SSE, SASE oder CASB? Der richtige Sicherheitsansatz

SSE, SASE oder CASB? Der richtige Sicherheitsansatz
Anzeige

Beitrag teilen

Die Pandemie zwingt Unternehmen ihren IT-Arbeitsablauf zu verändern und zu Techniken zu greifen, mit denen sie sich noch gar nicht viel auseinandergesetzt haben. Dabei gilt es Begriffe wie SSE, SASE oder CASB zu verstehen und die Techniken richtig zu nutzen. 

Die vergangenen 18 Monate haben viele Unternehmen dazu veranlasst, Public Cloud Services einzuführen, da sie sich Lockdown-bedingt schlagartig in Work-from-Anywhere-Kulturen wiederfanden. Infolgedessen waren sie gezwungen, die Bereitstellung von Cloud-Technologien zu beschleunigen, um kurzfristig verteiltes Arbeiten zu ermöglichen und gleichzeitig Produktivität sowie geschäftliche Agilität aufrecht zu erhalten. Rückblickend mag die Hinwendung zur Cloud die Entstehung vieler Unternehmen und neuer Geschäftsideen sogar erleichtert haben.

Anzeige

Sicherheitsherausforderungen der Cloud

Da die Cloud allerdings große Sicherheitsherausforderungen mit sich bringt, müssen Führungskräfte Anpassungen bei ihrer digitalen Strategie vornehmen. Die Antwort liegt in flexiblen, Cloud-basierten Netzwerksicherheitstechnologien. Die richtigen Lösungen geben Sicherheitsteams Einblick in und Kontrolle über Daten, die außerhalb des Firmengeländes liegen und auf die nun überall zugegriffen werden kann.

Diese umfassen eine Reihe von Technologieansätzen, darunter Cloud Access Security Broker (CASB), Secure Web Gateway (SWG) und Zero Trust Network Access (ZTNA). Hinzu kommt noch ein weiteres Sicherheitsparadigma, das der aktuelle Gartner-Bericht „2021 Hype Cycle for Network Security“ einführte: der Security Service Edge (SSE). Um die Navigation durch die verschiedenen Technologien zu erleichtern, ist es hilfreich, jedes Akronym nach und nachdurchzugehen:

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Was ist ein CASB?

Ein Cloud Access Security Broker ist eine Software zur Durchsetzung von IT-Sicherheitsrichtlinien, die ortsunabhängig für Daten- und Bedrohungsschutz in der Cloud und auf jedem Endgerät sorgt. Es gibt drei Anforderungen an einen CASB: Die erste ist eine Verwaltungsfunktion, die eine Übersicht aller hochriskanten Ereignisse und die Möglichkeit ihrer Bereinigung bietet. Als nächstes kommt die IT-Sicherheit, um Ereignisse mit hohem Risiko wie Datenlecks und das Eindringen von Bedrohungen zu verhindern. Und schließlich befasst sich der Zero-Day-Schutz mit – bekannten und unbekannten Risiken eines Datenverlusts sowie Malware-Bedrohungen.

Was ist SASE?

„Secure Access Service Edge“ oder „SASE“ (ausgesprochen „sassy“) ist ein Konzept, mit dem Unternehmen die IT-Sicherheit standortunabhängig auf alle ihre Unternehmensressourcen ausweiten können.

Mit SASE können Sicherheitsteams von einem einzigem Kontrollpunkt aus Richtlinien konfigurieren, mit denen sich SaaS-Anwendungen sichern, der Zugriff auf Web-Adressen steuern, Schatten-IT identifizieren und lokale Anwendungen schützen lassen. In der Praxis kann dies sowohl die Zentrale und die Niederlassungen eines Unternehmens als auch Heim- und mobile Nutzer umfassen.

