Bing & Office 365: Fehler in Azure lassen Datenklau zu

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Microsoft ist seinen eigenen Konfigurationsherausforderungen von Azure Active Directory – AAD zum Opfer gefallen. Durch die Fehlkonfiguration gelang es Experten einige Bing-Suchergebnisse mit Schadcode zu versehen, womit Microsoft 365-Nutzer offengelegt wurden.

Die Experten von Wiz Research haben die Konfigurationsfehler gefunden und für Tests ausgenutzt. Microsoft hat die Experten mit einer BugBounty-Prämie belohnt und die Fehler sofort behoben. Was war passiert? Die Experten beschreiben den Vorfall:

Manipulierte Bing-Suchergebnisse samt Schadcode

“Diese Anwendungen ermöglichten es uns, verschiedene Arten sensibler Microsoft-Daten anzuzeigen und zu ändern. In einem bestimmten Fall konnten wir Suchergebnisse auf Bing.com manipulieren und XSS-Angriffe auf Bing-Benutzer durchführen, wodurch möglicherweise Office 365-Daten von Kunden wie E-Mails, Chats und Dokumente offengelegt wurden.”

Azure Active Directory (AAD)

🔎 Mit der Sicherheitslücke konnten die WIZ-Researcher das Suchergebnis in Bing verändern (Bild: Wiz Research).

Microsoft bietet seinen eigenen SSO-Dienst in AAD, an, einer der gebräuchlichsten Authentifizierungsmechanismen für Apps die in Azure App Services oder Azure Functions erstellt wurden. AAD bietet verschiedene Arten des Kontozugriffs: Single-Tenant, Multi-Tenant, persönliche Konten oder eine Kombination der beiden letzteren. Single-Tenant-Anwendungen erlauben nur Benutzern desselben Mandanten, ein OAuth-Token für die App auszustellen. Multi-Tenant-Anwendungen hingegen ermöglichen es jedem Azure-Mandanten, ein OAuth-Token für sie auszustellen. Daher müssen App-Entwickler die Token in ihrem Code überprüfen und entscheiden, welcher Benutzer sich anmelden darf.

“Im Fall von Azure App Services und Azure Functions sehen wir ein Lehrbuchbeispiel für Verwirrung bei geteilter Verantwortung. Diese verwalteten Dienste ermöglichen es Benutzern, eine Authentifizierungsfunktion mit einem Klick auf eine Schaltfläche hinzuzufügen, ein scheinbar reibungsloser Prozess für den Anwendungseigentümer. Der Dienst stellt jedoch nur die Gültigkeit des Tokens sicher. Anwendungseigentümern ist nicht klar, dass sie dafür verantwortlich sind, die Identität des Benutzers über OAuth-Ansprüche zu validieren und den Zugriff entsprechend bereitzustellen.”

Microsoft hat schnell reagiert und die Lücke repariert

“Wir haben mehrere hochwirksame, anfällige Microsoft-Anwendungen gefunden. Eine dieser Apps ist ein Content-Management-System (CMS), das Bing.com antreibt und es uns ermöglichte, nicht nur Suchergebnisse zu ändern, sondern auch wirkungsvolle XSS-Angriffe auf Bing-Benutzer zu starten. Diese Angriffe könnten die persönlichen Daten der Benutzer gefährden, einschließlich Outlook-E-Mails und SharePoint-Dokumente.”

Alle Probleme wurden dem MSRC-Team gemeldet. Es wurden die anfälligen Anwendungen repariert, die Kundenanleitung aktualisiert und einige AAD-Funktionen gepatcht, um die Gefährdung der Kunden zu verringern. Der technische Ablauf der Attacke wird in einem Blog geschildert.

Mehr bei WIZ.io

 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

Win 11 Copilot+ Recall: Microsoft baut auf Druck IT-Security ein

Kurz nachdem Microsoft Chef Satya Nadella Copilot+ Recall für Windows 11 vorgestellt hatte, haben Experten in Sachen IT-Security vernichtende Urteile ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Microsofts Copilot+ Recall: Gefährliche Totalüberwachung?

Microsoft sieht es als Superservice, Security-Experten als Super-GAU: Microsofts Copilot+ Recall für Windows 11 zeichnet alle 5 Sekunden die Tätigkeiten ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen