DazzleSpy attackiert Besucher von pro-demokratischer News-Seite 

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

ESET Forscher analysieren spezielle macOS Spionagesoftware: DazzleSpy attackiert Besucher von pro-demokratischer Nachrichtenseite in Hongkong indem es sich als Exploit ausführt und beim Seitenbesucher einnistet.

Die Webseite des Radiosenders D100 in Hongkong wurde kompromittiert. Ein Safari-Exploit wird ausgeführt, der eine Spionagesoftware auf die Macs der Besucher des Nachrichtenportals installiert. Die von den Angreifern durchgeführten „Watering Hole“-Operationen zeigen, dass es sich bei den Zielen wahrscheinlich um politisch aktive, pro-demokratische Personen in Hongkong handelt. Die ESET Forscher haben das Spionageprogramm DazzleSpy getauft und genauer untersucht. Die Malware ist in der Lage, eine Vielzahl sensibler und persönlicher Informationen zu sammeln.

Anzeige

Gezielte „Watering Hole“-Operationen

„Der Exploit, der für die Codeausführung im Browser verwendet wurde, ist recht komplex und umfasste mehr als 1.000 Codezeilen. Interessanterweise deuten einige von ihnen darauf hin, dass die Schwachstelle auch unter iOS ausgenutzt werden könnte. Hiervon wären dann auch Geräte wie das iPhone XS und neuere Varianten betroffen“, sagt Marc-Étienne Léveillé, Malware Forscher bei ESET, der den Watering-Hole-Angriff untersucht hat.

Der erste Bericht über die Watering-Hole-Angriffe, die zu Exploits für den Safari-Webbrowser unter macOS führen, wurde von Google im vergangenen November veröffentlicht. ESET-Forscher untersuchten die Angriffe zur gleichen Zeit wie Google und haben zusätzliche Details über die Ziele und die Malware aufgedeckt, die zur Kompromittierung der Opfer verwendet wurde. Die Schwachstelle wurde mittlerweile durch einen Patch geschlossen.

Anzeige

Diese Kampagne weist Ähnlichkeiten mit der iOS-Malware-Kampagne LightSpy aus dem Jahr 2020 auf . Hierbei wurden mittels des HTML-Element iframe Besucher einer Webseite aus Hongkong zu einem WebKit-Exploit geführt.

DazzleSpy sammelt Informationen über seine Ziele

Das Spionageprogramm DazzleSpy ist in der Lage, eine Vielzahl von Aktionen durchzuführen. Die Malware kann Informationen über den kompromittierten Computer sammeln, nach bestimmten Dateien suchen, Dateien in den Ordnern „Desktop“, „Downloads“ und „Dokumente“ scannen, mitgelieferte Shell-Befehle ausführen, eine Remote-Bildschirmsitzung starten oder beenden und eine mitgelieferte Datei auf die Festplatte schreiben.

Angesichts der Komplexität der in dieser Kampagne verwendeten Exploits kamen die ESET Forscher zu dem Schluss, dass die Gruppe, die hinter dieser Operation steht, über hohe technische Fähigkeiten verfügt. Interessant ist auch, dass DazzleSpy eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erzwingt. Dadurch kommuniziert das Schadprogramm nicht mit seinem Command-and-Control-Server (C&C), wenn jemand versucht, die unverschlüsselte Übertragung zu belauschen.

Zu den weiteren interessanten Erkenntnissen über die Hacker hinter Dazzlespy gehört, dass die Malware, sobald sie das aktuelle Datum und die Uhrzeit auf einem kompromittierten Computer ermittelt hat, das erfasste Datum in die Zeitzone Asien/Shanghai konvertiert, bevor sie es an den C&C-Server sendet. Darüber hinaus enthält die DazzleSpy-Malware eine Reihe von internen Nachrichten in chinesischer Sprache.

Mehr bei ESET.com

 


Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.


 

Passende Artikel zum Thema

Neuer Cloud Native Threat Report 2022

Aqua Security stellt neuen Cloud Native Threat Report 2022 vor. Cryptomining-Malware steht immer noch an erster Stelle, doch auf Backdoors und ➡ Weiterlesen

APT 41: Globale chinesische Cyberspionage-Kampagne

Cybereason deckt globale chinesische Cyberspionage-Kampagne auf: Unternehmen aus Nordamerika, Europa und Asien im Visier "Operation CuckooBees" enthüllt die schwer fassbare ➡ Weiterlesen

Mehr Schutz vor Emotet- und Qbot-Malware

Schädliche Spam-Kampagnen, die auf Unternehmen abzielen, verzehnfachen sich innerhalb eines Monats und verbreiten Qbot- und Emotet-Malware. Statt 3.000 Mails wurden ➡ Weiterlesen

Ginzo: Gratis-Malware für Cybergangster-Neukunden 

Was für Anbieter legitimer Software schon lange üblich ist, wird gerade auch zum Trend in der Malware-Branche: Neukunden mit attraktiven ➡ Weiterlesen

Test: Schutzprodukte für mobile Android-Lösungen 

Das Labor von AV-TEST hat erneut Schutz-Apps für Android-Geräte untersucht und bewertet. Neben drei Lösungen für den Endpoint-Bereich wurden auch ➡ Weiterlesen

76 Prozent der Unternehmen kämpften 2021 mit Ausfallzeiten und Datenverlusten

Acronis, ein führende Anbieter von Cyber Protection-Lösungen, hat seinen jährlichen Cyber Protection Week Global Report 2022 veröffentlicht. Dabei gaben 76 ➡ Weiterlesen

Die gefährlichen Neun: Malware im Kurzporträt

Die Vorstellung jeder Malware die auf Unternehmen zielt würde jeden Rahmen sprengen. Hier stellen die Varonis Threat Labs 9 wichtige ➡ Weiterlesen

Wie ernst ist die Bedrohung durch mobile Malware für Unternehmen?

Mobile Malware wird immer häufiger zu einer Bedrohung für Unternehmen. Die Zahl der Angreifer, die ihre Werkzeuge diversifiziert haben, um ➡ Weiterlesen