Lorenz-Ransomware schlüpft durch Schwachstelle von VoIP-Telefon 

Lorenz-Ransomware schlüpft durch Schwachstelle von VoIP-Telefon 

Beitrag teilen

Arctic Wolf untersuchte vor Kurzem einen Lorenz-Ransomware-Angriff, der eine Schwachstelle in der Mitel MiVoice VoIP-Appliance (CVE-2022-29499) für den ersten Zugriff und Microsofts BitLocker Drive Encryption für die Datenverschlüsselung nutzte. Nutzer der VoIO-Lösung sollten dringend die Sicherheitspatches ausführen.

Lorenz ist eine Ransomware-Gruppe, die seit spätestens Februar 2021 aktiv ist und wie viele Ransomware-Gruppen Daten ihres Angriffziels exfiltriert, bevor sie die Systeme verschlüsselt. Im letzten Quartal hatte es die Gruppe vor allem auf kleine und mittlere Unternehmen in den Vereinigten Staaten abgesehen, aber auch Organisationen in China und Mexiko waren betroffen.

KMU besonders betroffen

Die Arctic Wolf-Untersuchung führte zu folgenden Erkenntnissen: Das Arctic Wolf Labs-Team vermutet, dass die Ransomware-Gruppe Lorenz CVE-2022-29499 ausgenutzt hat, um Mitel MiVoice Connect zu kompromittieren und so einen ersten Zugang zu erhalten. Danach wartete die Gruppe fast einen Monat, nachdem sie den initialen Zugang erlangt hatte, um weitere Aktivitäten durchzuführen.

Bei den Aktionen exfiltrierte die Lorenz-Gruppe Daten über das FTP-Tool FileZilla. Die anschließende Verschlüsselung der Daten des Opfers erfolgte über BitLocker und Lorenz Ransomware auf ESXi. Wie die Experten feststellten ging die Gruppe mit einem hohen Maß an operativer Sicherheit (OPSEC) vor. Weitere Punkte vermerkten Experten

  • Ransomware-Gruppen verwenden weiterhin Living Off the Land Binaries (LOLBins) und verschaffen sich Zugang zu 0day-Exploits.
  • Process und PowerShell Logging kann die geeignete Reaktion auf einen Vorfall erheblich unterstützen und möglicherweise zur Entschlüsselung verschlüsselter Dateien beitragen.

Nutzer sollten auf MiVoice Connect Version R19.3 aktualisieren

Bereits im Juli 2022 veröffentlichte Mitel MiVoice Connect Version R19.3, die CVE-2022-29499 vollständig behebt. Arctic Wolf empfehlen ein Upgrade auf Version R19.3, um eine potenzielle Ausnutzung dieser Schwachstelle zu verhindern. Am 19. April 2022 stellte Mitel ein Skript für die Versionen 19.2 SP3 und früher sowie R14.x und früher als Problemumgehung vor der Veröffentlichung von R19.3 bereit.

Artic Wolf stellt in seinem Blog eine ausführliche technische Beschreibung bereit.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Arctic Wolf

Arctic Wolf ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Security Operations und bietet die erste cloudnative Security-Operations-Plattform zur Abwehr von Cyber-Risiken. Basierend auf Threat Telemetry, die Endpunkt-, Netzwerk- und Cloud-Quellen umfasst, analysiert die Arctic Wolf® Security Operations Cloud weltweit mehr als 1,6 Billionen Security Events pro Woche. Sie liefert unternehmenskritische Erkenntnisse zu nahezu allen Security Use Cases und optimiert die heterogenen Sicherheitslösungen der Kunden. Die Arctic Wolf Plattform ist bei mehr als 2.000 Kunden weltweit im Einsatz. Sie bietet automatisierte Threat Detection und Response und ermöglicht es Unternehmen jeder Größe, auf Knopfdruck erstklassige Security Operations einzurichten.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Speicher: Sichere und einfache Datenverwaltung

Ein Anbieter für Datensicherung lanciert seinen neuen Zero-Trust Cloud-Speicher, der in sein Backup-System integriert ist und auf Microsoft Azure basiert. ➡ Weiterlesen

NIS2-Richtlinie: Viele Unternehmen planen noch

Im Oktober diesen Jahres soll die NIS2-Richtlinie in Kraft treten. Bisher erfüllt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen die Richtlinie ➡ Weiterlesen

Report: 86 Prozent der CISOs setzen auf KI-basierte Cybersecurity

72 Prozent deutscher Chief Information Security Officers (CISOs) sehen im Versagen von Mitarbeitern das größte Cyberrisiko. 62 Prozent von ihnen ➡ Weiterlesen

Verfälschte Ergebnisse durch KI-Poisining

Seit der Veröffentlichung von ChatGPT stellt sich Cybersicherheitsexperten die Frage, wie sie die Verfälschung der GenKI durch Poisining kontrollieren sollen. ➡ Weiterlesen

E-Mail-Sicherheit: Effektiverer Schutz durch KI

Ein Anbieter von Sicherheitslösungen hat seine Plattform für E-Mail-Sicherheit weiterentwickelt. Die KI-gestützte Lösung ergänzt Microsoft 365 und verbessert den Datenschutz. ➡ Weiterlesen

KRITIS: Fernzugriff von OT-Geräten ist ein Sicherheitsrisiko

Der zunehmende Fernzugriff von OT-Geräten bringt eine größere Angriffsfläche und ein höheres Ausfallrisiko kritischer Infrastrukturen mit sich. Dies kann sich ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Negative Trust als Ergänzung zu Zero Trust

Negative Trust als Weiterentwicklung von Zero Trust: Vertrauen ohne drohende Konsequenzen gibt es in der IT-Sicherheit schon länger nicht mehr. ➡ Weiterlesen