Cyberattacken im Bildungssektor

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Es ist offensichtlich, dass der Bildungssektor aufgrund der Menge an persönlichen Daten, die über Benutzergeräte und Unternehmensnetzwerke verfügbar sind, anfällig für Cyberangriffe ist.

Erst im vergangenen Herbst haben beispielsweise in den USA das FBI, CISA und MS-ISAC eine Warnung vor Vice Society herausgegeben, eine Gruppe, die dafür bekannt ist, den Bildungssektor überproportional häufig mit Ransomware-Angriffen ins Visier zu nehmen. Auch in Europa haben sich in den vergangenen Monaten Angriffe vor allem auf Universitäten und ähnliche Einrichtungen stark gehäuft.

Knappe Budgets und Ressourcen

„Obwohl die Cybersicherheit im Bildungssektor zweifellos ein wichtiges Anliegen ist, bestimmt sie aufgrund knapper Budgets und Ressourcen oft erst dann die Agenda, wenn es zu einem größeren Vorfall kommt. Aufgrund der aktuellen Bedrohungslage ist die Frage, wie solche Angriffe am besten zu verhindern und zu entschärfen sind, heute dringender denn je. Dies gilt angesichts der Tatsache, dass auf 40 Prozent der Geräte im Bildungswesen sensible Daten gespeichert sind, umso mehr. Bildungseinrichtungen müssen daher angemessen vorbereitet sein, um potenziellen Cyberangriffen proaktiv vorzubeugen und darauf zu reagieren, bevor es zum Ernstfall kommt.

Komplexe IT-Umgebungen verstehen

Obwohl der Unterricht wieder in den Klassenzimmern stattfindet, sind die Auswirkungen der rasanten Beschleunigung des Fernunterrichts, die durch die Pandemie ausgelöst wurde, auch heute noch spürbar. Aufgrund begrenzter Ressourcen, Sichtbarkeit und Budgets sind die IT- und Sicherheitsteams gezwungen, Probleme aus der Ferne anzugehen. Dies kann das Auffinden, Verfolgen, Verwalten und vor allem das Zurückfordern fehlender Geräte erschweren.

Die aufkommende Besorgnis über die Unfähigkeit, die Nutzung von Schülergeräten zu erfassen und die Online-Aktivitäten zu überprüfen, bleibt eine ständige Herausforderung. In Verbindung mit unzureichenden Sicherheitskontrollen wie Verschlüsselung, veralteter Anti-Malware und anfälligen Betriebssystemversionen hat dies zu einer Fülle von Schwachstellen und erhöhten Risiken für Cyberangriffe geführt.

Sichtbarkeit von Endpunkten

Eine Studie von Absolute Software zeigt auf, dass Bildungseinrichtungen über Endgeräte verfügen, die sich von fast drei Standorten pro Tag aus einloggen (2,89). Dies mag angesichts des digitalen Charakters der meisten Schulen heutzutage nicht überraschen. In Verbindung mit der Analyse sensibler Daten wird jedoch deutlich, dass die Endgeräte von Unternehmen einem erhöhten Risiko der Kompromittierung ausgesetzt sind.“ (Torsten George, VP beim IT-Sicherheitsanbieter Absolute Software)

Mehr bei AbsoluteSoftware.com

 


Über Absolute Software

Absolute Software beschleunigt den Übergang seiner Kunden zum ortsunabhängigen Arbeiten durch die branchenweit erste selbstheilende Zero-Trust-Plattform, die für maximale Sicherheit und kompromisslose Produktivität sorgt. Absolute ist die einzige Lösung, die in mehr als eine halbe Milliarde Geräte eingebettet ist und eine permanente digitale Verbindung bietet.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen