Verseuchte Version von VoIP-Programm 3CX liefert Backdoor

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Kaspersky-Experten haben den Lieferkettenangriff analysiert, der über das beliebte VoIP-Programm 3CXDesktopApp durchgeführt wurde und einen Infostealer bzw. Backdoor installiert. Im Zuge der Analyse fanden sie auf einem Computer eine verdächtige Dynamic Link Library (DLL), die in den infizierten 3CXDesktopApp.exe-Prozess geladen wurde.

Die Kaspersky-Experten leiteten am 21. März, etwa eine Woche vor der Entdeckung des Angriffs auf die Lieferkette, eine Untersuchung zu einem Fall ein, der mit dieser DLL in Verbindung steht. Diese DLL wurde bei Bereitstellungen der Backdoor „Gopuram“ verwendet und wird bereits seit dem Jahr 2020 von Kaspersky beobachtet. Weiterhin zeigt die Analyse, dass Gopuram auf Computern, die mit AppleJeus angegriffen wurden, koexistiert. Bei AppleJeus handelt es sich um eine Backdoor, die dem koreanischsprachigen Bedrohungsakteur Lazarus zugeschrieben wird.

Auch das BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, hat inzwischen eine Warnung zu der App für das VoIP-Programm 3CX Desktop herausgegeben. Das Amt hat auch registriert, dass nach erfolgreicher Installation eine Verbindung zu einem Command and Control-Server (C&C-Server) aufbaut und weitere Schadsoftware nachgeladen wird.

Deutschland in der größten Gruppe

Installationen der infizierten 3CX-Software finden sich weltweit, allerdings weisen Brasilien, Deutschland, Italien und Frankreich die meisten Fälle auf. Gopuram wurde dagegen auf weniger als zehn Computern beobachtet, was darauf hindeutet, dass Angreifer die Backdoor extrem gezielt einsetzen. Die Angreifer scheinen dabei ein besonderes Interesse an Kryptowährungsunternehmen zu haben.

„Der Infostealer ist nicht der einzige schädliche Payload, der während des Angriffs eingesetzt wird“, erklärt Georgy Kucherin, Sicherheitsexperte im Global Research and Analysis Team (GReAT) bei Kaspersky. „Der Bedrohungsakteur hinter Gopuram infiziert Zielcomputer zusätzlich mit der vollwertigen, modularen Gopuram-Backdoor. Wir glauben, dass Gopuram das Hauptimplantat und die letzte Payload in der Angriffskette ist. Unsere Untersuchungen dauern noch an und wir werden die eingesetzten Implantate genauer analysieren, um weitere Details über das bei dem Angriff auf die Lieferkette verwendete Toolset herauszufinden.“

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen