Ransomware Knight nutzt Namen von Reise-Website

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

Cyberkriminelle missbrauchen den Namen einer bekannten Reise-Webseite und verbreiten eine neue deutschsprachige Ransomware direkt als E-Mail-Anhang.

Üblicherweise wird Ransomware heutzutage nur noch selten direkt per E-Mail verbreitet. Stattdessen bedienen sich Ransomware-Banden seit einiger Zeit lieber der Dienste von Initial Access Brokern (IAB). IAB verbreiten Malware mittels groß angelegter Cyberkampagnen und verkaufen dann den Zugang zu kompromittierten Systemen weiter.

Ransomware Knight und Knight Lite

Im aktuellen Fall hingegen verbreiten die Cyberkriminellen die Ransomware Knight bzw. Knight Lite (eine umbenannte Version der Cyclops Ransomware-as-a-Service) in mehreren Kampagnen direkt per E-Mail. Das haben die Security-Experten von Proofpoint entdeckt. Neben deutschsprachigen E-Mails konnten die Experten solche in Italienisch und English als Teil der Kampagne entdecken.
DE- – Knight Ransomware.jpg

Eine deutschsprachige E-Mail zur Verbreitung von Ransomware im Rahmen der aktuellen Knight-Kampagne (Bild: Proofpoint)

🔎Eine deutschsprachige E-Mail zur Verbreitung von Ransomware im Rahmen der aktuellen Knight-Kampagne (Bild: Proofpoint)

Als vermeintlicher Absender der bei den Kampagnen versendeten E-Mails missbrauchten die Täter den Namen einer bekannten Reise-Website. Ziel der Kampagnen sind insbesondere Unternehmen im Gastgewerbe. Als Köder nutzten die Angreifer vor allem das Thema Rechnungsstellung.

Lösegelder von 5.000 – 15.000 US-Dollar gefordert

Die durch die Hintermänner der Knight-Ransomware geforderten Lösegelder haben eine Höhe zwischen 5.000 und 15.000 US-Dollar, die in Bitcoin überwiesen werden sollen. Weitere Anweisungen halten die Täter in Form einer Website vor, die neben Instruktionen auch eine E-Mail-Adresse beinhaltet, mittels der eine Benachrichtigung erfolgen soll, sobald eine Zahlung eingegangen ist. Aktuell gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass Daten von den Tätern nicht nur verschlüsselt, sondern auch gestohlen werden.

Mehr bei Proofpoint.com

 


Über Proofpoint

Proofpoint, Inc. ist ein führendes Cybersicherheitsunternehmen. Im Fokus steht für Proofpoint dabei der Schutz der Mitarbeiter. Denn diese bedeuten für ein Unternehmen zugleich das größte Kapital aber auch das größte Risiko. Mit einer integrierten Suite von Cloud-basierten Cybersecurity-Lösungen unterstützt Proofpoint Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, gezielte Bedrohungen zu stoppen, ihre Daten zu schützen und IT-Anwender in Unternehmen für Risiken von Cyberangriffen zu sensibilisieren.


Passende Artikel zum Thema

RAG-Entwicklung in nur wenigen Minuten

Playground ist die neue, codearme Benutzeroberfläche von Elastic, der Search AI Company. Damit können Entwickler:innen mit Elasticsearch in nur wenigen ➡ Weiterlesen

Massenhafte Attacken gegen Edge-Dienste

Die Cyber-Bedrohungslandschaft in den Jahren 2023 und 2024 wird von Massenangriffen dominiert. Ein früherer Bericht über die Professionalisierung der Cyberkriminalität ➡ Weiterlesen

Report: 86 Prozent der CISOs setzen auf KI-basierte Cybersecurity

72 Prozent deutscher Chief Information Security Officers (CISOs) sehen im Versagen von Mitarbeitern das größte Cyberrisiko. 62 Prozent von ihnen ➡ Weiterlesen

Ransomware-Angriffe 2023: Über 50 neue Familien und Varianten

Ransomware-Angriffe sind ein großes und teures Problem für Unternehmen. Im letzten Jahr haben die Angriffe deutlich zugenommen, wie die Studie ➡ Weiterlesen

TÜV Rheinland wird Opfer von Cyberangriff

Cyberangriff: Laut einer Meldung wurde bei der Unternehmenstochter, TÜV Rheinland Akademie GmbH von Hackern angegriffen und Daten gestohlen. Laut dem ➡ Weiterlesen

NIS2 als Chance begreifen

Mit der bevorstehenden Frist zur Umsetzung der NIS2-Direktive stehen viele Unternehmen vor einer bedeutenden Herausforderung. Unsere Beobachtungen zeigen, dass viele ➡ Weiterlesen

Die chinesische Hacker-Gruppe Sharp Dragon

Ein Anbieter einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform warnt vor der chinesischen Spionage-Hacker-Gruppe Sharp Dragon, die früher als Sharp Panda aufgetreten ist. ➡ Weiterlesen

Gefahr durch Phishing-as-a-Service-Toolkit V3B

Die Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union sehen sich einer ständig wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Diese Bedrohungen sind ➡ Weiterlesen