CISA: Warnung vor PAN-OS-Sicherheitslücke

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Die US-Behörde für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit (CISA) hat eine neu gefundene Schwachstelle mit hohem Schweregrad im Betriebssystem PAN-OS in den Katalog von ausnutzbaren Schwachstellen aufgenommen. PAN-OS steuert die Firewalls von Palo Alto Networks. 

Die kürzlich im PAN-OS gefundene Schwachstelle von Palo Alto Networks wurde als Sicherheitsproblem CVE-2022-0028 bei der CISA eingetragen. Das identifizierte Risiko wird mit dem hohem Schweregrad 8,6 von 10 eingestuft, da es einem entfernten Bedrohungsakteur ermöglicht verstärkte Denial-of-Service (DoS)-Angriffe einzusetzen, ohne sich authentifizieren zu müssen.

Patches für PAN-OS-Versionen veröffentlicht

Mehrere Versionen von PAN-OS sind anfällig für CVE-2022-0028. Sie finden in den Geräten der PA-, VM- und CN-Serie. Palo Alto Networks hat bereits für alle Versionen passende Patches veröffentlicht. Laut CISA wurde die Schwachstelle bereits für mindestens einen Angriff verwendet. Es wird daher allen Betreibern der Firewalls  das sofortige patchen nahegelegt.

Nach Angaben des Anbieters könnte ein Angreifer, der das Problem ausnutzt, seine ursprüngliche IP-Adresse verbergen, was die Behebung erschwert. Die CISA warnt die Bundesbehörden, dass sie verfügbare Korrekturen bis spätestens 9. September anwenden sollten. Der Katalog der CISA listet aktuell 802 bekannte und ausnutzbare Schwachstellen auf. Für fast alle Sicherheitslücken stehen Patches bereit die Unternehmen auf der ganzen Welt nutzen könnten, um ihre Verteidigung zu verbessern.

Mehr bei CISA.gov

 

Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Cyber Resilience Act verbietet Geräte mit bekannten Schwachstellen

Der Cyber Resilience Act (CRA) soll in der zweiten Hälfte 2024 in Kraft treten. Es verbietet Herstellern in der EU, ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen