Threat Hunting: Fünf Schritte für die erfolgreiche Jagd

Sophos News

Beitrag teilen

Threat Hunting und ein effektiver Notfallplan erhöhen die Security für Unternehmen und reduziert die Auswirkungen von Cyberattacken maßgeblich. Schließlich haben fast 59 Prozent der befragten Unternehmen einer Sophos-Studie eine Zunahme der Komplexität von Cyberangriffen festgestellt. 

Fakt ist, dass im neuesten State of Ransomware 2022 Report während des letzten Jahres 59 Prozent der befragten Unternehmen eine Zunahme der Komplexität von Cyberangriffen feststellten. Weit über die Hälfte sind sich also darüber bewusst, dass Cyberkriminelle gerissener denn je agieren und zunehmend verdeckte, von Menschen gesteuerte Techniken bei ihren Angriffen einsetzen. Infolgedessen wenden sich Sicherheitsteams vermehrt der proaktiven Cyberjagd zu, um diese fortschrittlichen Bedrohungen zu stoppen.

Leitfaden zum Threat Hunting

Speziell für dieses Thema hat Sophos den Leitfaden „Getting Started With Threat Hunting“ erstellt. Darin beschreiben die Security-Experten:innen praxisnah, was genau Threat Hunting ist und weshalb es heute zu einer ganzheitlichen Sicherheitsstrategie gehört. Darüber hinaus wird erklärt, welche Tools und Frameworks Sicherheitsteams einsetzen können, um den neuesten Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein und um schnell auf potenzielle Angriffe reagieren zu können.

Fünf elementare Schritte zur Vorbereitung auf die Bedrohungsjagd

Entscheidend für das Threat Hunting sind die geeigneten Grundlagen. Mit nur fünf Schritten können sich IT- und Security-Teams für eine erfolgreiche Jagd rüsten:

1. Reifegrad der aktuellen Cybersicherheitsabläufe bestimmen

Die Zuordnung aller Prozesse zu einem Cyber-Security-Modell, das den Grad der Entwicklung und Fortschrittlichkeit anzeigt (beispielsweise mit dem CMMC), ist eine gute Methode, um die potenzielle Leistungsfähigkeit für ein erfolgreiches Threat Hunting zu beurteilen. Nebenbei wird dabei auch die bestehende Security-Infrastruktur und deren Anfälligkeit gegen Bedrohungen geprüft.

2. Taktik für das Threat Hunting

Nach der Beurteilung des Reifegrads kann die Bedrohungssuche durchgeführt werden – intern, ausgelagert an einen spezialisierten IT-Dienstleister oder in Form einer Mischung aus beidem Varianten.

3. Identifikation technologischer Lücken

Durch das Prüfen und Beurteilen vorhandener Tools kann ermittelt werden, was für eine Bedrohungssuche zusätzlich benötigt wird. Die beiden Kernfragen sollten dabei wie folgt lauten: Wie effektiv ist die Präventionstechnologie? Verfügt diese über unterstützende Threat-Hunting-Funktionen?

4. Qualifikationsdefizite ermitteln

Die Bedrohungsjagd erfordert spezielle Fähigkeiten. Wenn ein IT- oder Security-Team nicht über die nötige Erfahrung verfügt, sollten diese für das Threat Hunting geschult und trainiert werden. Alternativ kann ein externer Spezialist die Wissenslücken schließen.

5. Der Notfallplan

Eine Reaktion auf einen Cyber-Notfall kann nur so gut sein wie sein Plan und die darin definierten Prozessketten und Verantwortlichkeiten. Er ist unerlässlich für die Sicherstellung schneller, angemessener und kontrollierter Aktionen und um die Auswirkungen eines Angriffs auf ein Minimum zu reduzieren.

Detaillierte Informationen für das erfolgreiche Threat Hunting sind im Sophos Whitepaper „Getting Started With Threat Hunting“ beschrieben.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

Finanzbetrug mit Liquidity Mining – Betrugsmasche im Krypto-Hype

Sophos erklärt in seiner Untersuchung wie Liquidity Mining - der neueste Krypto-Währungs-Investitionswahnsinn - von Cyberkriminellen als Plattform genutzt wird. „Die ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

Sophos Firewall mit noch mehr Netzwerkleistung und -flexibilität

Sophos hat heute eine neue Version der Sophos Firewall mit Xstream Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN)-Funktionen und Virtual Private Network ➡ Weiterlesen

Studie: Zwei von drei Unternehmen waren bereits Ransomware-Opfer

Die neue Sophos-Studie „State of Ransomware 2022" belegt: 67 Prozent der deutschen Unternehmen waren bereits von Erpressermalware betroffen. 2020 waren ➡ Weiterlesen

Cybercrime-Trainees bereiten Attacke vor?

Effektive Arbeitsteilung oder Anzucht von Cybercrime-Trainees? Nach einer eher stümperhafter Netzwerkinfiltration übernehmen abschließend die Profis mit Lockbit Ransomware. Den Sophos Forscher ist ➡ Weiterlesen

Log4j-Log4Shell: Angreifer nutzen Schwachstelle für dauerhaften Server-Zugang

Forscher der SophosLabs entdeckten drei Hintertüren und vier Cryptominer, die auf ungepatchte VMware Horizon Server zielen, um dauerhaft Zugang zu ➡ Weiterlesen

Besser Zugriffsschutz durch Zero Trust Network Access

Zero Trust ist die Antwort auf moderne Cyberkriminalität – dieser Überzeugung lässt Sophos mit der Eingliederung seiner Lösung für Zero ➡ Weiterlesen