Ivanti erweitert Neurons-Plattform für bessere Cybersicherheit

Beitrag teilen

Drei neue Module für die Ivanti Neurons-Plattform ermöglichen sicheren Everywhere Workplace für bessere Cybersicherheit und kontextbezogene, digitale Mitarbeitererfahrung: Patch für Microsoft Endpoint Manager, Ivanti Neurons for Risk-Based Vulnerability Management, Digital Experience Score .

Ivanti, Anbieter der Automatisierungsplattform Ivanti Neurons, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und wartet, stellt drei neue integrierte Lösungen vor: Ivanti Neurons Patch for MEM (Microsoft Endpoint Manager), Ivanti Neurons for Risk-Based Vulnerability Management und die Funktion Digital Experience Score innerhalb von Ivanti Neurons Workspace. Mit diesen Modulen unterstützt Ivanti seine Kunden dabei, Cybersicherheit zu verwalten, zu automatisieren und zu priorisieren. Darüber hinaus hilft Ivanti bei der Umsetzung einer kontextbezogenen und produktiven Mitarbeitererfahrung.

Cybersicherheit: Die Lösungen im Detail

Ivanti Neurons Patch for MEM (Microsoft Endpoint Manager)

🔎 Patch-Zuverlässigkeit und Compliance (Bild: Ivanti). 

Bestehende Intune-Implementierungen lassen sich mit dieser Cloud-basierten Lösung um Update-Funktionen für Anwendungen von Drittanbietern erweitern. Vorab getestete Updates werden dabei ohne On-Premise-Umwege direkt in Microsoft Intune publiziert. IT-Teams stellen so Updates von Drittanbietern neben ihren Microsoft-Betriebssystem- und -Anwendungsupdates innerhalb von Intune bereit.

Dies hilft Unternehmen, Zeit zu sparen, die Zuverlässigkeit ihres Patch-Management zu verbessern und manuelle Update-Prozesse lokaler Softwareinstallationen zu minimieren. Ivanti testet jedes Patch-Paket gründlich. Die Tests werden in einer umfangreichen virtuellen Umgebung durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Pakete über eine breite Palette von Anwendungsversionen und Betriebssystemen funktionieren, bevor sie freigegeben werden.

Ivanti Neurons for Risk-Based Vulnerability Management (RBVM)

Kaum ein IT- oder IT-Security-Team ist heute noch in der Lage, die enorme Anzahl von bekannten Schwachstellen zu bewältigen. Anstatt zu versuchen, jede neue CVE zu patchen, müssen sie dazu übergehen, sich auf diejenigen Schwachstellen zu konzentrieren, die für die individuelle Infrastruktur im Unternehmens am kritischsten sind. Ivanti Neurons for RBVM liefert eine kontextbezogene, risikobasierte Ansicht der individuellen Cybersicherheit.

Die Lösung setzt die Infrastruktur eines Unternehmens kontinuierlich in Kontext mit Daten zu internen und externen Schwachstellen, Bedrohungsinformationen und Erkenntnissen aus Pen-Tests. In gleichem Maß wird auch die Kritikalität von Unternehmensressourcen betrachtet. Ziel ist es, das individuelle Risiko zu messen, Frühwarnungen zu geben, Angriffe vorherzusagen und Abhilfemaßnahmen zu priorisieren.

Der Digital Experience Score im Ivanti Neurons Workspace

IT-Organisationen stehen zunehmend vor der Aufgabe, digitale Erlebnisse zu liefern, die sich positiv auf Produktivität, Mitarbeitergewinnung und -bindung, Sicherheit und betriebliche Flexibilität auswirken. Viele IT-Organisationen tun sich jedoch schwer, diese Erfahrungen ihrer Mitarbeiter effektiv zu quantifizieren und zu optimieren. Der Digital Experience Score liefert eine 360-Grad-Ansicht und Echtzeiteinblicke in die Geräte, Betriebssysteme, Netzwerke und Anwendungen am Everywhere Workplace. Er überwacht proaktiv und misst effektiv die Auswirkungen der gesamten Mitarbeitererfahrung nach Person, Mitarbeiter, Abteilung und Persona.

Mehr bei Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.


 

Passende Artikel zum Thema

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen

Angriffe auf SSH-Server durch SSH-Tunneling

Ein Pionier im Bereich Cloud Native Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen

Daten: Kriminelle Exfiltration verhindern

Die KI-basierte Falcon XDR-Plattform von CrowdStrike macht traditionelle Data Loss Prevention (DLP-)Produkte überflüssig. Sie schützt Endgeräte und verhindert Exfiltration und ➡ Weiterlesen