Report: Cyberbedrohungen für Unternehmen steigen um 143 Prozent

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Ein herausforderndes Jahr für die Sicherheit: 2021 war von einem Wiederaufleben gefährlicher Cyberbedrohungen geprägt, die auf Organisationen und Einzelpersonen abzielen und systemische Schwachstellen in Altsystemen und Software-Lieferketten aufdecken. Das zeigt der „Threat Review Reports“ für das Jahr 2021 von Malwarebytes. 

Malwarebytes, ein weltweit führender Anbieter von Echtzeit-Cyberschutz, gibt die Ergebnisse seines jährlichen „Threat Review Reports“ für das Jahr 2021 bekannt. Gerade in Bezug auf Datenschutz und Cybersicherheit stellt sich das Jahr 2021 als besonders bedrohlich heraus: Die Untersuchungen von Malwarebytes zeigten einen COVID-Aufschwung – ein massives Wiederaufleben mehrerer Arten von Cyberbedrohungen nach einem pandemiebedingten Rückgang im Jahr 2020.

Anzeige

Unternehmensattacken steigen um 143 Prozent

Malwarebytes verzeichnet bei den Malware-Erkennungen bei Windows einen weltweiten Anstieg von 77 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2020. Die Zahl der Cyberbedrohungen für Unternehmen stieg um 143 Prozent, während die Zahl der Bedrohungen für Verbraucher:innen um 65 Prozent auf mehr als 152 Millionen im Jahr 2021 anwuchs. Diese Entwicklung stellt dabei weit mehr als eine Rückkehr zum „Normalzustand“ dar, denn die Zahlen liegen weit über den Zahlen vor der Pandemie.

In Deutschland identifizierte Malwarebytes folgende Top-Bedrohungen in 2021: Die Malware SmokeLoader stand hier mit 37 Prozent an erster Stelle. Danach folgten unter anderem Dridex (16 Prozent), TrickBot (12 Prozent) und AsyncRAT (8 Prozent).

Anzeige

Zunehmende Überwachung: Stalkerware auf dem Vormarsch

Im Zuge von Lockdowns und Quarantänepflichten im Jahr 2020 stieg die Zahl von Stalkerware sprunghaft an: In den ersten sechs Monaten des Jahres erhöhte sich die Zahl der Spyware-Erkennungen um 1.600 Prozent.[1] Bisher galt 2020 als das schlimmste Jahr für Stalkerware. 2021 konnte diese Entwicklung jedoch noch übertreffen: Malwarebytes entdeckte für Android 54.677 Monitoring-Apps und 1.106 Spyware-Apps – bemerkenswerte Zahlen für diese gezielte Form des Missbrauchs, auch in Hinblick auf die Adware-Problematik bei Android.

Weitere wichtige Erkenntnisse aus dem Bericht

  • Neben dem COVID-Aufschwung bei verbraucher- und unternehmensorientierter Malware verzeichnete Malwarebytes einen Anstieg von 56 Prozent (im Vergleich zum Vorjahr) bei Malware, die per E-Mail versendet wurde.
  • Auch die Bedrohungserkennung auf Macs stieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 200 Prozent auf 164 Millionen, da unerwünschte App-Installationen durch aggressives und/oder irreführendes Marketing weiter zunahmen.
  • Obwohl die Zahl der Ransomware-Erkennungen zurückging – um 38 Prozent im Vergleich zu 2020 – agierten Ransomware-Gruppen zielgerichteter. Dies führte zu schwereren Angriffen auf kritische Infrastrukturen und Lieferketten. Es wird prognostiziert, dass die Auswirkungen von Ransomware im Jahr 2022 weiter zunehmen werden, da hybride Arbeitsmodelle weiterhin zu Schwachstellen führen.
  • Viele Cybersicherheitsvorfälle im Jahr 2021 hatten eines gemeinsam: Sicherheitslücken in etablierten Codebasen – manche davon bereits bekannt, aber dennoch nicht gepatcht. Das zeigten zum Beispiel Zero-Day-Angriffsketten in Microsoft Exchange-Servern, 18 Zero-Day-Schwachstellen im Google Chrome-Browser und eine Log4j-Schwachstelle mit einem CVSS-Wert von 10 von 10.

Eine detaillierte Analyse der Ergebnisse des Berichts und weiterer Cyberbedrohungen sowie Prognosen für das Jahr 2022 finden sich im Malwarebytes Threat Review Report 2022.

Mehr bei Malwarebytes.com

 


Über Malwarebytes

Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Malwarebytes ersetzt dabei vollständig andere Antivirus-Lösungen, um moderne Cybersecurity-Bedrohungen für Privatanwender und Unternehmen abzuwenden. Mehr als 60.000 Unternehmen und Millionen Nutzer vertrauen Malwarebytes innovativen Machine-Learning-Lösungen und seinen Sicherheitsforschern, um aufkommende Bedrohungen abzuwenden und Malware zu beseitigen, die antiquierte Security-Lösungen nicht entdecken. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com.


 

Passende Artikel zum Thema

E-Learnings für Mitarbeiter: Tricks der Phisher kennenlernen

Neue E-Learnings von G DATA: Im Storymodus die Tricks der Phisher kennenlernen. Siebenteilige Lernreihe vom Cyber-Defense-Unternehmen sorgt für besseren Lernerfolg ➡ Weiterlesen

Report: Wie steht es um die IT-Sicherheit deutscher Unternehmen?

Sorgen, Wagnisse und Zuversicht – Wie steht es um die IT-Sicherheit deutscher Unternehmen? Global State of Security Report 2022 von ➡ Weiterlesen

Voice-Phishing: Vishing-Angriffe auf Rekordniveau

Voice-Phishing: Vishing-Angriffe haben seit dem dritten Quartal 2021 die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) als zweithäufigste gemeldete E-Mail-Bedrohung ➡ Weiterlesen

Test: 18 Enterprise Endpoint Security Software 2022

AV-Comparatives hat einen Test von 18 Endpoint-Protection-Lösungen für Unternehmen veröffentlicht: "Enterprise Endpoint Security Software 2022". Der Test unter Windows 10 ➡ Weiterlesen

EDRM: Verschlüsselung in Echtzeit

Es wird immer schwieriger, sensible Daten sicherzuhalten. Da das Arbeiten von überall aus zunimmt, arbeiten die Mitarbeiter jetzt frei miteinander ➡ Weiterlesen

Umfrage: Cyberkriminalität ist 2022 eine der größten Bedrohungen

Laut einer Befragung von 900 C-Level-Führungskräften zählen Technologierisiken und Cyberkriminalität 2022 zu den wichtigsten Themen für ihre Unternehmen. Das ist ➡ Weiterlesen

Die gefährlichen Neun: Malware im Kurzporträt

Die Vorstellung jeder Malware die auf Unternehmen zielt würde jeden Rahmen sprengen. Hier stellen die Varonis Threat Labs 9 wichtige ➡ Weiterlesen

Unternehmen: hohe Investitionsbereitschaft in IT-Sicherheit

Digitalisierung und IT-Sicherheit gehen Hand in Hand bei einer hohen Investitionsbereitschaft. Das zeigt eine Studie, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut ➡ Weiterlesen