Scams bedrohen über 60 Prozent der Nutzer

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Betrugsversuche: Zwei Drittel der Nutzer in Deutschland 2020 betroffen. Cyberkriminelle nutzen öffentlich-verfügbare Informationen, um legitim zu erscheinen. 87 Prozent der Scam-Versuche geschehen via E-Mail. Opfer verlieren durchschnittlich 46,65 Euro.

Betrugsversuche (Scams) via E-Mail, Social Media oder Telefon sind weiterhin aktuell, wie eine Kaspersky-Umfrage jetzt zeigt. So haben fast zwei Drittel (64 Prozent) der in Deutschland Befragten in diesem Jahr einen Scam-Versuch erlebt – und die Betrüger haben es wie jeher auf die Daten und das Geld ihrer Opfer abgesehen. Dabei machen Nutzer es den Cyberkriminellen häufig mit frei zugänglichen Informationen unter anderem auf Social-Media-Kanälen recht einfach, einen Betrugsversuch als legitim erscheinen zu lassen. Denn sind der Name und der Geburtstag öffentlich zugänglich, können Cyberkriminelle überzeugender und authentischer auftreten.

Anzeige

Scammer bedrohen die Kunden

Scammer sind nicht sonderlich modern, wenn es darum geht, potenzielle Opfer in die Falle zu locken: So gab lediglich die Hälfte der in Deutschland Befragten an, Scam-Versuche via Text-Nachrichten (54 Prozent) auf WhatsApp oder Telegram oder über Nachrichten auf Social Media (51 Prozent) erfahren zu haben. Der Großteil der Betrugs-Versuche geschieht nach wie vor über die Klassiker E-Mail (87 Prozent) und Telefonanrufe (76 Prozent).

Daten und Geldbeträge im Visier

Scammer wollen in den meisten Fällen Geld oder Daten erbeuten:

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

  • Laut 41 Prozent der von Kaspersky Befragten, wurden bei den von ihnen erfahrenen Betrugsversuchen persönliche Finanz- und Zahlungsdaten angefragt;
  • Bei 32 Prozent wurde eine kleiner Zahlungsbetrag gefordert, der angeblich zur Ausschüttung eines Gewinns erforderlich wäre
  • und bei 31 Prozent wurde eine Überweisung eines Geldbetrags auf einen sicheren Account gefordert.

Die meisten Scams dürften deswegen erfolgreich sein, weil die Betrüger gut vorbereitet sind und mittels Informationen über die potenziellen Opfer ihre scheinbare Legitimität beweisen können. So gaben 28 Prozent an, dass die Betrüger sie mit ihrem vollständigen Namen angeredet hätten und 13 Prozent, dass diese ihre Bankkartendaten kannten. Bei 17 Prozent wussten die Betrüger das Geburtsdatum.

Scam ist eine weltweite Bedrohung

„Scam ist für Nutzer in Deutschland, aber auch weltweit, nach wie vor eine große Bedrohung“, so Amin Hasbini, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Auch wenn die Medien immer wieder von Betrug via Telefon oder E-Mails mit unterschiedlichen thematisch Aufhängern – sei es der Verwandte, der Geld braucht, oder ein Telefongewinnspiel, das mittels einer kleinen Zahlung bestätigt werden muss, berichten, fallen dennoch viele Verbraucher den Betrügern weiterhin zum Opfer. Die Kriminellen nutzen dabei die Gutmütigkeit und das blinde Vertrauen der Menschen aus. Am häufigsten werden dabei persönliche oder Bezahldaten abgefragt, was zu finanziellen Verlusten oder gar Identitätsdiebstahl führen kann. Verbraucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass eine seriöse Organisation nie nach solchen Daten fragt und daher sollten diese auch nie auf eine solche Nachfrage hin preisgeben werden.“

Nur 50% der Scam-Opfer erhält Geld zurück

In mehr als einem Drittel der Fälle (38 Prozent) gaben sich, laut Kaspersky-Studie, die Scammer als Mitarbeiter einer Bank oder eines Finanzinstitutes aus, um ihre Opfer in die Falle zu locken. Dabei verloren Betroffene pro Scam-Vorfall durchschnittlich 46,65 Euro. 85 Prozent informierten daraufhin ihre Bank über den Betrug. Nur 42 Prozent bekamen ihr Geld durch die Bank zurückerstattet; 43 Prozent gingen leer aus. Weitere 33 Prozent waren erfolgreich, nachdem sie Strafbehörden kontaktiert hatten.

Mehr dazu bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Schwachstelle in Netgear-Router lässt externen Zugriff zu

Tenable hat eine Schwachstelle in einem neuen NETGEAR-Router entdeckt. Der beliebte WiFi 6-Router ist bekannt für seine große Flächenabdeckung und ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter: 90 Prozent brauchen Basisschulung in Cybersicherheit

89 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen benötigen Cybersicherheitsschulungen. Etwa jeder Dritte Mitarbeiter kann dabei nicht ausreichend Wissen zum Umgang mit ➡ Weiterlesen

IT-Security-Teams geben Antwort zur Corporate Security

Eine Umfrage unter 500 Mitarbeitern in IT-Security-Teams zeigt, dass die Corporate Security in Sachen Schutzmaßnahmen der gestiegener Bedrohungslage hinterher hinkt. ➡ Weiterlesen

Cyber-Attacken gegen ausländische Regierung

Forscher von Avanan, berichten über Angriffe auf den karibischen Inselstaat Föderation St. Kitts und Nevis und erklären, wie Hacker dort ➡ Weiterlesen

CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten ➡ Weiterlesen

MacOS Monterey: Endpoint-Schutz-Lösungen im Test

AV-TEST hat im September & Oktober 2022 im Labor 6 Endpoint-Schutz-Lösungen für Unternehmen unter MacOS Monterey geprüft. Zusätzlich wurden 7 ➡ Weiterlesen

Kennen Angestellte die IT-Notfallpläne im Unternehmen?

G DATA Studie zeigt: Große Unternehmen sind besser auf IT-Notfälle vorbereitet als kleine Firmen. Das belegt die aktuelle Studie „Cybersicherheit ➡ Weiterlesen

Zahl der von Datenlecks betroffenen Unternehmen bleibt hoch

Laut einer Analyse des Dark Web Monitors ist die Zahl von Datenlecks betroffener Unternehmen weiterhin sehr hoch. Allerdings sind durch ➡ Weiterlesen