SASE: Secure Access Service Edge

SASE: Secure Access Service Edge

Beitrag teilen

Im gleichen Maße, in dem Unternehmensnetzwerke wachsen, steigen auch die Sicherheitsanforderungen. Es reicht längst nicht mehr aus, Security-Barrieren im zentralen Rechenzentrum aufzustellen. Die Lösung heißt SASE.

Stattdessen müssen Organisationen alle externen Endpunkte ihrer IT-Landschaft absichern. Dazu gehören Endgeräte von Mitarbeitenden im Home Office, aber auch Arbeitsplätze in den Niederlassungen oder Cloud-Anwendungen. Die Lösung, um Security-Features dort bereitzustellen, wo sie wirken sollen – also an der Peripherie – heißt SASE (Secure Access Service Edge). SASE kombiniert die Funktionen eines dezentralen Netzwerkes mit Sicherheitsdiensten aus der Cloud und ist quasi ein Muss für mobile Unternehmen. NTT Ltd., ein führendes IT-Infrastruktur- und Dienstleistungsunternehmen, erklärt, welche Voraussetzungen für eine SASE-Architektur bestehen müssen und welche Vorteile diese bietet.

Netzwerkmodernisierung

Konventionelles WAN zu SD-WAN umrüsten: Der erste Schritt zur Netzwerkmodernisierung besteht häufig darin, das klassische WAN zu einem SD (Software defined)-WAN umzuwandeln. Die Software-gesteuerte Infrastruktur ist der perfekte Enabler für dezentrale Netzwerke, weil sie es Unternehmen erlaubt, sich unabhängig von starren und teuren MPLS-Netzwerken zu machen und die Anbindung zu wählen, die am besten zum Anwendungsfall passt. Zudem erlaubt SD-WAN, den zum jeweiligen Zeitpunkt leistungsfähigsten Weg zu wählen. Remote Worker profitieren dabei von einem direkten Zugriff auf Cloud-Services – ohne Umweg über das zentrale Firmennetz. Ein geografisch verzweigtes Unternehmen mit Datenverkehr über normale Internetverbindungen und in die Cloud verlangt eine besonders hohe Netzwerksicherheit. SASE wird daher meistens im gleichen Atemzug wie SD-WAN genannt; schließlich kombiniert die Architektur Network-as-a-Service-Komponenten (SD-WAN) und Security-as-a-Service-Funktionalitäten.

Security-Funktionen konsolidieren

SASE bedeutet auch eine wesentliche Vereinfachung der Security-Landschaft. Der Managed Service enthält in der Regel alle nötigen Netzwerksicherheitsfeatures, um die dynamischen Anforderungen digitaler Unternehmen zu erfüllen. Statt isolierter Sicherheitsanwendungen integriert SASE alle Komponenten unter seinem Dach und bietet so einen umfassenderen Schutz ohne Sicherheitslücken. Typische Security-as-a-Service-Funktionalitäten der SASE-Architektur sind zum Beispiel die Next-Generation Firewall (NGFW), um die Verbreitung von Malware und anderen Angriffen auf die Anwendungsebene zu verhindern, oder Data Loss Prevention (DLP), um die Verwendung sensibler Informationen wie Sozialversicherungsnummern oder Bankdaten zu unterbinden. Auch Cloud-Sandboxing, also das Erkennen von Bedrohungen in unbekannten Dateien in der Cloud, oder Secure Web Gateway (SWG), ein fortschrittlicher Schutz vor Malware im Internetverkehr, gehören zum Tool-Set.

Zero-Trust-Strategie stärken

SASE ist ein wichtiger Baustein, damit Unternehmen impliziertes Vertrauen bei Netzwerkzugriffen durch eine Zero-Trust-Strategie ersetzen können – zumindest an der Peripherie. Der Zero Trust Network Access (ZTNA) ersetzt dabei die klassische Remote-Access-Lösung und ist Teil des SASE-Tool-Kits. Im Gegensatz zu VPN-Clients, die authentifizierten Nutzern vertrauen und oftmals Zugang zum gesamten Unternehmensnetz einräumen, funktioniert das ZTNA-Netzwerksicherheitsmodell nach einer ganz anderen Methode: Es vertraut niemandem – völlig unabhängig von seinem Standort. Den Zugriff auf Ressourcen jedem zu verweigern, es sei denn, er hat eine ausdrückliche Erlaubnis, ist ganz im Sinne einer übergreifenden Zero-Trust-Strategie und verbessert die Sicherheitslage erheblich.
Flexibilität gewinnen: Durch eine SASE-Architektur gewinnen Unternehmen sehr viel Flexibilität. Zum einen kann die IT-Abteilung rasch auf Business-Entscheidungen reagieren. Sei es ein neuer Standort oder ein Messestand – die Erweiterung der IT-Landschaft und der sichere Zugriff auf Daten lassen sich sehr schnell realisieren. Zum anderen ist es ein großer Vorteil, dass SASE als Software as a Service zur Verfügung steht. Darauf spezialisierte Dienstleister bringen außerdem Know-how für Netzwerk, Sicherheit und Monitoring in die Unternehmen und entlasten so IT-Teams.

„Früher haben wir Netzwerk und Sicherheit immer getrennt voneinander betrachtet“, erklärt Sebastian Ganschow, Director Cybersecurity Solutions bei NTT Ltd. „Doch die Security-Anforderungen in den dezentralen IT-Umgebungen sind deutlich höher. In einer SASE-Architektur verschmelzen daher WAN und Sicherheit, sodass Unternehmen einen hohen Schutz für das gesamte Netzwerk gewinnen. Als Dienstleister unterstützen wir Firmen dabei, durch SASE eine resiliente Sicherheitsstruktur aufzubauen und bieten so Schutz vor dynamischen Sicherheitsbedrohungen.“

Mehr bei NTT

 


Über NTT Ltd.

Als Teil von NTT DATA, einem IT-Dienstleister mit einem jährlichen Umsatz von 30 Milliarden US-Dollar, unterstützt das IT-Infrastruktur- und Dienstleistungsunternehmen NTT Ltd. mit seinen Technologien 65 Prozent der Fortune Global 500 und mehr als 75 Prozent der Fortune Global 100. Das Unternehmen legt den Grundstein für das Edge-to-Cloud-Networking-Ökosystem von Organisationen, vereinfacht komplexe Multi-Cloud-Workloads und schafft Innovationen am Rande der IT-Umgebungen, wo Netzwerk, Cloud und Anwendungen zusammenlaufen. NTT bietet maßgeschneiderte Infrastrukturen und gewährleistet konsistente Best Practices bei Design und Betrieb in seinen sicheren, skalierbaren und anpassbaren Rechenzentren. Auf dem Weg in eine softwaredefinierte Zukunft unterstützt NTT seine Kunden mit plattformbasierten Infrastruktur-Services.

 

Passende Artikel zum Thema

Versteckte Cyberrisiken durch End-of-Life und End-of-Support

Cyberrisiken: Viele große Cyberattacken wurden durch End-of-Life (EoL) oder End-of-Support (EoS) erst ermöglicht. Ein populäres Beispiel ist die Log4Shell-Sicherheitslücke. Für ➡ Weiterlesen

Gut aufgestellt für NIS2

Auf viele Unternehmen kommen in puncto Cybersicherheit ab 2024 neue Herausforderungen zu. Die Network and Information Security Directive 2, kurz ➡ Weiterlesen

QR-Code-Phishing mit ASCII-Zeichen

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine neue Art des QR-Code-Phishing („Quishing“ genannt) entdeckt, mit der Angreifer auf geschickte Weise OCR-Systeme umgehen. ➡ Weiterlesen

Cyberversicherungen liegen im Trend

Cyberversicherungen liegen im Trend: Ein Anbieter von Security Operations veröffentlicht die Ergebnisse seines jährlichen State of Cybersecurity: 2024 Trends Report. ➡ Weiterlesen

Ransomware: Verschlüsselte Backups – verdoppeltes Lösegeld 

Wenn das Backup beim Ransomware-Angriff zum Problem wird: Cyberkriminelle richten ihre Verschlüsselungstaten auch auf Backups aus. Warum? Weil so noch ➡ Weiterlesen

MDR kombiniert KI und rund um die Uhr Support

Darktrace hat sein neues Serviceangebot Darktrace Managed Detection & Response (MDR) gestartet. Der Service unterstützt die internen Sicherheitsteams mit KI-basierter ➡ Weiterlesen

CISO Umfrage: Die meisten Unternehmen zahlen bei Ransomware

Im Voice of the CISO Report gaben über die Hälfte der befragten CISOs aus deutschen Unternehmen an, dass sie im ➡ Weiterlesen

Starke Zunahme bei Malware-, BEC- und QR-Code-Phishing-Angriffen

Der aktuelle E-Mail Threat Landscape Report von Trend Micro zeigt eine starke Zunahme von Malware-, BEC- und QR-Code-Phishing-Angriffen auf Unternehmen. ➡ Weiterlesen