Emotet-Takedown:  Schlag gegen Cyberkriminalität

G Data News
Anzeige

Beitrag teilen

Verschnaufpause für Unternehmen: Der Takedown des Emotet-Botnetzes ist ein empfindlicher Schlag gegen Cybercrime. Unternehmen sollten die so gewonnen Zeit nutzen, ihre Sicherheitsstrategie zu überprüfen.

In einer koordinierten Aktion von nationalen und internationalen Ermittlungsbehörden ist das international operierende Botnetz hinter der Emotet-Malware zerschlagen worden. Damit ist die Infrastruktur hinter der Allzweckwaffe des Cybercrime nicht mehr funktional – und Unternehmen vorerst vor einer Infektion durch Emotet geschützt. Bereits erfolgte Infektionen sind auch nach der erfolgreichen Aktion nicht bereinigt. Wer eine Warnung durch das BSI erhalten hat, sollte diese nach wie vor ernst nehmen.

Anzeige

Die Welt ist ein Stück sicherer

„Wir gratulieren dem BKA, der ZIT und allen Beteiligten zu der sehr erfolgreichen Operation“, sagt Tim Berghoff, G DATA Security Evangelist. „Die Welt ist durch diese Aktion ein Stück sicherer geworden. Die IT-Sicherheitslage bleibt zwar angespannt, aber allen IT-Verantwortlichen in Unternehmen dürfte ein Stein vom Herzen fallen.“  „Es ist nicht auszuschließen, dass die Gruppen hinter Emotet das Netzwerk in den kommenden Monaten oder Jahren wiederaufbauen werden – doch das wird viel Zeit und Geld kosten. Diese Zeit sollten Unternehmen nutzen, ihre eigene IT-Sicherheitsstrategie zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen“, sagt Berghoff.

800.000 Emotet-Samples

Emotet ist als Allzweckwaffe des Cybercrime die mit Abstand gefährlichste Bedrohung für Unternehmen. Im vergangenen Jahr haben die Experten von G DATA über 800.000 Samples der Schadsoftware identifiziert. Emotet fungiert als Türöffner und lädt nach einer erfolgreichen Infektion des Systems weiteren Schadcode nach. Dabei handelt es sich meist um Verschlüsselungstrojaner wie Ryuk oder Trickbot. G DATA CyberDefense beobachtet Emotet seit vielen Jahren rund um die Uhr, um Kunden bestmöglich vor dieser Gefahr zu schützen. Die G DATA Gruppe stellt ihre Fähigkeiten im Bereich Malwareanalyse und IT-Forensik regelmäßig auch Ermittlungsbehörden und betroffenen Unternehmen zur Verfügung.

Anzeige

Mehr dazu bei GData.de

 


Über G Data

Mit umfassenden Cyber-Defense-Dienstleistungen macht der Erfinder des AntiVirus Unternehmen verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Über 500 Mitarbeiter sorgen für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Anwendern. Made in Germany: Mit über 30 Jahren Expertise in Malwareanalyse betreibt G DATA Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Höchste Ansprüche an den Datenschutz sind oberstes Gebot. 2011 hat G DATA mit dem Vertrauenssiegel „IT Security Made in Germany“ des TeleTrust e.V. eine „No-Backdoor“-Garantie abgegeben. G DATA bietet ein Portfolio von AntiVirus und Endpoint Protection über Penetrationstests und Incident Response bis zu forensischen Analysen, Security-Status-Checks und Cyber-Awareness-Trainings, um Unternehmen wirksam zu verteidigen. Neue Technologien wie DeepRay schützen mit Künstlicher Intelligenz vor Malware. Service und Support gehören zum G DATA Campus in Bochum. G DATA Lösungen sind in 90 Ländern erhältlich und wurden vielfach ausgezeichnet.


 

Passende Artikel zum Thema

Threat Report: 2,8 Milliarden Malware-Angriffe im Q1 und Q2 2022

Neuester Sonicwall Threat Report deckt massive Verschiebungen Im Cyber-Wettrüsten infolge geopolitischer Spannungen und gestiegener Cyberangriffe auf. Bereits 2,8 Milliarden Malware-Angriffe ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: Elektronikhersteller Semikron aus Nürnberg

Wie die Semikron Gruppe am 01. August 2022 mitteilt, wurde sie Opfer eines Cyber-Angriffs einer professionellen Hackergruppe. Dabei wurden nach ➡ Weiterlesen

Ransomware HavanaCrypt tarnt sich als Fake-Google-Update

HavanaCrypt ist eine neue Ransomware. Sie ist schwer zu erkennen, tarnt sich als Fake-Google-Update und nutzt Microsoft-Funktionen im Rahmen der ➡ Weiterlesen

Backups einfach und effektiv vor Ransomware schützen

Backups dienen der Absicherung gegen Datenverlust. Geht ein Original verloren, hat man noch eine Kopie zur Sicherheit, als „Backup“. So ➡ Weiterlesen

Energieversorger Entega gehackt – Daten stehen im Darknet

Bereits im Juni wurde ENTEGA IT-Tochter COUNT+CARE GmbH & Co. KG angegriffen, die Daten der Systeme mit Ransomware verschlüsselt und ➡ Weiterlesen

Teenager-Erpressergruppe LAPSUS$ deckt Sicherheitslücken auf 

Die LAPSUS$-Gruppe, die Berichten zufolge aus Teenagern besteht, tauchte Ende letzten Jahres plötzlich in der Cyberszene auf. Sie wurde zu ➡ Weiterlesen

Ransomware-Volumen in Q1-2022 höher wie in ganz 2021!

WatchGuard veröffentlicht seinen Internet Security Report. Das wichtigste Ergebnis zuerst: das Ransomware-Volumen ist im ersten Quartal 2022 bereits doppelt so ➡ Weiterlesen

Whitelist-DNS-Filter und Remote-Browser vs. Ransomware

IT-Security-Experte ProSoft empfiehlt zwei Verteidigungsstrategien gegen Ransomware-Angriffe auf die Unternehmens-IT: Whitelist-DNS-Filter und Remote-Browser helfen erfolgreich gegen Ransomware. Zwölf Prozent aller ➡ Weiterlesen