Proaktives Incident Response für SaaS

Proaktives Incident Response für SaaS

Beitrag teilen

Mit der Einführung von Proactive Incident Response verbessert Varonis die Datensicherheit seiner Kunden. Im Rahmen des SaaS-Angebots überwacht ein Team erfahrener Analysten verdächtige Aktivitäten auf Kundenseite, untersucht Alarme und informiert Sicherheitsverantwortliche.

Mit diesem neuen Service reduziert Varonis den Druck auf die Sicherheitsteams erheblich und verbessert deren Fähigkeit, Datenverletzungen zu verhindern. Neben der taktischen Unterstützung bei der Reaktion auf Vorfälle, der Suche nach Bedrohungen und der Priorisierung von Warnmeldungen bieten die Sicherheitsexperten von Varonis auch strategische Beratung, passen Bedrohungsmodelle an und führen Präventivmaßnahmen durch, um die Datensicherheit der Kunden kontinuierlich zu verbessern.

Immer Experten im Hintergrund

„IT- und Sicherheitsteams stehen vor einer schwierigen Aufgabe, wenn es darum geht, potenzielle Anzeichen eines Cyberangriffs zu erkennen und darauf zu reagieren. Der Fachkräftemangel im Bereich der Cybersicherheit führt dazu, dass Unternehmen dieses Problem nicht einfach so lösen können“, erklärt Matt Radolec, Senior Director Incident Response and Cloud Operations von Varonis. „Wir haben zahlreiche Erfolgsgeschichten von Kunden, die unser Incident-Response-Team in Anspruch genommen haben, um Bedrohungen zu untersuchen und abzuwehren. Mit der Veröffentlichung unserer in der Cloud gehosteten Data Security Platform können wir nun proaktiv die Warnmeldungen unserer Kunden überprüfen und Bedrohungen noch früher stoppen.“

Proaktiv Handeln statt Angreifer einzuladen

Proactive Incident Response ist ab sofort für Varonis SaaS-Kunden verfügbar und ist die jüngste von zahlreichen Funktionen, die Varonis kürzlich eingeführt hat, um die Datensicherheit weiter zu optimieren. So stellte Varonis zuletzt seine Least-Privilege-Automatisierung für Microsoft 365, Google Drive und Box, automatisiertes Posture Management sowie ein neues, anpassbares Data Security Posture Management (DSPM)-Dashboard vor. Unternehmen können sich für eine kostenlose Datenrisikobewertung anmelden, um ihre Sicherheitslage zu bewerten und Datenrisiken gezielt zu beseitigen. Die Risikobewertung wird dabei durch lokale Spezialisten begleitet.

Mehr bei Varonis.com

 


Über Varonis

Varonis verfolgt seit seiner Gründung 2005 einen anderen Ansatz als die meisten IT-Sicherheits-Anbieter, indem es die sowohl lokal als auch in der Cloud gespeicherten Unternehmensdaten ins Zentrum der Sicherheitsstrategie stellt: sensible Dateien und E-Mails, vertrauliche Kunden-, Patienten- und Mitarbeiterdaten, Finanzdaten, Strategie- und Produktpläne sowie sonstiges geistiges Eigentum. Die Varonis Datensicherheits-Plattform (DSP) erkennt Insider-Bedrohungen und Cyberangriffe durch die Analyse von Daten, Kontoaktivitäten, Telemetrie und Nutzerverhalten, verhindert oder begrenzt Datensicherheitsverstöße, indem sie sensible, regulierte und veraltete Daten sperrt und bewahrt einen sicheren Zustand der Systeme durch effiziente Automatisierung.,


 

Passende Artikel zum Thema

NIS2-Anforderungen: Was bedeuten sie konkret?

NIS2 schreibt Unternehmen eine umfassende Überarbeitung ihrer Cyber-Sicherheitspraktiken vor und zwingt sie, ihre Schutzmaßnahmen in der Lieferkette zu bewerten und ➡ Weiterlesen

Erweiterte Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung

Die Unified-Endpoint-Management (UEM)-Lösung von baramundi erhält zahlreiche Erweiterungen. Darunter Möglichkeiten zur Passwortverwaltung, sichere Verbindungen durch Per-App VPN sowie die Weiterentwicklung ➡ Weiterlesen

Neue Threat Defense gegen mobile Bedrohungen 

Die explosionsartige Zunahme mobiler Geräte und Anwendungen führt zu einer immer größeren Angriffsfläche für Cyberangriffe – ausgeklügelte Sicherheitsbedrohungen wie Spyware, ➡ Weiterlesen

Endgeräte: Malware nimmt 2024 weiter massiv zu

Ein aktueller Internet Security Report von WatchGuard richtet Augenmerk auf Malware die Endgeräte angreift, etwa die weit verbreitete „Pandoraspear“-Malware, die Smart-TV ➡ Weiterlesen

Data Protection: Gute KI gegen böse KI 

Die generative künstliche Intelligenz (KI) verändert die Welt, und zwar grundlegend. Denn KI-Funktionen lassen sich nicht nur zum Datenschutz nutzen, ➡ Weiterlesen

Schwierige Aufgabe: Netzwerksicherheit über mehrere Standorte

Für Unternehmen und seine Sicherheitsverantwortlichen ist Netzwerksicherheit bei verteilten Standorten eine heikle Aufgabe. Wie ein Kaspersky-Report zeigt: mehr als jedes ➡ Weiterlesen

Phishing: Wie KIs Angriffe gefährlicher machen

Bedrohungsakteure nutzen zunehmend generative KI, um ihre Phishing-Kampagnen zu verbessern – das zeigt ein neuer Report von Zscaler. Die Ergebnisse ➡ Weiterlesen

Neue Sicherheitslösung für KI-gestützte Rechenzentren

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, stellt eine neue Sicherheitslösung für Rechenzentren mit NVIDIA-Technologie für Business- und ➡ Weiterlesen