US-Regierung erklärt Ransomware den Kampf 

Avast News
Anzeige

Beitrag teilen

Ransomware-Angriffe sind weltweit auf dem Vormarsch. Von der Colonial Pipeline über JBS  – die Auswirkungen sind aktuell vor allem in den USA deutlich zu spüren und brachten dort die Treibstoff- und Fleischlieferungen für fast eine Woche zum Erliegen. Jetzt hat die US-Regierung Ransomware zur Chefsache gemacht.

Gleichzeitig hat die US-Regierung jedoch wichtige, noch nie dagewesene Gegenmaßnahmen als Reaktion auf diese Angriffe unternommen. Beispielsweise wurden die Gruppen, die hinter den Angriffen stecken, sehr schnell benannt und damit bloßgestellt. So wurde REvil/Sodinokibi als Drahtzieher hinter dem Angriff auf JBS identifiziert und Darkside für die Angriffe auf Colonial Pipeline.

Anzeige

US-Behörden holen Lösegeld zurück

Außerdem konnten die US-Behörden 2,7 Millionen Dollar des von Colonial Pipeline gezahlten Lösegelds in Höhe von insgesamt 4,4 Millionen Dollar zurückbeschaffen. Zusätzlich erfolgte eine zeitnahe Freigabe neuer Cybersecurity-Anforderungen für die Pipeline-Industrie. Darüber hinaus wurden die Generalstaatsanwaltschaften im ganzen Land vom US-Justizministeriums dazu aufgefordert, Ransomware-Angriffe auf der gleichen Ebene wie Terrorismusfälle zu priorisieren. Ferner gab die Regierung bekannt, das Thema auf der geplanten ersten internationalen Reise von Präsident Joe Biden bei jedem Treffen mit Partnern thematisieren zu wollen.

Ransomware-Angriffe gleich Prio wie Terrorismus

Überdies veröffentlichte Anne Neuberger, Deputy National Security Advisor for Cyber and Emerging Technology, ein Memo in dem sie Unternehmen dazu aufruft, die Bedrohung durch Ransomware ernst zu nehmen und konkrete Maßnahmen nennt, wie sie sich dagegen schützen können. In seinem aktuellen Blogbeitrag erklärt Christopher Budd, Global Senior Threat Communications Manager bei Avast, die Ereignisse des letzten Monats und zeigt auf, warum sich die Ransomware-Industrie aufgrund der Reaktionen der US-Regierung möglicherweise grundlegend ändern wird.

Anzeige

So haben die Maßnahmen bereits jetzt Auswirkungen auf Ransomware-Betreiber und können eine positive, neue Phase im Kampf gegen Erpressungssoftware einläuten. Zu den genauen Auswirkungen zählen unter anderem:

  • Sowohl die Darkside- als auch die REvil/Sodinokibi-Ransomware-Gruppe haben beispiellose Erklärungen abgegeben, in denen sie versuchen, sich von den Auswirkungen der Colonial Pipeline- bzw. JBS-Angriffe zu distanzieren.
  • Die Darkside-Gruppe hat die Kontrolle über ihre Infrastruktur und Zahlungssysteme verloren, was sie effektiv aus dem Geschäft drängt.
  • XSS und Exploit, zwei große Untergrund-Foren die Ransomware-Anzeigen hosten, verbieten diese nun. Dadurch wird es für Ransomware-Hersteller zukünftig schwieriger, ihre bösartigen Waren und Dienstleistungen zu verkaufen.
  • Einige der Partner von Darkside haben den Fall sogar zum „Hacker-Gericht“ gebracht, um dort zu versuchen, die verlorenen Gelder von Darkside wiederzuerlangen.

Zwar ist es noch zu früh, um zu sagen, ob die Maßnahmen eine dauerhafte Wirkung haben werden, aber sie sind vielversprechend.

Mehr bei Avast.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

Entspannung beim Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

Die Welt steht still, so scheint es, doch der Schein trügt. Wie für so viele IT-Themen gehören auch Managed Security ➡ Weiterlesen

Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Trends und Tipps zur Weiterentwicklung moderner CISOs

Kudelski Security, die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe, veröffentlicht ihr neues Forschungspapier zum Cybergeschäft "Building the Future of Security Leadership"(Aufbau künftiger Sicherheitsexperten). ➡ Weiterlesen

Java-Malware kopiert Passwörter

G Data-Forscher decken auf: Java-Malware kopiert Passwörter und ermöglicht auch noch die Fernsteuerung via RDP. Eine in Java entwickelte neu ➡ Weiterlesen

Vertrauen auf VPN für den sicheren Zugriff

SANS Institute, ein Anbieter von Cybersicherheitsschulungen und -zertifizierungen, stellt die Untersuchung „Remote Worker Poll“ zur Verbreitung von Home Office Security ➡ Weiterlesen

Hackergruppe gibt auf und veröffentlicht Schlüssel

Manchmal beschleicht wohl auch Hacker so etwas wie Reue oder ein schlechtes Gewissen und sie geben ihre schwarzen Hüte an ➡ Weiterlesen

Bösartige Chrome Extensions führen zum Datendiebstahl

Google Chrome Extensions und Communigal Communication Ltd. (Galcomm)-Domänen sind in einer Kampagne ausgenutzt worden, die darauf abzielt, Aktivitäten und Daten ➡ Weiterlesen

Ransomware: Das Wirtschaftssystem hinter der Daten-Geiselnahme

Durch die enorme Professionalisierung der Vertriebswege wie Ransomware-as-a-Service (RaaS), benötigen Angreifer nicht mehr zwingend tiefgreifende technische Fähigkeiten, sondern vielmehr unternehmerisches ➡ Weiterlesen