ThreatDown Security Advisor erhält KI-Funktionen

ThreatDown Security Advisor erhält KI-Funktionen - Bild von Techmanic auf Pixabay

Beitrag teilen

Besseres Sicherheitsmanagement für IT-Teams mit knappen Ressourcen: Die neue KI-gestützte Suchfunktion im Security Advisor von Malwarebytes unterstützt IT- und IT-Sicherheitsteams beim Identifizieren von Risiken, der automatischen Implementierung von Updates und weiteren Prozessen zur Verbesserung der Systemsicherheit.

Die ThreatDown-Plattform von Malwarebytes enthaltene Security Advisor-Funktion wird um leistungsstarke KI-Funktionalitäten erweitert. Mithilfe von generativer KI ermöglicht es Security Advisor Nutzern, mit einfachen Anfragen in natürlicher Sprache nach Informationen zu suchen, Empfehlungen zur Optimierung der Systemsicherheit zu erhalten, automatische Updates zu implementieren und vieles mehr. So können Nutzer potenzielle Bedrohungen noch effektiver als zuvor identifizieren, Risiken reduzieren und die Effizienz des gesamten Systems steigern.

KI-Tool gibt kleinen Teams schneller Antworten

Security Advisor-Nutzer können in Zukunft in den Dashboard-Seiten für Endpunkte, Bedrohungserkennung und potenziellen Schwachstellen direkt in der Suchleiste per Nebula Fragen stellen, um sofort relevante Informationen zu erhalten – komplett ohne umständliche Abfragen und Filter. Beispielsweise können Nutzer fragen, ob es im System ungeschützte Endpunkte oder Endpunkte mit Sicherheitslücken gibt oder wie viele Endpunkte veraltete Software-Versionen nutzen.

Die neuen KI-Funktionen des Security Advisors

KI-gestützte Bedrohungssuche

Mithilfe natürlicher Sprachverarbeitung und generativer KI kann Security Advisor Nutzeranfragen im Kontext verstehen und relevante Informationen schneller bereitstellen. So können ThreatDown-Administratoren ohne aufwändiges Herunterladen, Filtern und Sortieren der Suchergebnisse auch solche Bedrohungen identifizieren, die bei einer lediglich auf Schlüsselwörtern basierenden Suche nicht auffallen würden. Beispielsweise kann ein Administrator direkt fragen, ob es momentan ungeschützte Endpunkte im System gibt, worauf die KI dann Endpunkte identifiziert, bei denen veraltete Software-Versionen im Einsatz sind oder die nicht ideal konfiguriert sind.

Kostenreduzierung durch Verbesserung der Effizienz von IT- und IT-Sicherheitsteams

Die neuen KI-gestützten Funktionen des Security Advisors unterstützen ThreatDown-Administratoren dabei, auf wichtige Informationen zuzugreifen und potenzielle Bedrohungen schneller zu identifizieren und zu beseitigen – eine signifikante Zeit- und Kostenersparnis für die IT- und IT-Sicherheitsverantwortlichen.

Automatisierung von Sicherheits-Updates

ThreatDown-Administratoren können direkt fragen, welche Endgeräte im System am meisten durch potenzielle Sicherheitsschwachstellen gefährdet sind. Die KI überprüft alle Endpunkte im System und deren Sicherheitskonfigurationen und auf Basis der gewonnenen Ergebnisse kann der Administrator dann im nächsten Schritt die KI anweisen, Sicherheits-Updates im System zu implementieren und die entsprechenden Konfigurationen automatisch anzupassen.

Mehr bei Malwarebytes.com

 


Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden. Mehr als 60.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.


 

Passende Artikel zum Thema

ThreatDown Security Advisor erhält KI-Funktionen

Besseres Sicherheitsmanagement für IT-Teams mit knappen Ressourcen: Die neue KI-gestützte Suchfunktion im Security Advisor von Malwarebytes unterstützt IT- und IT-Sicherheitsteams beim ➡ Weiterlesen

KI gestützte Cyber-Angriffe nehmen zu

Cyberangriffe sind ausgefeilter denn je und KI-gestützte Angriffe stellen das größte Risiko dar. Das ermittelt der Keeper Security Insight Report 2024. ➡ Weiterlesen

NIS2 ab September 2024: PKI und Zertifikatsmanagement

Cybersicherheit und die EU-Richtlinie über Netz- und Informationssysteme NIS2 bietet einen entscheidenden Rahmen für die Stärkung der Widerstandsfähigkeit kritischer Infrastrukturen ➡ Weiterlesen

Report: Ransomware zielt vermehrt auf IT- und Baubranche

Die Ransomware-Gruppen zielen besonders stark auf die IT- und Baubranche. Das zeigt der neue Threat Intelligence Report, der Informationen von ➡ Weiterlesen

Risiko: Hohes API-Wachstum ohne ausreichende IT-Sicherheit 

Eine Studie zeigt, dass neun von zehn Entscheidungsträgern wissen, dass APIs ein trojanisches Pferd für Cyberangriffe sind – aber die ➡ Weiterlesen

Schwerer Hack bei Dropbox Sign

Sign, der Dropbox Service für rechtsgültige elektronische Signaturen auf Verträgen und ähnlichem muss einen Cyberangriff melden. Gestohlen wurden E-Mail-Adressen, Benutzernamen, ➡ Weiterlesen

Cybersicherheit durch Anomalie-Bedrohungserkennung

Die Medigate-Plattform von Claroty erhält mit dem Advanced Anomaly Threat Detection (ATD)-Modul für die Anomalie-Bedrohungserkennung eine wichtige Erweiterung. Dadurch erhalten ➡ Weiterlesen

LockBit ist zurück: Cyberangriff auf KJF mit 17 Kliniken und Schulen 

Die KJF - die Zentrale der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e. V. erlitt einen umfangreichen Cyberangriff. Die Hacker um ➡ Weiterlesen