Studie: verwundbares IoT bei Medizin, Produktion und KRITIS

Studie: verwundbares IoT bei Medizin, Produktion und KRITIS
Anzeige

Beitrag teilen

IoT-Sicherheitsreport 2022 deckt deutliche Lücken in der Cybersicherheit auf. Eine Studie deckt viele verwundbare IoT-Anlagen auf in den Bereichen Medizin, Produktion und KRITIS. Unternehmensführer sollten an die zunehmende Haftung denken.

Cybersicherheit wird noch immer in Silos gedacht – zu dem Schluss kommt eine Studie des Spezialisten für IoT-Security ONEKEY. „Vielfach denken Unternehmen und Unternehmer noch immer in klassischen Silos, was die IT-Sicherheit angeht. Dabei wird das unmittelbar gewachsene Risiko vieler unterschiedlicher Firmware-Versionen in IoT-Anlagen oft übersehen“, warnt Jan Wendenburg, Geschäftsführer von ONEKEY.

Anzeige

Höchste IoT-Gefährdung in der Medizin

Zu den Bereichen mit höchster Gefährdung gehören IoT-Geräte und Anlagen in der Medizin (47 Prozent), der kritischen Infrastruktur (45 Prozent) und der Fertigung (39 Prozent). Befragt wurden für den „IoT-Sicherheitsreport 2022“ über 300 Unternehmensvertreter aus der Führungsebene. „Alle Bereiche der Industrie sind verwundbar – denn Hacker nutzen konsequent jeden Schwachpunkt und nicht nur die, die von Industrievertretern gewünscht werden“, sagt Jan Wendenburg. Das besondere Risiko im IoT-Sektor sei dabei, dass jedes Gerät und jede Anlage eine eigene Firmware habe – also eine Software, die das Gerät oder die Anlage selber steuert. Da hier kaum Leitlinien noch verbindliche Vorgaben bestünden, legten viele Hersteller bisher nur wenig Wert auf lückenlose Sicherheit gegen Attacken.

Haftung der Leitungsebene

Der ONEKEY-Chef weist auch auf die zunehmende Haftung von Unternehmensführern hin: „Es ist absehbar, dass in sehr naher Zukunft für Versäumnisse in der IT-Sicherheit unmittelbar die Geschäftsleitung in die Haftung genommen wird“, so Wendenburg. Diese Forderung wurde auch während der Hannover Messe durch den VDE – Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. – laut gestellt. Daher müsse jeder Bestandteil einer IT-Anlage – allem voran die Software – lückenlos überprüfbar und rückführbar sein, so Wendenburg von ONEKEY. Das auf IT-Security spezialisierte Unternehmen betreibt eine automatisierte Analyseplattform für Betriebssoftware aller Geräte und Anlagen mit einem Netzwerkanschluss, vor allem aber intelligente Steuerungssysteme in der Fertigung, Medizintechnik, kritischen Infrastrukturen und in vielen weiteren industriellen Bereichen.

Anzeige

Hersteller könnten mehr für den Schutz tun

Einig sind sich die befragten Unternehmensvertreter zumindest bei der herstellerseitig gegebenen Sicherheit von IoT-Anlagen: Nur 12 Prozent halten die Maßnahmen zum Hackerschutz für ausreichend, 54 Prozent sehen sie als teilweise ausreichend an, 24 Prozent als nicht ausreichend und 5 Prozent sogar als mangelhaft. „Der Schlüssel zu mehr Sicherheit liegt darin, schon frühzeitig in der Entwicklung von neuen intelligenten Geräten, Anlagen und Maschinen, automatische Sicherheits- und Compliance-Prüfungen zu nutzen. Dabei können auch gleichzeitig automatisiert Software-Stücklisten, sogenannte „Software Bill of Materials“, erzeugt werden. So wird mit wenig Aufwand viel Sicherheit und Transparenz erreicht“, erklärt Jan Wendenburg.

Mehr bei ONEKEY.com

 


Über ONEKEY

ONEKEY (vormals IoT Inspector) ist die führende europäische Plattform für automatische Security & Compliance Analysen für Geräte in der Industrie (IIoT), Produktion (OT) und dem Internet der Dinge (IoT). Über automatisch erstellte „Digital Twins“ und „Software Bill of Materials (SBOM)“ der Geräte analysiert ONEKEY eigenständig Firmware auf kritische Sicherheitslücken und Compliance Verstöße, ganz ohne Sourcecode, Geräte- oder Netzwerkzugriff.


 

Passende Artikel zum Thema

VMware-Warnung: Kritische Schwachstellen patchen 

VMware veröffentlicht einige Updates für mehrere schwere Schwachstellen in diversen Produkten. Bei einigen Produkten ist es sogar möglich, dass sich ➡ Weiterlesen

Schwachstellen-Report 2021: Viele kritische Schwachstellen

Die Experten von Citadelo haben den neuen Schwachstellen-Report 2021 vorgestellt. Als Datengrundlage dienten die weltweit durchgeführten Penetrationstests. 50 Prozent der ➡ Weiterlesen

Scan-Engine von F-Secure und WithSecure mittel gefährdet

Eine leichte, aber nicht ganz ungefährliche Sicherheitslücke in mehreren Produkten von F-Secure und der Business-Variante WithSecure ermöglicht es Angreifern die ➡ Weiterlesen

LockBit-Ransomware-Gruppe startet Bug-Bounty-Programm

Die Ransomware-Gruppe LockBit hat wie ein normales Unternehmen ein Bug-Bounty-Programm gestartet, bei dem andere Programmierer die Bugs melden sollen, die ➡ Weiterlesen

CVE-Brennpunkte sofort im Blick

Brennpunkte sofort im Blick: WatchGuard launcht neue CVE-Übersichtsseite. Zentrale Anlaufstelle für Anwender sowie MSP- und Vertriebspartner von WatchGuard listet wichtige ➡ Weiterlesen

Studie: Zu viele App-Schwachstellen gehen live in Betrieb

Laut einer Umfrage unter 1.300 CISOs sagen 75 Prozent: Zu viele App-Schwachstellen gelangen in den Betrieb. Für 79 Prozent der CISOs ➡ Weiterlesen

Schwachstellen im Netzwerk-Management-System von Siemens

Team82 entdeckt 15 Schwachstellen im Netzwerk-Management-System von Siemens (SINEC NMS). Sicherheitslücken ermöglichen Denial-of-Service-Angriffe, das Auslesen von Anmeldeinformationen und Remote-Code-Ausführung. Die ➡ Weiterlesen

Attack Surface Threat Report zeigt nicht verwaltete Angriffsflächen

Das Security Forschungsteam von Palo Alto Networks hat mehr als 100 Unternehmen aus verschiedenen Branchen ausgewertet, um ihre nicht verwalteten ➡ Weiterlesen