Microsoft patcht Lücken nach NSA-Informationen

Tenable News
Anzeige

Beitrag teilen

Die Patchday-Veröffentlichung von Microsoft enthält diesen Monat Korrekturen für 98 CVEs, wovon 11 als Kritisch und 87 als Wichtig eingestuft sind. Zusätzlich schließt Microsoft zwei Zero-Day-Schwachstellen. Viele Informationen dazu kamen von der amerikanischen National Security Agency – NSA.

Microsoft sagt, dass dieser Fehler in der Praxis bereits als Zero Day ausgenutzt wurde: CVE-2023-21674 ist eine Elevation-of-Privilege-Schwachstelle im Windows Advanced Local Procedure Call (ALPC), die die Interprozesskommunikation für Windows-Betriebssystemkomponenten vereinfacht.

Anzeige

Scherwiegende Zero-Day-Schwachstelle

Obwohl zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Advisories von Microsoft am Patch Tuesday keine Details über den Fehler verfügbar waren, scheint dieser wahrscheinlich mit einer Schwachstelle in einem Browser wie Google Chrome oder Microsoft Edge verkettet worden zu sein, um aus der eines Browsers auszubrechen Sandbox und erhalten vollen Systemzugriff.

Schwachstellen wie CVE-2023-21674 sind in der Regel das Werk von Advanced Persistent Threat (APT)-Gruppen im Rahmen gezielter Angriffe. Die Wahrscheinlichkeit einer zukünftigen weit verbreiteten Ausnutzung einer Exploit-Kette wie dieser ist aufgrund der Auto-Update-Funktionalität, die zum Patchen von Browsern verwendet wird, begrenzt.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Windows Print Spooler – weiterhin viele Schwachstellen

Das Interesse von Forschern und Angreifern an Windows Print Spooler hält aufgrund seiner Allgegenwärtigkeit auf Windows-Systemen an. Seit PrintNightmare im Sommer 2021 veröffentlicht wurde, haben gab es fast monatlich eine stetig steigende Flut von Schwachstellen beim Print Spooler. Diesen Monat hat Microsoft drei Windows-Druckspooler-Schwachstellen gepatcht. Alle drei erhielten die gleiche CVSSv3-Punktzahl und werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit ausgenutzt.

„Es ist jedoch interessant, dass CVE-2023-21678 von der National Security Agency an Microsoft weitergegeben wurde. Dies ist eine Fortsetzung eines Trends, der im letzten Jahr beobachtet wurde, als die NSA drei Sicherheitslücken im Windows Print Spooler offenlegte, beginnend mit CVE-2022-29104 und CVE-2022-29132 im Mai 2022 bis hin zu CVE-2022-38028 im Oktober 2022.“ So Satnam Narang, Senior Staff Research Engineer bei Tenable.

Mehr bei Tenable.com

 


Über Tenable

Tenable ist ein Cyber Exposure-Unternehmen. Weltweit vertrauen über 24.000 Unternehmen auf Tenable, um Cyberrisiken zu verstehen und zu reduzieren. Die Erfinder von Nessus haben ihre Expertise im Bereich Vulnerabilities in Tenable.io kombiniert und liefern die branchenweit erste Plattform, die Echtzeit-Einblick in alle Assets auf jeder beliebigen Computing-Plattform gewährt und diese Assets sichert. Der Kundenstamm von Tenable umfasst 53 Prozent der Fortune 500, 29 Prozent der Global 2000 und große Regierungsstellen.


 

Passende Artikel zum Thema

Europa: Tausende VMware-ESXi-Server mit Ransomware attackiert

Laut dem BSI - Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik wurden bei einem weltweit breit gestreuten Angriff tausende Server, auf ➡ Weiterlesen

Code-Pakete als Einfallstor

Sicherheitsforscher heben eine weitere Masche hervor, die unter Hackern über die letzten Jahre beliebt wurde. Verseuchte Code-Pakete mit bösartigen Befehlszeilen ➡ Weiterlesen

Lexmark KMU-Drucker mit kritischer 9.0 Schwachstelle

Lexmark meldet für über 120 recht neue Druckermodelle zwei Schwachstellen. Viele Geräte sind auch für den KMU-Bereich und haben einen ➡ Weiterlesen

GoTo-Remote-Work: Hacker erbeuten Backups und Schlüssel

Der Dienstleister GoTo für Remote-Work – früher LogMeIn – vermeldet einen Hack auf Kundendaten und den Zugriff auf verschlüsselte Backups ➡ Weiterlesen

Android-Malware infiziert WLAN-Router und Handys 

Eine neue Android-Malware mit DNS-Changer-Funktion erlaubt es Cyberkriminellen, Android-Smartphones über kompromittierte WLAN-Router in Cafés, Flughafenhotels und an anderen öffentlichen Orten ➡ Weiterlesen

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Wiper-Malware SwiftSlicer zielt auf die Ukraine

Vor kurzem beobachteten die ESET Sicherheitsexperten Cyberangriffe mit einer neuartigen Wiper-Malware namens SwiftSlicer. Die neue Wiper-Malware der APT-Gruppe Sandworm soll ➡ Weiterlesen