News

Letzte News-Meldungen zum Thema B2B-Cyber-Security >>> PR-Agenturen: Nehmen Sie uns in Ihren Verteiler auf - siehe Kontakt! >>> Buchen Sie einen exklusiven PartnerChannel für Ihre News!

IT-Sicherheit: Ausreden schützen nicht
B2B Cyber Security ShortNews

Die Cyberrisiken steigen kontinuierlich. Die erforderlichen Investitionen in die IT-Sicherheit bleiben aber oft unzureichend, weil viele Unternehmen sich ausreichend geschützt fühlen. Das ist aber häufig ein Trugschluss und mit extrem hohen Sicherheitsrisiken verbunden, meint Sicherheitsexperte CyberArk. Viele Unternehmen treiben die Digitalisierung aktiv voran. Das Thema Cybersicherheit wird dabei aber vernachlässigt. Dies bestätigen 73 Prozent der befragten IT-Entscheider in Deutschland in einer aktuellen Untersuchung von CyberArk. Ausreden statt Investitionen Unternehmen begründen den Verzicht auf Investitionen in die Sicherheit unterschiedlich. Gängige Aussagen sind: „Wir sind schon genug abgesichert, etwa durch den Perimeterschutz.“…

Mehr lesen

Insider-Gefahr: Zugangsmissbrauch vorbeugen

Der Feind im Inneren: Insider-Threats durch Zugangsmissbrauch privilegierter Berechtigungen. Fehlen Maßnahmen, um die Zugriffsrechte von Mitarbeitern granular zu steuern und einzuschränken, stellt dies ein erhebliches Risiko für die Unternehmenssicherheit dar. Die Lösung: die Implementierung eines Least-Privilege-Ansatzes. Das Knacken des Codes, das Besiegen eines Endgegners oder das Entdecken eines verlorenen Schlüssels – all das sind Möglichkeiten, in Videospielen aufzusteigen. Anschließend erhalten Spieler Zugang zu neuen Werkzeugen, Kräften oder anderen Komponenten, die ihnen letztendlich zum Sieg verhelfen. In vielerlei Hinsicht ist die Netzwerkinfrastruktur ähnlich aufgebaut wie ein Videospiel. Mitarbeiter haben Zugriff auf…

Mehr lesen

Phishing bleibt Hackers Liebling
Phishing bleibt Hackers Liebling

Phishing bleibt Hackers Liebling: Einem der ältesten Hacker-Tricks endlich einen Riegel vorschieben. Phishing gehört zu den ältesten Tricks im Arsenal von Cyberkriminellen. Mit dieser Taktik können Mitarbeiter mit nur einem Klick zum unwissenden Komplizen eines großen Cyberangriffs werden. Da die Pandemie Mitarbeiter zusätzlich belastet, missbrauchen Angreifer die Situation, um mit einer Flut an Corona-bezogenen Phishing-Kampagnen aus der Krise Kapital zu schlagen. Besonders, wenn Cyberkriminelle durch Phishing-Angriffe Zugang zu legitimen Anmeldedaten erhalten, kann dies für Unternehmen verheerende Folgen haben. Forrester schätzt, dass 80 Prozent der Sicherheitsverletzungen mit kompromittierten privilegierten Zugangsdaten in Verbindung stehen….

Mehr lesen

GermanEnglish