Ivanti-Studie: Home-Office steigert IT-Sicherheitsbudgets
Ivanti-Studie: Home-Office steigert IT-Sicherheits budgets

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Kontinuierlich wachsende Investitionen in IT-Sicherheit können zu Kostenfallen werden. Eine aktuelle Studie von Ivanti zeigt, dass Budgets für IT-Sicherheit auch in den kommenden Monaten teils deutlich ansteigen werden. Grund ist, dass Unternehmen weiterhin daran arbeiten, sich an die Herausforderung eines Everywhere Workplace anzupassen. Die Gefahr dabei: Die Flut an Aufgaben zur Absicherung einer dezentral arbeitenden Belegschaft kann tendenziell dazu führen, dass die Kosten für IT-Sicherheit aus dem Ruder laufen. Für die Studie wurden 400…

Mehr lesen

Sicherheitsrisiko: verwaiste Zugangssysteme
Sicherheitsrisiko: verwaiste Zugangssysteme

Zugangskontrollsysteme als potenzielles Sicherheitsrisiko: Weltweit sind Büros in der Pandemie verwaist wie sonst nur zwischen den Jahren. Bereits im vergangenen Herbst warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) davor, dass Cyberkriminelle die Situation ausnutzen könnten Durch die Pandemie sind viele Büros verwaist wie sonst nur zwischen den Jahren. Auch das BSI warnte bereits. Doch Gefahr droht nicht nur aus dem Netz. Auch die leeren Unternehmensräume können ein Risiko darstellen, wenn sie mit unzureichend gesicherten oder veralteten Zugangssystemen…

Mehr lesen

Studie: Pandemie-bedingte Veränderungen
Office Planung Studie

Eine neue Radware-Studie zeigt: Pandemie-bedingte Veränderungen in Unternehmen in den Bereichen Personal, Prozesse und Anwendungen sind von Dauer.  Die überwiegende Mehrheit (83%) der Führungskräfte auf C-Level erwartet, dass die Änderungen, die sie als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie in den Bereichen Personal, Prozesse und Anwendungen vorgenommen haben, die Pandemie überdauern werden. Dies ist das wesentliche Ergebnis der Studie „C-Suite Perspectives: Accelerated Cloud Migration but Lagging Security“, die der Sicherheitsspezialist Radware mit Topmanagern weltweit durchgeführt hat. Bei der Umfrage berichteten 44%…

Mehr lesen

GermanEnglish