ChatGPT: Chatbot hat viele Vertrauensproblem

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

ChatGPT hat ein Vertrauensproblem – das hat eine Umfrage von Malwarebytes ergeben. 81 Prozent der Befragten, die mit ChatGPT vertraut sind, sind der Meinung, dass ChatGPT ein potenzielles Sicherheitsrisiko für sie selbst oder ihr Unternehmen darstellen könnte.

Zum Hype selbst: Trotz der enormen Medienberichterstattung und den Wellen, die ChatGPT online geschlagen hat, stimmten nur 35 Prozent der Aussage „Ich bin mit ChatGPT vertraut“ zu. Darüber hinaus konnten nur zehn Prozent der Befragten, die überhaupt mit ChatGPT vertraut waren, der Aussage „Ich vertraue den von ChatGPT bereitgestellten Informationen“ uneingeschränkt zustimmen. Allerdings: 63 Prozent stimmen hier explizit nicht zu! Die Aussage „Die von ChatGPT bereitgestellten Informationen sind korrekt“ fand in dieser Gruppe ebenfalls nur zwölf Prozent Zustimmung – und 55 Prozent Ablehnung.

ChatGPT: Begeisterung Ja – Vertrauen Nein

🔎 Frage „Ich bin besorgt über die möglichen Sicherheitsrisiken von ChatGPT“ – 81% sehen in ChatGPT ein potenzielles Sicherheitsrisiko (Bild: Malwarebytes).

Das Misstrauen gegenüber ChatGPT geht jedoch noch viel tiefer: 81 Prozent der Befragten, die mit ChatGPT vertraut sind, sind der Meinung, dass ChatGPT ein potenzielles Sicherheitsrisiko für sie selbst oder ihr Unternehmen darstellen könnte.

Rund die Hälfte (52 Prozent) forderte sogar eine temporäre Zwangspause bei der Weiterentwicklung von ChatGPT, damit Regierungen und Regulatoren die Möglichkeit bekommen, Gesetze und Vorschriften zu erlassen, die ChatGPT und generative KI in ein regulatorisches Gerüst einbetten. Ähnliche Forderungen wurden bereits von verschiedenen Tech- und KI-Experten Anfang des Jahres geäußert, darunter OpenAI-CEO Sam Altman selbst.

  • Nur 12 Prozent der Befragten, die mit ChatGPT vertraut sind, stimmen zu, dass die von ChatGPT bereitgestellten Informationen korrekt sind.
  • 81 Prozent zeigen sich besorgt über mögliche Sicherheitsrisiken für sie oder ihr Unternehmen.
  • 63 Prozent misstrauen Informationen von ChatGPT.
  • 52 Prozent fordern, dass die Weiterentwicklung von ChatGPT pausiert wird, um Gesetze und Vorschriften zu erlassen, die ChatGPT und generative KI in ein regulatorisches Gerüst einbetten.

Im Rahmen einer „Consumer Pulse“-Umfrage, die Malwarebytes zwischen dem 29. und 31. Mai 2023 über die Plattform Alchemer Survey durchführte, zeigten die Befragten tiefe Vorbehalte gegenüber dem dialogbasierten Chatbot von OpenAI – entgegen dem Hype, den er in den vergangenen Monaten erfahren hat.

Mehr bei Malwarebytes.com

 


Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden. Mehr als 60.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.


 

Passende Artikel zum Thema

Bitterfeld: Ransomware-Attacke kostete 2,5 Millionen Euro

Der Cyberangriff mit Ransomware auf den Landkreis Bitterfeld vor drei Jahren zeigt die unbequeme Wahrheit: es dauerte Jahre die IT ➡ Weiterlesen

Neue Ransomware-Variante Fog entdeckt

Über die Bedrohungsakteure der neuen Ransomware-Variante namens Fog ist noch nicht viel bekannt. Bisher sind nur US-Amerikanische Organisationen davon betroffen ➡ Weiterlesen

Europol: Fast 600 kriminelle Cobalt Strike-Server ausgeschaltet

Alte und unlizenzierte Versionen von Cobalt Strike, das eigentlich legitime Testtool von Pentestern und Red-Teams, sind in den Händen von ➡ Weiterlesen

Kinsing-Malware – Millionen Angriffe täglich

Seit 2019 ist Kinsing-Malware, die insbesondere Cloud-Native-Infrastrukturen angreift, ständig auf dem Vormarsch. Eine neue Studie stellt Angriffstechniken und -taktiken der ➡ Weiterlesen

Komplexe IT-Sicherheit: 450 Endgeräte – 3 IT-Mitarbeiter

Viele Unternehmen verwenden mehrere Sicherheitslösungen gleichzeitig. Das führt zu einer hohen Komplexität. Malwarebytes hat in einer internationalen Umfrage 50 Unternehmen ➡ Weiterlesen

Microsoft schickt Kunden Warnung per E-Mail die wie Spam aussieht

Nach der Attacke von Midnight Blizzard im Januar warnte nun Microsoft seine Kunden im Juni per Erklärungs-E-Mail. Dumm nur, dass ➡ Weiterlesen

Telegram: 361 Millionen Nutzerdaten geleakt

Cyberkriminelle haben Millionen von E-Mail-Adressen sowie Benutzernamen und Passwörter von Online-Konten in Kanälen des Messenger-Dienstes Telegram veröffentlicht, so der Betreiber ➡ Weiterlesen

EU ATM Malware greift Geldautomaten an

Geldautomaten sind ein beliebtes Angriffsziel für Cyberkriminelle. Die neue EU ATM Malware hat es auf europäische Bankomaten abgesehen. Kriminelle können ➡ Weiterlesen