Datenleck: Kundendaten von Dell wohl im Darknet

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Dell informiert seine Kunden gerade per E-Mail, dass es zu einem Vorfall mit Kundendaten kam. Die Nachricht klingt harmlos und Dell sieht auch kein Risiko für seine Kunden. Allerdings stand die Datenbank wohl schon im Darknet und wurde dort mit 49 Millionen Datensätzen von Kunden angepriesen.

Die von Dell versendete Nachricht an seine Kunden liest sich recht unspektakulär. In dem Schreiben beteuert Dell, dass es den Datenschutz sehr ernst nehme und daher die Kunden über den Diebstahl einer Datenbank informieren möchte. Die Hacker hätten Name, Adresse und die Art der gekauften Dell Hardware erbeutet. Bei den Informationen sollen keine Finanz- oder Zahlungsinformationen, keine E-Mail-Adresse, keine Telefonnummer oder hochsensible Kundendaten enthalten sein.

49 Millionen Datensätze erbeutet?

Im Darknet wurde die Datenbank bereits angeboten, so zeigt es zumindest ein Screenshot bei Bleepingcomputer. Dort redet der Anbieter auch von 49 Millionen Datensätzen und zählt dabei die Länder auf, aus denen die Daten stammen sollen. Das Angebot im Darknet ist wohl bereits verschwunden. Es kann sein, dass sich dafür bereits ein Käufer gefunden hat.

Dell selbst warnt seine Kunden “Unseren Ermittlungen zufolge wurde bei diesem Incident auf Ihre Daten zugegriffen. Wir sind jedoch der Ansicht, dass kein erhebliches Risiko besteht, da nur beschränkte Daten betroffen sind. Beachten Sie jedoch stets diese Tipps, um Telefonbetrug beim technischen Support zu vermeiden.”

Noch gibt es keine offizielle Meldung von Dell zu dem Vorfall. Es kursieren lediglich die Schreiben an die Kunden, die viele umgehend auf den sozialen Medien geteilt haben.

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

Datenleck: Kundendaten von Dell wohl im Darknet

Dell informiert seine Kunden gerade per E-Mail, dass es zu einem Vorfall mit Kundendaten kam. Die Nachricht klingt harmlos und ➡ Weiterlesen

Kopf der LockBit-Bande in Russland enttarnt

Das britische National Crime Agency (NCA), das FBI und andere Strafverfolgungsbehörden haben die Enttarnung des führenden Kopfes der LockBit-Bande bekannt ➡ Weiterlesen

ArcaneDoor: Spionagekampagne von Cisco entdeckt

Angreifer zielen auf Perimeter-Netzwerkgeräte, wie Firewalls um in Unternehmen einzudringen. Cisco hat die Backdoors Line Runner und Line Dancer identifiziert. ➡ Weiterlesen

Docker Hub: 3 Millionen verseuchte Repositories entdeckt

Auf Docker Hub findet sich eine riesige Bibliothek für Entwickler mit Millionen Container Images und Repositories. Die Experten von JFrog ➡ Weiterlesen

Cyberversicherung: Manager sehen Unternehmen schlecht geschützt

Cybersicherheit und Versicherungsschutz als Cyberversicherungen sind wichtiger denn je. Die dritte Global Cyber Risk and Insurance Studie 2024 von Munich ➡ Weiterlesen

500.000 Account-Informationen von ChatGPT-Nutzern im Darknet

Die Cybersicherheitsexperten von Kaspersky haben im Darknet tausende gestohlene Zugangsdaten für beliebte KI-Tools wie ChatGPT, Grammarly oder Canva entdeckt. Das ➡ Weiterlesen

280.000 E-Mail-Adressen bei Mainzer Universitätsmedizin geklaut

Mehrere Medienberichte belegen den jüngsten Datenklau bei der Mainzer Universitätsmedizin: So wurden 280.000 E-Mailadressen gestohlen und im Darknet veröffentlicht. Die ➡ Weiterlesen

String-Verschleierung von Pikabot erkennen

Ein Cybersecurity-Forschungsteam hat ein IDA-Plugin entwickelt, das die String-Verschleierung des Malware-Loaders Pikabot automatisch entschlüsseln kann. Die von der Malware eingesetzten ➡ Weiterlesen