US-Regierung erklärt Ransomware den Kampf 

Avast News
Anzeige

Beitrag teilen

Ransomware-Angriffe sind weltweit auf dem Vormarsch. Von der Colonial Pipeline über JBS  – die Auswirkungen sind aktuell vor allem in den USA deutlich zu spüren und brachten dort die Treibstoff- und Fleischlieferungen für fast eine Woche zum Erliegen. Jetzt hat die US-Regierung Ransomware zur Chefsache gemacht.

Gleichzeitig hat die US-Regierung jedoch wichtige, noch nie dagewesene Gegenmaßnahmen als Reaktion auf diese Angriffe unternommen. Beispielsweise wurden die Gruppen, die hinter den Angriffen stecken, sehr schnell benannt und damit bloßgestellt. So wurde REvil/Sodinokibi als Drahtzieher hinter dem Angriff auf JBS identifiziert und Darkside für die Angriffe auf Colonial Pipeline.

Anzeige

US-Behörden holen Lösegeld zurück

Außerdem konnten die US-Behörden 2,7 Millionen Dollar des von Colonial Pipeline gezahlten Lösegelds in Höhe von insgesamt 4,4 Millionen Dollar zurückbeschaffen. Zusätzlich erfolgte eine zeitnahe Freigabe neuer Cybersecurity-Anforderungen für die Pipeline-Industrie. Darüber hinaus wurden die Generalstaatsanwaltschaften im ganzen Land vom US-Justizministeriums dazu aufgefordert, Ransomware-Angriffe auf der gleichen Ebene wie Terrorismusfälle zu priorisieren. Ferner gab die Regierung bekannt, das Thema auf der geplanten ersten internationalen Reise von Präsident Joe Biden bei jedem Treffen mit Partnern thematisieren zu wollen.

Ransomware-Angriffe gleich Prio wie Terrorismus

Überdies veröffentlichte Anne Neuberger, Deputy National Security Advisor for Cyber and Emerging Technology, ein Memo in dem sie Unternehmen dazu aufruft, die Bedrohung durch Ransomware ernst zu nehmen und konkrete Maßnahmen nennt, wie sie sich dagegen schützen können. In seinem aktuellen Blogbeitrag erklärt Christopher Budd, Global Senior Threat Communications Manager bei Avast, die Ereignisse des letzten Monats und zeigt auf, warum sich die Ransomware-Industrie aufgrund der Reaktionen der US-Regierung möglicherweise grundlegend ändern wird.

Anzeige

So haben die Maßnahmen bereits jetzt Auswirkungen auf Ransomware-Betreiber und können eine positive, neue Phase im Kampf gegen Erpressungssoftware einläuten. Zu den genauen Auswirkungen zählen unter anderem:

  • Sowohl die Darkside- als auch die REvil/Sodinokibi-Ransomware-Gruppe haben beispiellose Erklärungen abgegeben, in denen sie versuchen, sich von den Auswirkungen der Colonial Pipeline- bzw. JBS-Angriffe zu distanzieren.
  • Die Darkside-Gruppe hat die Kontrolle über ihre Infrastruktur und Zahlungssysteme verloren, was sie effektiv aus dem Geschäft drängt.
  • XSS und Exploit, zwei große Untergrund-Foren die Ransomware-Anzeigen hosten, verbieten diese nun. Dadurch wird es für Ransomware-Hersteller zukünftig schwieriger, ihre bösartigen Waren und Dienstleistungen zu verkaufen.
  • Einige der Partner von Darkside haben den Fall sogar zum „Hacker-Gericht“ gebracht, um dort zu versuchen, die verlorenen Gelder von Darkside wiederzuerlangen.

Zwar ist es noch zu früh, um zu sagen, ob die Maßnahmen eine dauerhafte Wirkung haben werden, aber sie sind vielversprechend.

Mehr bei Avast.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

Conti Ransomware: 40 Organisationen in einem Monat gehackt

Wie BleepingComputer berichtet, treibt das Cybercrime-Syndikat von Conti eine der aggressivsten Ransomware-Operationen voran und ist so gut organisiert, dass sie ➡ Weiterlesen

Ransomware & OneDrive: Angreifer löschen Versions-Backups

Proofpoint hat potenziell gefährliche Funktionen von Microsoft Office 365 entdeckt mit der Angreifer die auf SharePoint und OneDrive gespeicherte Versions-Dateien ➡ Weiterlesen

ALPHV-Gruppe: Service-Website für bestohlene Unternehmen 

Die ALPHV-Ransomware-Bande, bekannt als BlackCat, bietet für seine Opfer eine spezielle Website: dort können Opfer prüfen, ob ihre Daten bei ➡ Weiterlesen

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

BlackCat-Ransomware-Partner greifen Exchange-Server an

Wie Bleepingcomputer berichtet: Microsofts Experten erklären in ihrem Blog, wie gerade BlackCat-Ransomware-Partner viele Microsoft Exchange-Server angreifen, indem sie Exploits verwenden, ➡ Weiterlesen

E-Commerce-Branche zweitgrößtes Ziel von Cyberangriffen

Laut dem aktuellen Threat Intelligence Report von NETSCOUT verzeichnete der deutsche E-Commerce-Sektor im zweiten Halbjahr 2021 rund 16,918 DDoS-Angriffe. Dies ➡ Weiterlesen

DSGVO-Konformität schützt auch vor Ransomware-Schäden

Was waren das für Zeiten damals 2018, als das Inkrafttreten der DSGVO für die scheinbar größtmögliche Aufregung in der Wirtschaft ➡ Weiterlesen

Ransomware besser erkennen und Daten wiederherstellen

Gemeinsame Lösung liefert Kunden detaillierte Warnungen, um Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein: Ransomware besser erkennen und Daten wiederherstellen durch Integration ➡ Weiterlesen