Eine SASE-Architektur umfasst Cloud Access Security Broker (CASB), Secure Web Gateway (SWG) und Zero Trust Network Access (ZTNA). Da mehrere Netzwerksicherheitstechnologien unter dem Dach einer Lösung bereitgestellt werden, können Security Teams einerseits unabhängig vom Benutzerstandort dieselben Netzwerk- und Sicherheitsdienste bereitstellen und andererseits die Komplexität in ihrer Netzwerkumgebung verringern.

Was ist SSE – und wie passt es zu SASE und CASB?

„Security Service Edge“ (SSE) ist ein integriertes, Cloud-zentriertes Angebot, das den sicheren Zugriff auf Websites, SaaS und private Anwendungen ermöglicht. In der Regel kombiniert es auch Zugriffskontrolle, Bedrohungsschutz, Datensicherheit, Sicherheitsüberwachung und die Kontrolle der zugelassenen Nutzeraktivitäten.

Im bereits erwähnten, kürzlich erschienenen Gartner Hype Cycle for Network Security 2021 wird es auf der Gartner-Nutzenskala als „hoch“ eingestuft, wird aber auch als eine Architektur angesehen, die in naher Zukunft Auswirkungen auf die breite Einführung durch Sicherheitsteams haben kann. In der Gartner-Analyse heißt es: „SSE ermöglicht es Unternehmen, orts- und zeitunabhängig arbeitende Beschäftigte mit einem Cloud-zentrierten Ansatz für die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien zu unterstützen. SSE bietet unmittelbare Möglichkeiten, Komplexität, Kosten und die Anzahl der Anbieter zu reduzieren.“ Auf der grundlegendsten Ebene vereint SSE die Fähigkeiten, die typischerweise in Cloud Access Security Broker (CASB), Secure Web Gateway (SWG) und Zero Trust Network Access (ZTNA) zu finden sind; jeweils mit kritischen Funktionsanforderungen.

Reduzierte Komplexität der Infrastruktur

Sicherheitsteams, die einen SSE-Ansatz verfolgen, konzentrieren sich in der Regel darauf, die Komplexität ihrer Infrastruktur zu reduzieren und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Erreicht wird dies durch die Konsolidierung mehrerer unterschiedlicher Sicherheitsfunktionen in einer Cloud-zentrierten, konvergenten Funktion eines einzigen Anbieters. Häufig basiert dies auf den Kernanforderungen von CASB, SWG und ZTNA.

Es ist wichtig zu beachten, dass SD-WAN-Dienste von Infrastrukturteams separat übernommen werden können. Beispielsweise wenn Benutzer selbst ihr Endgerät kontrollieren oder es sich in ihrem privaten Besitz befindet, der Datenverkehr nicht ihre eigene Infrastruktur durchläuft oder es unzureichend ist, den Benutzern standardmäßig zu vertrauen.

Wichtige SASE-Architektur

Diese Prozesse vervollständigen die SASE-Architektur. In Abhängigkeit von Faktoren wie Unternehmensprioritäten, personellen Ressourcen, Budgetverfügbarkeit und Aktualisierungszyklen können diese parallel oder als separate Initiativen verwirklicht werden.

Dies sind gegenwärtig wesentliche Entwicklungen in einer Branche, die sich schnell verändert, um den Anforderungen ihrer Kundenunternehmen gerecht zu werden und sie dabei zu unterstützen, die auf sie zukommenden Herausforderungen zu meistern. Die IT-Sicherheitslandschaft entwickelt sich ständig weiter. Unternehmen, die sich auf die Entwicklung von Strategien konzentrieren, die einen agilen Schutz für immer komplexere Netzwerke bieten, sind gut aufgestellt, um die zahlreichen Herausforderungen zu meistern, die sich ihnen zwangsläufig stellen werden.

Mehr bei Bitglass.com

 


Über Bitglass

Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer NextGen-CASB-Lösung mit Sitz im Silicon Valley. Die Cloud-Sicherheitslösungen des Unternehmens bieten agentenlosen Zero-Day-, Daten- und Bedrohungsschutz überall, für jede Anwendung und jedes Endgerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.


 

Passende Artikel zum Thema

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen