BSI stuft Sophos als qualifizierten APT-Response-Dienstleister ein

Sophos News

Beitrag teilen

Nach intensiver Prüfung hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Sophos in seine Liste qualifizierter Dienstleister im Bereich APT aufgenommen. Die offizielle Liste des BSI erleichtert Betreibern kritischer Infrastrukturen die Auswahl geeigneter Unternehmen im Bereich IT-forensischer Dienstleistungen.

Nach einem umfangreichen Prüfverfahren gehört Sophos nun der Liste qualifizierter APT-Response-Dienstleister (Advanced Persistent Threat, kurz APT) für KRITIS-Unternehmen an. Diese Übersicht unterstützt Betreiber kritischer Infrastrukturen dabei, ohne großen Rechercheaufwand geeignete Service-Unternehmen zu identifizieren, die in der Lage sind, getarnte Cyberattacken, die über einen längeren Zeitraum ein Netz oder System angreifen, aufzudecken und zu stoppen.

Qualifizierter Partner für KRITIS-Unternehmen

Neben der von den geprüften Unternehmen zur Verfügung gestellten Dokumentation über ihre Services steht vor allem der Praxisbezug beim Auswahlverfahren im Fokus. In einem mehrstündigen Termin beim BSI müssen zertifizierte Dienstleister anhand fiktiver Szenarien wie zum Beispiel einer Ransomware-Attacke oder einer Phishing-Kampagne zeigen, dass sie in der Lage sind, die angesprochenen Problemstellungen fach- und zielgerichtet zu lösen. Dabei achten die Experten sowohl auf das allgemeine Vorgehen des Dienstleisters als auch auf gestellte Fragen und Verarbeitung der erhaltenen Informationen.

„Die Abteilung für IT-forensische Dienstleistungen mit Services wie Managed Threat Response oder Rapid Response entwickelt sich bei Sophos sehr schnell und stellt eine immer wichtigere Säule für unsere stark wachsende Geschäftsentwicklung dar“, so Peter Mackenzie, Director of Incident Response bei Sophos. „Die Auszeichnung als qualifizierter APT-Response-Dienstleister ist für uns die Bestätigung der Qualität der Sophos-Services. Das sehr umfangreiche BSI-Auswahlverfahren war ein willkommener Stresstest von neutraler Seite für unser Incident-Response-Angebot. Wir sind sehr stolz, alle Ansprüche zur Aufnahme in die Empfehlungsliste gemeistert zu haben und nun einer von wenigen IT-Sicherheitsherstellern zu sein, die den Qualitätsstandards des BSI entsprechen. “

Aufnahme in BSI-Liste ist ein Ritterschlag

„Der Bereich Managed Security ist für uns ein sehr wichtiges Wachstumsfeld und wir können hier die Vorteile unseres adaptiven Cybersecurity-Ökosystems mit übergreifenden Lösungen vom Netzwerk über Endpoint bis zum Server voll ausspielen. Die Aufnahme in die Liste der offiziellen APT-Response-Dienstleister für KRITIS-Unternehmen durch das BSI ist natürlich ein Ritterschlag für unsere Services, von dem auch unsere Partner in einem immer stärker umkämpften Markt stark profitieren werden.“ so Sven Janssen, Director Channel Sales DACH bei Sophos.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Cybersecurity-Plattform mit Schutz für 5G-Umgebungen

Cybersecurity-Spezialist Trend Micro stellt seinen plattformbasierten Ansatz zum Schutz der ständig wachsenden Angriffsfläche von Unternehmen vor, einschließlich der Absicherung von ➡ Weiterlesen

BSI legt Mindeststandard für Webbrowser fest

Das BSI hat den Mindeststandard für Webbrowser für die Verwaltung überarbeitet und in der Version 3.0 veröffentlicht. Daran können sich ➡ Weiterlesen

Datenmanipulation, die unterschätzte Gefahr

Jedes Jahr erinnert der World Backup Day am 31. März aufs Neue daran, wie wichtig eine aktuelle und leicht zugängliche ➡ Weiterlesen

Drucker als Sicherheitsrisiko

Die Flotte der Drucker von Unternehmen wird zunehmend zum blinden Fleck und birgt enorme Probleme für deren Effizienz und Sicherheit. ➡ Weiterlesen

Der AI Act und seine Folgen beim Datenschutz

Mit dem AI Act ist das erste Gesetz für KI abgesegnet und gibt Herstellern von KI-Anwendungen zwischen sechs Monaten und ➡ Weiterlesen

MDR und XDR via Google Workspace

Ob im Cafe, Flughafen-Terminal oder im Homeoffice – Mitarbeitende arbeiten an vielen Orten. Diese Entwicklung bringt aber auch Herausforderungen mit ➡ Weiterlesen

Windows Betriebssysteme: Fast zwei Millionen Rechner gefährdet

Für die Betriebssysteme Windows 7 und  8 gibt es keine Updates mehr. Das bedeutet offene Sicherheitslücken und damit lohnende und ➡ Weiterlesen

KI auf Enterprise Storage bekämpft Ransomware in Echtzeit

Als einer der ersten Anbieter integriert NetApp künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) direkt in den Primärspeicher, um Ransomware ➡ Weiterlesen