News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

Gefahrenlage erfordert einen erweiterten Blickwinkel
Gefahrenlage erfordert einen erweiterten Blickwinkel

Vier Cyber-Sicherheit-Trends 2022. Die erweiterte Gefahrenlage erfordert einen erweiterten Blickwinkel: Lösegeldzahlungen durch Ransomware oder Ressourcenklau für Kryptomining, Sabotage, Spionage oder Vandalismus. Ein Kommentar von Thomas Krause, Regional Director DACH bei ForeNova. Log4j hat zum Jahresausklang 2021 noch einmal klargemacht, wie einfach ein Angriff für Hacker sein kann. Sie müssen nur vorhandene und bekanntwerdende Schwachstellen ausnutzen, um sich weitreichende bösartige Kontrollmöglichkeiten zu verschaffen. Die Angreifer verfolgen dabei vielleicht altbekannte Motive: Schnelles Geld durch Lösegeldzahlungen oder durch Ressourcenklau für Kryptomining, Sabotage, Spionage oder Vandalismus. Dennoch ergeben sich für alle IT-Sicherheitsverantwortlichen neue Herausforderungen. Vier Trends…

Mehr lesen

2021: Avast analysiert die wichtigsten Cyberbedrohungen des Jahres

Ransomware, Kryptowährungsbetrug und Fleeceware zählen zu den häufigsten Cyberangriffen. Avast analysiert die wichtigsten Cyberbedrohungen des Jahres 2021. Auch 2021 nutzten Cyberkriminelle neue digitale Gewohnheiten wie Online-Shopping oder Videokonferenzen aus, die viele Menschen während der COVID-19-Pandemie entwickelt haben. Eine Untersuchung von Avast (LSE:AVST), ein weltweit führender Anbieter von IT-Sicherheits- und Privatsphärelösungen, zeigt: Zu den häufigsten Cyberbedrohungen des Jahres 2021 gehören Ransomware sowie Kryptowährungs-Malware und -Betrug. Bei den mobilen Anwendungen zählen Adware und Fleeceware zu den Top-Bedrohungen. Ransomware, Kryptowährungs-Malware und -Betrug „Die Pandemie hat fast alle Bereiche unseres Lebens verändert – auch…

Mehr lesen

Log4j-Alarm: Bitdefender entdeckt laufende Attacken
Bitdefender_News

Die Experten der Bitdefender Labs beobachten zahlreiche aktuelle Angriffe, die die Log4j-Schwachstelle ausnutzen. Bestätigen lassen sich erfolgreiche Angriffe zum Einbetten von Kryptominern sowie versuchte Ransomware-Attacken. Die wichtigsten Ergebnisse einer ersten Bestandaufnahme von Bitdefender im Überblick: Die Cyberkriminellen versuchen eine neue Ransomware-Familie, Khonsari, einzubetten. Sie attackieren jetzt auch Microsoft-Windows-Systeme, nachdem zunächst Linux-Server im Visier der Hacker waren. Angreifer versuchen auch über die Schwachstelle den Remote Access Trojaner (RAT) Orcus zu implementieren. Sie versuchen Shellcode von hxxp://test.verble.rocks/dorflersaladreviews.bin.encrypted herunterzuladen und im Speicher des conhost.exe-Prozesses zu injizieren. Dieser Shellcode entschlüsselt und lädt andere bösartige…

Mehr lesen

Malware verteilt sich via gecrackter Spiele
Avast News

Crackonosh verbreitet sich via gecrackter Versionen beliebter Online-Spiele. Avast hat festgestellt, dass so ein Kryptominer weltweit verteilt wird. Gerade in Home-Office-Zeiten ist das eine zusätzliche Gefahr. Eine aktuelle Untersuchung von Avast Threat Labs zeigt wie sich eine Malware mit dem Namen „Crackonosh“ derzeit weltweit verbreitet. Dabei handelt es sich um eine Kryptomining-Malware, die die Cybersicherheitsexperten in gestohlenen Kopien von beliebten Spielen gefunden haben. Kryptominer in gecrackter Software Die Malware ist mindestens seit Juni 2018 im Umlauf und hat ihren Urhebern bereits über 2.000.000 US-Dollar in der Kryptowährung Monero von über…

Mehr lesen

Kryptominer „Golang“ schürft in Windows-Systemen
Bitcoin krypto Währung

Neue Variante der Kryptominer-Malware „Golang“ attackiert neben Linux- auch gezielt Windows-basierte Rechner und nun vorzugsweise auch lohnenswerte Serverstrukturen. „Totgesagte leben länger!“ Ein Sprichwort, dass insbesondere für die kriminelle Cyberwelt gilt. Genauer gesagt für die Verbreitung bösartiger Schadsoftwaretypen, wie in diesem neuen Fall. Vor gut einem Jahr trieb die Golang-Malware ihr Unwesen relativ unbemerkt und  ausschließlich in Linux-basierten Netzwerken, indem sie verschieden Web-Anwendungen für Kryptomining-Operationen anvisierte. Dann war scheinbar Ruhe: Ein Jahr später, im Juni dieses Jahres, entdeckten Sicherheitsanalysten von Barracuda, dass eine neue Variante der Schadware wieder unterwegs ist und…

Mehr lesen

GermanEnglish