Outlook-Termine als Falle

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Mailadresse werden per Absage verifiziert – Outlook-Termine als Falle. Aktuell werden verstärkt Einladungen zu gefälschten Outlook-Terminen versendet. Wer auf diese reagiert – antwortet, zu- oder absagt – tappt in die Falle von Datensammlern, die auf diesem Wege prüfen, ob E-Mail-Adressen aktiv sind.

Aktuell häufen sich Beschwerden über unerwünschte Outlook-Einladungen zu Fake-Terminen. Das meldet die Verbraucherzentrale Bremen. Dass es sich um Spam handelt, ist nicht unbedingt auf den ersten Blick zu erkennen. Oftmals werden gehackte E-Mail-Konten zum Versand genutzt und somit kann die Termineinladung sogar von einem Ihrer echten Kontakte kommen.

Anzeige

Zu- oder Absagen als E-Mail-Adressen-Verifizierung

Der Haken an den Fake-Terminen ist: Wer den Termin zu- oder absagt, hat damit seine E-Mail-Adresse bei den Datensammlern verifiziert. Deren Ziel ist es nämlich auf diesem Wege herauszufinden, welche E-Mail-Adressen aktiv sind. Diese Adressen können sie dann für weitere Attacken oder Missbrauchsversuche verwenden.

Die Lösung ist simpel: Löschen Sie die Fake-Einladung und, sollte der Termin automatisch in Ihren Kalender übernommen worden sein, auch den Termin. Senden Sie keinesfalls eine Absage! Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob ein Termin echt ist, greifen Sie zum Telefon und rufen Sie den Absender an. Verwenden Sie hierfür nicht die Telefonnummer aus der verdächtigen Nachricht.

Anzeige

Outlook-Einstellungen prüfen

Um Outlook-Termine nicht automatisch in den Kalender zu übernehmen, können Sie die folgenden Einstellungen überprüfen:

Datei > Optionen > E-Mail, scrollen Sie nach unten zum Abschnitt „Verlauf“. Dort finden Sie den Punkt „Besprechungsanfragen und Antworten auf Besprechungsanfragen sowie Abstimmungen automatisch bearbeiten“. Entfernen Sie den Haken hinter dieser Einstellung. Sollten Sie zudem selbst automatische Antworten auf Besprechungsanfragen eingestellt haben, ist empfohlen, auch diese zu deaktivieren.

Spam und Phishing erkennen

Achten Sie bei E-Mails immer auf die folgenden Indizien für einen Betrugsversuch:

  • Der Absender der Nachricht ist Ihnen unbekannt.
  • Die Nachricht/der Termin hat nichts mit Ihnen/Ihrer Arbeit zu tun.
  • Prüfen Sie enthaltene Hyperlinks mit dem Mouseover. Platzieren Sie dafür den Mauszeiger auf dem Link – ohne ihn anzuklicken! Nun wird Ihnen die tatsächliche Link-Adresse angezeigt.
  • Öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge, die Sie nicht erwarten.
  • Es wird künstlich Zeitdruck aufgebaut, z. B. „Aktualisieren Sie Ihre Daten innerhalb der nächsten 24 Stunden, sonst wird Ihr Konto gesperrt.“
  • Sie werden aufgefordert, Daten zu übermitteln oder in ein Webformular einzugeben.

Security Awareness, also die Sensibilisierung und Schulung Ihrer Mitarbeitenden, genau für solche Fälle ist für jedes Unternehmen und jede Behörde wichtig.

Mehr bei 8com.de

 


 

Über 8com 

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.

 


 

Passende Artikel zum Thema

Finanzbranche: 91 Prozent von Cyber-Sicherheitsvorfällen betroffen

Die Finanzbranche in Deutschland sieht sich mit einer Vielzahl von Bedrohungen konfrontiert – das ergibt die aktuelle Kaspersky-Studie „Cybersicherheit: Finanzbranche ➡ Weiterlesen

Gefälschten Vanity-URLs bei Zoom und Google

URL-Spoofing ermöglicht gezielte Social-Engineering-Angriffe. Varonis warnt vor gefälschten Vanity-URLs bei Zoom und Google. Die Varonis Threat Labs haben bei Zoom, Box und ➡ Weiterlesen

Mehr Schutz vor Emotet- und Qbot-Malware

Schädliche Spam-Kampagnen, die auf Unternehmen abzielen, verzehnfachen sich innerhalb eines Monats und verbreiten Qbot- und Emotet-Malware. Statt 3.000 Mails wurden ➡ Weiterlesen

Teurer Spam: Falsche Aufforderung zum Eintrag in EU-Firmenbuch

Aktuell verbreiten Betrüger erneut Spam-Mails mit dem vermeintlichen Angebot des bereits einschlägig bekannten EU Business Register, sich in ein Handelsregister ➡ Weiterlesen

ICS-Computer weltweit von Spyware-Kampagne betroffen

Tausende Industrie-Computer waren weltweit von einer Spyware-Kampagne betroffen. 1,6 Prozent der betroffenen ICS-Computer in Deutschland. Die verwendete Malware weist Ähnlichkeiten ➡ Weiterlesen

BSI: Emotet ist samt neuem Botnetz wieder zurück 

Wie das BSI meldet: Nach dem erfolgreichen Takedown von Emotet im Januar 2021 durch internationale Behörden sind die Täter mit ➡ Weiterlesen

Der Prinz sucht Ransomware-Schmuggler

In einer aktuellen Kampagne suchen Cyberkriminelle potenzielle Komplizen, die bereit sind, für einen Teil des Lösegelds eine Ransomware in ihr ➡ Weiterlesen

Spam-Rangliste: WhatsApp und Paket-Infos nehmen zu

Cyberkriminelle nutzen WhatsApp und Infos zu Paketlieferungen zur Verbreitung von Spam- und Phishing-Mails. Es gibt einen leichten Anstieg von Spam-Mails ➡ Weiterlesen