Schwachstelle in Netgear-Router lässt externen Zugriff zu

Tenable News
Anzeige

Beitrag teilen

Tenable hat eine Schwachstelle in einem neuen NETGEAR-Router entdeckt. Der beliebte WiFi 6-Router ist bekannt für seine große Flächenabdeckung und wird auch von Kleinstunternehmen genutzt. Der Router ist mit einer alten Firmware via IPv6 von außen erreichbar.

Tenables ZeroDay-Forschungsteam hat eine Netzwerkfehlkonfiguration im NETGEAR Nighthawk WiFi6 Router (RAX30 AX2400) gefunden mit einer Firmware bis zu v1.0.7.78 arbeiten. Das neue Update mit der Firmware V1.0.9.90 behebt das Sicherheitsproblem.

Anzeige

Externer Angriff via IPv6 möglich

Der Fehler ermöglichte versehentlich die uneingeschränkte Kommunikation mit allen Diensten, die über IPv6 auf dem WAN-Port (Internet-Facing) des Geräts lauschen. Diese Fehlkonfiguration ermöglicht den willkürlichen Zugriff auf alle auf dem Gerät ausgeführten Dienste und könnte es Angreifern möglicherweise ermöglichen, mit diesen Geräten aus dem Internet zu kommunizieren, als ob sie sich im lokalen Netzwerk des Verbrauchers befänden.

NETGEAR hat einen Patch über seine Auto-Update-Funktion herausgegeben. Arbeitet der Router aber noch mit der Firmware V1.0.6.74, dann scheint auch die automatische Update-Funktion des Geräts nicht zu erkennen, dass Updates über V1.0.6.74 hinaus verfügbar sind. Diejenigen Verbraucher, die sich auf die automatischen Update- oder „Nach Updates suchen“-Mechanismen dieser Geräte verlassen, bleiben für dieses Problem anfällig, es sei denn, sie wenden den neuen Patch manuell an.

Anzeige

Mehr bei Tenable.com

 


Über Tenable

Tenable ist ein Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Unternehmen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Die Erfinder von Nessus haben ihre Expertise im Bereich Vulnerabilities in Tenable.io kombiniert und liefern die branchenweit erste Plattform, die Echtzeit-Einblick in alle Assets auf jeder beliebigen Computing-Plattform gewährt und diese Assets sichert. Der Kundenstamm von Tenable umfasst 53 Prozent der Fortune 500, 29 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen.


 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

3 Millionen unsichere Windows-Rechner in Deutschland

Am 10. Januar 2023 endete der Support von Windows 8.1, ebenso der erweiterte kostenpflichtige Support für Windows 7. Ab diesem ➡ Weiterlesen

Ransomware triff Flottenmanagement für 1.000 Schiffe

DNV, der Anbieter der Flottenverwaltungssoftware ShipManager, wurde von einer Ransomware-Attacke getroffen und musste große Teile seiner IT-Systeme herunterfahren. Das beeinflusst ➡ Weiterlesen