Mobile Geräte oft ohne Schutz – auch in Unternehmen

Mobile Geräte oft ohne Schutz - auch in Unternehmen
Anzeige

Beitrag teilen

31 Prozent aller Nutzer von Mobiltelefonen oder Tablets haben keine Antiviruslösung oder sind sich dessen nicht bewusst. Bitdefender-Studie zu Cybersecurity und Onlineverhalten von Anwendern in Deutschland zeigt Mängel bei mobiler Sicherheit.

Die Ergebnisse der Bitdefender Studie 2021 Bitdefender Global Report: Cybersecurity and Online Behaviors * für Deutschland beleuchten die Risiken von Verbrauchern in ihrem mobilen Online-Verhalten. Eine große Zahl der Nutzer hierzulande, die vor allem mit mobilen Geräten online gehen, nutzt aus den verschiedensten Gründen auf diesen Geräten keine oder nur wenige Sicherheitslösungen oder weiß es einfach nicht. Von den rund 31 % der deutschen Studienteilnehmer, die etwa kein Antivirus auf ihrem mobilen Smartphone- oder iOS-Telefon installiert haben, halten 24 % diesen für zu teuer. 20 % gehen davon aus, er sei integriert, 19 % halten ihn gar nicht für nötig. 7 bzw. 5 % der Befragten nutzen auch ihr Arbeitslaptop oder -mobiltelefon, um privat online zu gehen.

Anzeige

Mobile Arbeitsgeräte werden auch privat genutzt

Diese Lage ist besorgniserregend. Denn auch die Cyberkriminellen wissen, dass immer mehr wichtige und auch finanziell relevante Aktivitäten hierzulande am Mobiltelefon stattfinden. Mobilgeräte geraten daher zunehmend in das Visier von Kriminellen. Dabei haben sie eine große Anzahl von Zielen: 64 % der Deutschen gehen unter anderem am häufigsten mit ihrem Android-Mobiltelefon ins Internet, 37 % mit dem iOS-Mobiltelefon. 90 % der Deutschen nutzen zwei mobile Geräte, 70 % sogar drei (siehe Abbildung 1). 48 Prozent nutzen vor allem das persönliche Notebook.

Sicherheitsbewusstsein für mobile Geräten stark ausbaufähig

Die Sicherheitsausstattung von mobiler Hardware scheint lückenhaft und viele Anwender wissen nicht, welche Lösungen auf ihrem Gerät installiert ist. Fast ein Drittel (31 %) aller deutschen Befragten, die vor allem über ein Mobiltelefon oder Tablet online gehen, gab an, keine Antiviruslösung auf ihrem Mobilgerät zu verwenden oder sich dessen nicht bewusst zu sein – 28 % der Smartphone-Besitzer und 37 % der iOS-Nutzer. Bei Laptop/PC-Besitzern sieht es etwas besser aus. Aber auch hier verwenden 17 % der Nutzer hierzulande, die hauptsächlich über stationäre oder mobile PC-Systeme online gehen, Antivirus-Lösungen nicht oder wissen es nicht. Entsprechend 35 % der iPad- und 24 % der Android-Tablet-Nutzer.

Anzeige

Schlechter steht es um über dem grundlegenden Virenschutz hinausgehende Anwendungen zur Cyberabwehr. Softwarelösungen, Apps oder Dienste zum Datenschutz (ohne VPN) nutzen 61 % der vor allem auf Android-Smartphones und 55 % der vor allem auf iOS-Telefonen online gehenden Nutzer nicht oder wissen es nicht. Mehr als jeder zweite – 56 % der Android-Nutzer – gab dieselbe Antwort bezüglich Passwort-Manager oder VPN-Tools. Bei Apple-Phones lagen die Werte hier bei 45 % (Passwort-Manager) bzw. 54 % (VPN). Auch sogenannte virtuelle Bezahlkarten sind noch nicht verbreitet. Hierbei handelt es sich um Bankkarten, bei denen die Nutzerdetails nur über eine sichere App eingetragen werden. 62 % der Smartphone-Nutzer, 47 % der iOS-Nutzer und 74 % der Windows-PC Nutzer sagten auf die Frage nach der Nutzung „Nein“ oder „Ich weiß nicht“. 48 % (Android) bzw. 44 % (iOS) nutzen keinen privaten Browser auf dem Mobiltelefon oder können es nicht sagen. Alle Ergebnisse finden sich in der Abbildung 2.

Viele vermeintliche Gründe, keine mobile Sicherheitslösungen zu installieren

Die Argumente, warum Nutzer keine Sicherheitslösung auf ihren Mobilgeräten einsetzen, sind vielfältig und teilweise überraschend. Am häufigsten genannt mit 24 %: Die als zu hoch eingeschätzten Kosten für eine Sicherheitslösung für mobile Geräte. Auch glauben viele Nutzer nicht, dass sie eine spezielle Lösung benötigen. Denn 20 % gehen davon aus, dass ihr Mobilgerät Onlinesicherheit integriert hat und deswegen keine zusätzliche Lösung benötigt. 19 % gaben an, dass sie schlicht nicht daran glauben, dass eine Sicherheitslösung auf einem Mobilgerät benötigt wird. 14 % gehen davon aus, dass sie für ihre Aktivitäten am Mobiltelefon keine Sicherheit brauchen, 9 % denken, Smartphones wären der Malware nicht ausgesetzt. Alle Gründe in Abbildung 3. Mehrfachnennungen waren hier möglich.

Privat online gehen auf mobilen Geräten des Arbeitgebers

Die Umfrage zeigt auch, dass ein nicht zu vernachlässigender Teil der Anwender ihre berufliche Hardware für private Aktivitäten nutzt. 7 % der Befragten sind über das Berufslaptop privat auf Plattformen unterwegs, 5 % über das Arbeitsmobiltelefon. Im Vergleich mit den anderen Ländern, in denen die Studie durchgeführt wurde, sind aber deutsche Nutzer vorsichtig, Berufsgeräte privat zu nutzen.

* Bitdefender Global Report – Cybersecurity and online behaviour 2021. Der Report präsentiert die Ergebnisse einer von iSenseSolutions durchgeführten Umfrage von 10.124 Internet-Nutzern aus elf Ländern. Im Rahmen der Umfrage im Juni 2021 wurden in Deutschland 1.005 Anwender gefragt. Die Studie wurde in Deutschland, den USA, Großbritannien, Australien, Spanien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Rumänien durchgeführt. Die Zahlen wurden gewichtet im Verhältnis zur jeweiligen Online-Bevölkerung jedes Landes. Die Daten wurden von Juni bis August 2021 erhoben und ausgewertet.

Mehr bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

DNS-basierter Schutz für Telcos und ISPs

ESET NetProtect: DNS-basierter Schutz bietet echten Mehrwert für Mobilfunk- und ISPs - Internet-Provider. Die speziell für Telcos und ISPs zugeschnittene Sicherheitslösung ➡ Weiterlesen

DSGVO-Konformität schützt auch vor Ransomware-Schäden

Was waren das für Zeiten damals 2018, als das Inkrafttreten der DSGVO für die scheinbar größtmögliche Aufregung in der Wirtschaft ➡ Weiterlesen

Cloud-Service: Ransomware mit Datenisolierung und Wiederherstellung

Cohesity FortKnox ist ab sofort verfügbar: Damit lässt sich Ransomware mit Datenisolierung und -wiederherstellung as a Service via Cloud abwehren. ➡ Weiterlesen

Test: Schutzprodukte für mobile Android-Lösungen 

Das Labor von AV-TEST hat erneut Schutz-Apps für Android-Geräte untersucht und bewertet. Neben drei Lösungen für den Endpoint-Bereich wurden auch ➡ Weiterlesen

Schutz gegen Supply-Chain-Attacken bei KMUs 

Angriffe auf die Lieferkette – die Supply Chain – für Software (und für Hardware) von IT bedrohen auch kleine und ➡ Weiterlesen

Salesforce führt verbindlich Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ein

Salesforce hat zum 1. Februar 2022 die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) verbindlich eingeführt. Kunden sind damit durch die neuen Nutzungsvereinbarungen dazu verpflichtet, ➡ Weiterlesen

After Homeoffice: Verwaltung mobiler Geräte in Unternehmen 

Als Folge der Pandemie sahen sich IT-Administratoren weltweit mit zahlreichen neuen Herausforderungen konfrontiert. Der rasche Übergang zur Telearbeit brachte völlig ➡ Weiterlesen

Varonis: Verbesserter Microsoft 365-Schutz für effektivere Ransomware-Erkennung 

Varonis bringt neue Funktionen zur Reduzierung der Datenexposition bei Microsoft 365. Neue Version verringert den Explosionsradius von Microsoft 365, ermöglicht effektivere ➡ Weiterlesen