Remotework hacker-sicher gestalten

Remotework hacker-sicher gestalten

Beitrag teilen

Arbeiten von Zuhause aus boomt noch immer. Deshalb ist umfänglicher Schutz gegen Hackerangriffe für Remotework so wichtig.

Jede Datenpanne verursacht durchschnittlich Kosten in Höhe von über 4 Millionen Euro. Es ist also für Unternehmen äußerst wichtig, Daten auch bei Remotework gegen Verlust und Diebstahl abzusichern. Wie Fernarbeit sicherer zu gestalten ist, erläutert Valentin Boussin, Country Manager Deutschland des französischen Secure-Conferencing-Spezialisten Tixeo.

Angriffsziel: Online-Kommunikation

Zu den beliebten Zielscheiben, bei denen Hacker Daten abgreifen, gehört die Online-Kommunikation von Unternehmen. Das ist angesichts der Tatsache, dass viele Firmen stark auf Videokonferenzen setzen, sie jedoch unzureichend vor Cyberangriffen schützen, nicht verwunderlich.

Ein notwendiger Schritt hin zu optimal geschützten Online-Meetings ist der Einsatz eines Videokonferenzanbieters mit einer echten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Charakteristisch für sie ist, dass die Kommunikationsströme von Client zu Client verschlüsselt sind und an keiner Stelle entschlüsselt werden. Die Kommunikation ist also auch dann verschlüsselt, wenn sie die Server passiert. Das ist wichtig, wenn man bedenkt, dass die Server beim Fehlen einer durchgängigen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eine willkommene Sicherheitslücke für Hacker darstellen.

Angriffsziel: File Sharing und Dateidatenbanken

Arbeiten Angestellte von zu Hause aus, so müssen Unternehmen Dateidatenbanken, auf die alle Mitarbeiter Zugriff haben, sowie Tools zum File Sharing errichten. File Sharing und Dateidatenbanken bergen allerdings erhebliche Risiken, da Cyberkriminelle durch das Hacken eines einzelnen Nutzers die gesamte Datenmenge verschlüsseln können.

Eine Möglichkeit, dieses Szenario zu verhindern, ist die Speicherung der ausgetauschten Dateien in einer Cloud, die durch Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) zugänglich ist. Bei MFA reicht es nicht, das korrekte Passwort einzugeben. Manchmal muss sich die Person, die sich Zugang verschaffen will, beispielsweise durch den Druck auf ein Sicherheitszeichen identifizieren, die nur Mitarbeiter des Unternehmens kennen.

Angriffsziel: Internetverbindung

Die Internetverbindung ist eine weitere Schwachstelle, die Hacker gerne ins Visier nehmen. Gelingt es Cyberkriminellen, hier einzudringen, können sie auf sensible Daten zugreifen. Diese Gefahr besteht insbesondere bei öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken, z. B in Hotels, Bahnhöfen und Cafés, weil ihr Schutz gegen Cyberangriffe unzureichend ist.

Abhilfe schafft der Einsatz von VPN-Lösungen (Virtual Private Network). VPN fügt eine Verschlüsselungs- und Authentifizierungsebene hinzu und garantiert somit den Schutz und die Vertraulichkeit des Zugangs zu Unternehmensressourcen. Diese Lösung ist an das Profil und den Standort des Nutzers anzupassen. So muss für Angestellte, die regelmäßig unterwegs arbeiten, ein robusteres VPN eingerichtet werden als für Angestellte, die von zu Hause arbeiten.

Remotework abzusichern investiert in Robustheit

Die Fernarbeit im eigenen Unternehmen gegen Hackerangriffe abzusichern kann nicht von heute auf morgen gelingen. Cyberkriminelle sind stets auf der Suche nach Schwachstellen und können jederzeit zuschlagen. Optimal geschützte Unternehmenskommunikation zu erreichen, erfordert Aufwand und ist letztendlich eine Investition in die Robustheit des Unternehmens.

Tixeo selbst arbeitet in einer sensiblen Branche bereits seit 2015 zu 100% remote. Auch aus diesen Erfahrungen heraus wurde die Tixeo-Software mit Features für eine Remote-Kollaboration ausgestattet, die nicht nur hochsicher, sondern auch effizient und praxistauglich ist.

Mehr bei Tixeo.com

 


Über Tixeo

Tixeo, mit Hauptsitz in Montpellier, ist das führende europäische Unternehmen für sichere Video-Kollaboration. Tixeo ist die einzige Videokonferenz-Technologie, die für ihre Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von der ANSSI (Nationale Agentur für Computer- und Netzsicherheit Frankreichs) nach CSPN zertifiziert wurde. Diese Zertifizierung wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anerkannt. Tixeo ist von zahlreichen staatlichen Stellen geprüft und mit dem Label „Cybersecurity Made in Europe“ und vielen weiteren zertifiziert. Diese Maß an unabhängiger Überprüfung ist einzigartig und macht Tixeo zur sichersten Software für virtuelle Meetings weltweit.


Passende Artikel zum Thema

Cyber Resilience Act verbietet Geräte mit bekannten Schwachstellen

Der Cyber Resilience Act (CRA) soll in der zweiten Hälfte 2024 in Kraft treten. Es verbietet Herstellern in der EU, ➡ Weiterlesen

GAP-Analyse: Sicherheitslücken erkennen und schließen

Für immer mehr Unternehmen wird die GAP-Analyse zu einem unverzichtbaren Instrument, um potenzielle Sicherheitsrisiken zu identifizieren und gezielt zu beheben. ➡ Weiterlesen

Daten aus verschlüsselten, virtuellen Festplatten extrahieren

Experten zeigen 6 Methoden, die Security-Profis kennen sollten: Mit ihnen lassen sich Daten aus verschlüsselten, virtuellen Festplatten extrahieren. Das sind ➡ Weiterlesen

NIS 2: Zu wenig Unterstützung durch das Management

Die NIS 2-Richtlinie zielt darauf ab, in der Europäischen Union ein hohes gemeinsames Niveau an Cybersicherheit zu erreichen. Die Mitgliedsstaaten ➡ Weiterlesen

KI in der Cybersicherheit: Waffe und Heilmittel zugleich

Viele IT-Sicherheitsexperten sind sich einig, dass generative KI DIE Lösung gegen immer komplexere Cyberattacken ist. KI könnte die Lücke schließen, ➡ Weiterlesen

Report: 86 Prozent der CISOs setzen auf KI-basierte Cybersecurity

72 Prozent deutscher Chief Information Security Officers (CISOs) sehen im Versagen von Mitarbeitern das größte Cyberrisiko. 62 Prozent von ihnen ➡ Weiterlesen

Impersonationsangriffe: Strategien zur Verteidigung

Bedrohungsakteure nutzen Vertrauensbeziehungen aus, um an Zugangsinformationen autorisierter Benutzer zu kommen. Diese Bedrohung durch Impersonationsangriffe wird immer raffinierter. Bewusstsein ist ➡ Weiterlesen

DSGVO: Meta verstößt am häufigsten dagegen

In den sechs Jahren, die es die DSGVO gibt, meldeten Datenschutzbehörden über 2072 Verstöße, die mit 4,5 Milliarden Euro Strafe ➡ Weiterlesen