Cyberangriffe auf Norddeutsche Werften

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Vor wenigen Tagen wurde die Lürssen Werft durch eine Ransomware-Attacke lahmgelegt. Kurz davor wurde die Flensburger Schiffbau Gesellschaft mbH & Co. und Nobiskrug Yachts GmbH das Opfer einer Attacke der BianLian APT-Gruppe und man will 3 Terabyte an Daten entwendet haben.

Eigentlich haben die deutschen Werften viele andere Sorgen. Nun sind aber schwerwiegende IT-Sorgen dazugekommen. Über die Osterfeiertage soll eine Ransomware-Attacke die Lürssen-Werft lahmgelegt haben. Laut einiger Medien im hohen Norden soll in der Werft IT-technisch und auch im Ablauf nichts mehr funktionieren. Hintergrund soll eine Phishing-Attacke gewesen sein, die als Vorstufe für einen Ransomware-Angriff diente. Laut der FAZ.net soll Lürssen umgehend alle notwendigen Schutzmaßnahmen eingeleitet haben. Mehr war aber bis dato nicht zu erfahren. Auch auf den einschlägigen Leak-Seiten ist zur Lürssen-Attacke noch nichts zu finden.

Flensburger Schiffsbau verlor wohl 3 TB Daten

🔎 Auf der Leak-Seite von BianLian wird die Flensburger Schiffbau Gesellschaft genannt und von 3TB Daten genannt (Bild: B2B-C-S).

Bei der Flensburger Schiffbau Gesellschaft mbH & Co. und Nobiskrug Yachts GmbH ist das Ergebnis, welches die APT-Gruppe BianLian selbst mitteilt wohl etwas düsterer. Auf deren Leak-Seite nennt BianLian die gestohlene Datenmenge von 3 Terabyte und stellt dutzende von gestohlenen Unterlagen bereit. Dabei sollen sich Unterlagen der Buchhaltung, Verträge, persönliche Daten, finanzielle Daten und Daten des Top-Managements finden. Weiterhin sollen auch technische Unterlagen zum Schiffsbau und mehr dabei sein.

Die APT-Gruppe BianLian und seine verbundene Infrastruktur erschien laut DXC.com erstmals im Dezember 2021. Die Gruppe verdreifachte bis August 2022 ihre C2-Infrastruktur, was ein deutlicher Ausbau ist. Seit Beginn 2023 listet die Gruppe über 50 erfolgreiche Cyberangriffe und Erpressungen auf ihrer Leak-Seite auf. Was davon wahr ist und wer das Lösegeld bezahlt hat und wer nicht, ist natürlich unbestätigt.

Wie hoch die Forderung von BianLian an die Flensburger Schiffbau Gesellschaft ist, sofern die gestohlenen Daten echt sind, wird auf der Leak-Seite nicht genannt. Die Seite nennt nur die offiziellen Umsätze ihrer Opfer, FSG mit 223 Millionen Dollar und des Tochterunternehmens Nobiskrug mit 167 Millionen Dollar.

Auf den Webseiten der betroffenen Unternehmen lassen sich aktuell keine Informationen zu dem Cyberangriff finden.

 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Ransomware: 97 Prozent der Betroffen sucht Rat bei Behörden

Enorm viele Unternehmen wenden sich bei einer Cyberattacke an behördliche Einrichtungen. Der aktuelle Sophos State of Ransomware Report bestätig, dass ➡ Weiterlesen