Twitter-Konten: 235 Millionen Datensätze stehen zum Verkauf

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Bereits vor einigen Wochen wurde eine Datenbank mit 400 Millionen Datensätzen zu Twitter-Konten angeboten. Nun wird eine bereinigte Version mit 235 Millionen Datensätze angeboten die offenbar echte Daten wie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und öffentlich verfügbare Informationen enthält – wohl aber keine Passwörter.

Auch wenn die Datenbank zu den Twitter-Konten keine Passwörter und wohl nur zum geringen Teil auch Telefonnummern enthält, so lassen sich die Daten sehr gut für Phishing und Doxxing verwenden. So sieht es auch Experte Alon Gal, CTO bei Hudson Rock, das Unternehmen, dass als erstes das Angebot im Darknet zur Datenbank mit 400 Millionen Datensätzen entdeckt hatte.

Phishing und Doxxing erwartet

Das Unternehmen Hudson Rocks, ein Unternehmen für Cyberkriminalitätsaufklärung, hat als Beleg den Screenshot eines Untergrundforums veröffentlicht: der User „Ryushi“ bietet in seinem Post 400 Millionen Datensätze die er bei Twitter endwendet haben will. Darin soll pro User Twitter-Name, E-Mail und teilweise Telefonnummer enthalten sein. Eigentlich keine besonders kritischen Daten. Allerdings sollen sich in den Daten auch Informationen zu US-Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez, dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Google-CEO Sundar Pichai, Apple-Mitgründer Steve Wozniak sowie Vitalik Buterin dem Erfinder der Kryptowährung Ether dabei sein.

Der IT-Sicherheitsforscher Alon Gal warnt davor, dass Hacker mithilfe der ursprünglich missbrauchten Lücke auch einen Abgleich von Telefonnummern und Namen machen könnten. Laut Alon Gal soll bereits eine überarbeitete Datenbank mit Telefonnummer existieren.

E-Mail-Adresse und Telefonnummer checken

In den kursierenden Datenbanken zu Twitter-Konten sind auch viele Zugänge von Unternehmen oder deren Verantwortlichen zu finden. Daher empfiehlt sich ein Check, ob die E-Mail-Adresse oder die Telefonnummer enthalten sind. Das Webangebot “‘;–have i been pwned?” hat die Datenbank von Twitter in seine Systeme eingepflegt. Dort lässt sich seriös und kostenfrei prüfen, ob Daten kompromittiert sind.

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

Perfide Cyberattacken auf Hotels

Kriminelle nutzen zunehmend den wohlmeinenden Servicegedanken von Hotelmitarbeitenden aus: Sophos X-Ops hat mehrere Fälle einer „Malspam“-Kampagne aufgedeckt, die sich an ➡ Weiterlesen

Forscher finden 26 Milliarden Zugangsdaten im Web

Im Netz ist ein Paket mit 26 Milliarden Datensätzen aufgetaucht die Zugangsdaten beinhalten. Es soll die Nutzerzugangsdaten bei vielen Unternehmen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Fast-Food-Kette Subway wohl Lockbit-Opfer

Viele Quellen weisen darauf hin, dass das Unternehmen Subway das Opfer eines Cyberangriffs von LockBit wurde. Der Betreiber Subway gibt ➡ Weiterlesen

Russische APT-Gruppe attackierte Microsoft 

Microsoft wurde nach eigenen Angaben bereits am 12. Januar 2024 von Midnight Blizzard angegriffen. Die von Russland gesponserten Akteure hatten ➡ Weiterlesen

Viele deutsche Handwerkskammern weiterhin offline

Bereits Anfang Januar wurde der IT-Dienstleister ODAV das Opfer einer Cyberattacke. Da der Dienstleister viele Services für deutsche Handwerkskammer stellt ➡ Weiterlesen

Security Awareness gegen Phishing-Angriffe

Die fortschreitende Verbreitung von Deepfake- und KI-Technologien stellt eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere im Bereich der Phishing-Angriffe. Diese Technologien ermöglichen ➡ Weiterlesen

Katz- und Mausspiel in der IT-Security

Der Rückblick auf das Jahr 2023 lässt erkennen, dass das Thema KI die IT-Security maßgeblich beeinflusst hat. Das wird auch ➡ Weiterlesen