI) verändert die Welt, und zwar grundlegend. Denn KI-Funktionen lassen sich nicht nur zum Datenschutz nutzen, sondern auch für ausgeklügelte Angriffe. Ein Kommentar von Arcserve. Während IDC prognostiziert, dass die weltweiten Ausgaben für KI bis 2026 auf mehr als 300 Milliarden US-Dollar ansteigen werden, warnen Cyber-Security-Experten vor bösartigen und bemerkenswert überzeugenden KI-Tools, beispielsweise WormGPT. Angesichts dieser zunehmend raffinierten Attacken ist es wichtig, dass die Daten eines Unternehmens sicher und widerstandsfähig sind. Kombination fortschrittlicher Data-Protection-Lösungen Der beste Weg, sich gegen bösartige KI zu wehren, ist der Einsatz…

Mehr lesen

Schwierige Aufgabe: Netzwerksicherheit über mehrere Standorte
Schwierige Aufgabe: Netzwerksicherheit über mehrere Standorte - Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Für Unternehmen und seine Sicherheitsverantwortlichen ist Netzwerksicherheit bei verteilten Standorten eine heikle Aufgabe. Wie ein Kaspersky-Report zeigt: mehr als jedes 2. Unternehmen sieht den verteilten Schutz als große Herausforderung. Für Entscheidungsträger in Unternehmen in Deutschland ist die Verwaltung und der Schutz von Netzwerken, die mehrere Standorte verbinden, eine zunehmende Herausforderung: den Aufbau einer kohärenten IT-Infrastruktur (58 Prozent) sowie den Schutz aller Informationen (58 Prozent) sehen sie dabei als die größten Herausforderungen an. Diese Ergebnisse gehen aus dem aktuellen Kaspersky-Report „Managing geographically distributed businesses: challenges and solutions“ hervor. Vernetzte Welt bringt…

Mehr lesen

Phishing: Wie KIs Angriffe gefährlicher machen

Bedrohungsakteure nutzen zunehmend generative KI, um ihre Phishing-Kampagnen zu verbessern – das zeigt ein neuer Report von Zscaler. Die Ergebnisse sind fehlerfreier und täuschend echt. Im Finanzsektor liegt der Anstieg bei fast 400 Prozent. KI stellt dabei einen Paradigmenwechsel in den Bereichen Cyberkriminalität und Phishing dar. Denn mit der Hilfe dieser neuen Technologien können Cyberkriminelle in kürzester Zeit äußerst überzeugende Phishing-Kampagnen erstellen, die bisherige Standards an Komplexität und Effektivität übertreffen. Der Zscaler Report stützt die Aussagen. KI bringt Cyberkriminellen Vorteile Mithilfe von KI-basierten Algorithmen können Angreifer riesige Datensätze in kürzester…

Mehr lesen

Neue Sicherheitslösung für KI-gestützte Rechenzentren
Neue Sicherheitslösung für KI-gestützte Rechenzentren Bild von evertonpestana auf Pixabay

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, stellt eine neue Sicherheitslösung für Rechenzentren mit NVIDIA-Technologie für Business- und Government-Kunden vor, die die Leistungsfähigkeit von KI nutzt. Dies ist nur eine von mehreren KI-Sicherheitslösungen. Trend Vision One – Sovereign and Private Cloud (SPC) ist mit NVIDIA NIM integriert, einer Reihe von benutzerfreundlichen Inferenz-Microservices, die Teil der NVIDIA AI Enterprise Software Platform sind. Diese beschleunigen die Bereitstellung von generativer KI in der Cloud, im Rechenzentrum und auf Workstations. „Während viele in der Branche von Fortschritten bei der KI-Sicherheit sprechen, zeigen…

Mehr lesen

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen
Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen Bild: MS - KI

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu schützen. Die Österreicher halten Smart-Building-Technologien für anfällig. In Deutschland erachtet man den Firmenwagen als wichtig und ist bei Zukunftstechnologien eher skeptisch. „Chef, wie hältst du es mit der Cybersicherheit“: das klärt die großangelegten Management-Studie von Sophos für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ein Teilbereich der Analyse beleuchtet die Frage, wo im Unternehmen C-Level-Verantwortliche künftig verstärkten Bedarf an IT-Sicherheitsmaßnahmen sehen. Befragt wurden Chefinnen und Chefs in Deutschland, Österreich und der Schweiz,…

Mehr lesen

Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert
Ohne Notfallplan ist der Datenverlust vorprogrammiert Bild: MS - KI

In der Umfrage des Uptime Institute geben 60 Prozent der Unternehmen an, dass sie in den letzten drei Jahren einen schwerwiegenden Ausfall erlebt haben und dass Cyberangriffe und Ransomware eine zunehmende Ursache für die teuren Ausfälle sind. Viele haben zwar einen Notfallplan – aber nicht parat. Unternehmen verlieren geschäftskritische Daten, obwohl 95 Prozent der Befragten über einen Notfallwiederherstellungsplan verfügen. Allerdings haben diesen nur 24 Prozent parat, gut dokumentiert, getestet und aktualisiert. Ein derartiger Plan ist aber zwingend notwendig, um eine schnelle Wiederherstellung und eine kontinuierliche Verbesserung der Reaktion auf Katastrophen…

Mehr lesen