Millionenverdiener Emotet ist zurück

Trend Micro News
Anzeige

Beitrag teilen

Emotet ist zurück und schlägt wieder kräftig zu. Warum erfolgreiche Geschäftsmodelle nicht einfach vom Erdboden verschwinden, denn mit Emotet wurden bereits viele Millionen Euro verdient. Ein Kommentar von Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro.

Im Januar 2021 vermeldete Europol, dass es gelungen ist die Infrastruktur und Täter der Emotet-Gruppe zu identifizieren. Videos der Polizei verbreiteten sich auf YouTube, um den Cyberkriminellen zu signalisieren: „Wir haben Euch.“ Geld und Goldbarren, in der Ukraine von den dortigen Behörden gefunden, wurde vor laufender Kamera gezählt und sichergestellt. Bei dieser Szene handelt es sich um psychologische Tricks, die Cyberkriminellen signalisieren sollen: „Wir kriegen Euch.“ Nun taucht Emotet in den aktuellen Nachrichten wieder auf. Die Überraschung ist groß – wirklich?

Anzeige

Experten erwarteten Emotet-Rückkehr

Eigentlich nein. Schon im Januar, als Reaktion auf die polizeilichen Ermittlungserfolge, nannte Trend Micro den Effekt eine „Atempause“, die abhängig vom Erfolg der Polizei kürzer oder länger ausfallen kann. Um den Hintergrund zu verstehen, muss man wissen, dass es sich bei jenen Kriminellen eben nicht um Hoody-tragende, pickelige Jugendliche in Mamis Keller handelt. Vielmehr geht es um organisierte Verbrecher mit mafiösen Strukturen. Und es geht um eine Untergrundwirtschaft, die sich der ökonomischen Prinzipien Kauf und Verkauf bedient und von einer Marketing-Maschinerie beflügelt wird.

Geschäftsmodell Emotet war erfolgreich

Das Geschäftsmodell von Emotet, inklusive der von der Gruppierung erstellten Datenbasis, war – aus Untergrundsicht – eines der erfolgreichsten der letzten Jahre. Nun gibt es viele Möglichkeiten, warum es gerade zu diesem Zeitpunkt wieder das Tageslicht erblickt. Sind es tatsächlich dieselben Täter wie letztes Mal, die nach dem Takedown verunsichert waren? Eine Möglichkeit wäre, dass diese Ihr Geschäft einfach weitergegeben und verkauft haben oder dieses gezielt eingesetzt wird, um einem möglichen Komplizen ein Alibi zu verschaffen. Ohne an dieser Stelle über die wahren Hintergründe zu spekulieren, müssen wir davon ausgehen, dass in der Cyberkriminalität – ebenso wie im wahren Geschäftsleben – erfolgreiche Geschäftsmodelle nicht einfach vom Erdboden verschwinden. Diese Situation erleben wir hier. Erst wenn wir das „neue“ Emotet länger beobachten, werden wir Rückschlüsse darüber tätigen können, ob es sich noch um dieselben Akteure handelt oder, ob sich eine andere Handschrift dahinter verbirgt.

Anzeige

Emotet schlägt längst wieder unerbittlich zu, wie die Meldung Derzeit täglich etwa 5.500 Emotet-Angriffe zeigt.

Mehr bei Trendmicro.com

 


Über Trend Micro

Als einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Sicherheit hilft Trend Micro dabei, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen. Mit über 30 Jahren Sicherheitsexpertise, globaler Bedrohungsforschung und beständigen Innovationen bietet Trend Micro Schutz für Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Dank unserer XGen™ Sicherheitsstrategie profitieren unsere Lösungen von einer generationsübergreifenden Kombination von Abwehrtechniken, die für führende Umgebungen optimiert ist. Vernetzte Bedrohungsinformationen ermöglichen dabei besseren und schnelleren Schutz. Unsere vernetzten Lösungen sind für Cloud-Workloads, Endpunkte, E-Mail, das IIoT und Netzwerke optimiert und bieten zentrale Sichtbarkeit über das gesamte Unternehmen, um Bedrohung schneller erkennen und darauf reagieren zu können. Mit über 6.700 Mitarbeitern in 65 Ländern und der weltweit fortschrittlichsten Erforschung und Auswertung globaler Cyberbedrohungen ermöglicht Trend Micro Unternehmen, ihre vernetzte Welt zu schützen. Die deutsche Niederlassung von Trend Micro befindet sich in Garching bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Wallisellen bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.


 

Passende Artikel zum Thema

Kosten: Ransomware trifft Finanzdienstleister besonders hart

Mehr als 1,7 Millionen Euro Wiederherstellungskosten – wenn Ransomware einen Finanzdienstleister trifft. Die internationale Sophos Ransomware-Studie zeigt: Finanzdienstleister trifft Ransomware ➡ Weiterlesen

Trend Micro entlarvt Cyber-Söldnergruppe „Void Balaur“

Durch Spionage und finanzielle Interessen motivierte Auftragshacker haben seit 2015 mehr als 3.500 Unternehmen und Privatpersonen gezielt angegriffen. Trend Micro hat ➡ Weiterlesen

Zu viele Security-Lösungen im Unternehmen überfordern SOCs 

Wie eine Studie von Trend Micro zeigt: Große Anzahl an Security-Tools treibt Outsourcing von Detection und Response voran. Aber ein ➡ Weiterlesen

Trend Micro untersucht Angriffswege bei Connected Cars

Neue Studie hilft bei Minimierung von Cyber-Risiken über aktuelle WP.29-Vorgaben hinaus. Trend Micro untersucht Angriffswege und -szenarien bei Connected Cars in ➡ Weiterlesen

13 Millionen Angriffe auf Linux-basierte Clouds

Trend Micro verzeichnet nahezu 13 Millionen Malware-Angriffe auf Linux-basierte Cloud-Umgebungen. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 machen Coinminer, Webshells und ➡ Weiterlesen

Trend Micro blockiert 41 Milliarden Cyber-Bedrohungen

Angriffe nehmen im ersten Halbjahr 2021 zu, Trend Micro blockiert 41 Milliarden Cyber-Bedrohungen. Ransomware bleibt Hauptbedrohung, während Cyberkriminelle ihre Angriffstaktiken ➡ Weiterlesen

Letzte Artikel von Intern Redaktion (Alle anzeigen)