Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Beitrag teilen

Eine aktuelle Befragung in der Führungsebene von Unternehmen zeigt, dass fast ein Drittel in zusätzliche IT-Sicherheitslösungen investieren will. Auch das Personal für die IT-Sicherheit soll aufgestockt und IT-Security ein Teil der Unternehmensstrategie werden, so die Sophos Management-Studie.

Das Thema Cybersicherheit ist aufgrund der Professionalisierung der Cyberkriminalität und der verschärften Bedrohungslage für viele Unternehmen mittlerweile von strategischer Bedeutung. Spiegelt sich dies auch im Unternehmensalltag wider und welche Security-Maßnahmen stehen ganz oben auf der Prioritätsliste der Unternehmensentscheider:innen? Dieser Frage ging Sophos im Rahmen seiner aktuellen Managementstudie nach. Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema IT-Security mittlerweile in die allgemeine Unternehmensstrategie eingebunden ist und entsprechend Maßnahmen zum Schutz von Cyberangriffe getroffen beziehungsweise künftig umgesetzt werden.

Mehr Security-Technologie und IT-Strategien

Zur Verbesserung der Cybersicherheit in Unternehmen sind neue technische Lösungen und die Adaption neuer IT-Sicherheitsstrategien die naheliegenden Maßnahmen. Das sieht auch die Führungsebene in den Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz so. Befragt, welche Maßnahmen das Unternehmensmanagement zur Sicherstellung der Cybersicherheit in ihrem Unternehmen ergreift, gaben mit 27,9 Prozent fast ein Drittel der deutschen Manager an, dass sie künftig Investition in weitere IT-Sicherheitslösungen (z.B. Künstliche Intelligenz) planen (Österreich 28,3 Prozent; Schweiz 31,4 Prozent). 26,3 Prozent der deutschen Befragten (Österreich 18,8 Prozent; Schweiz 21 Prozent) bestätigten, dass sie bereits seit über einem Jahr ihre Investitionen in diesem Bereich hochgefahren haben.

Zudem planen die Führungskräfte, künftig weiterhin zusätzliche IT-Sicherheitsstrategien, wie Zero Trust, zu implementieren. Dies geben 23,9 Prozent der Befragten Manager in Deutschland, 18,9 Prozent in Österreich und 19,5 Prozent in der Schweizer an. Laut der Umfrageergebnisse nehmen die Schweizer Manager eine Führungsrolle in Fragen IT-Sicherheitsstrategien ein: 21,8 Prozent haben in ihren Unternehmen bereits während der letzten Jahre zusätzliche IT-Sicherheitsstrategie adaptiert (Deutschland 9,8 Prozent; Österreich 13,2 Prozent).

Handlungsbedarf für Fachpersonal

Neben dem Einsatz neuer Security-Technologien und der Adaption zusätzlicher Security-Strategien wollen Unternehmen auch ihren Personalbestand im Bereich IT-Sicherheit aufstocken, um besser vor Cyberbedrohungen geschützt zu sein. In Deutschland planen 15,9 Prozent (Österreich 18,9; Schweiz 13,7) der Führungskräfte eine künftige Erweiterung ihres IT-Security-Personals. 25,4 Prozent der deutschen Manager (Österreich 17,5 Prozent; Schweiz 23,5 Prozent) planen allerdings keine Aufstockung des Personals. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass diese Unternehmen bereits in der Vergangenheit zusätzliches Security-Personal aufgebaut haben. 53,7 Prozent der deutschen Befragten (Österreich 51,5; Schweiz 60,8 Prozent) gaben an, bereits seit mindestens einem Jahr ihre Personaldecke in diesem Bereich zu erweitern.

Auch Anwender stehen im Focus der Security

In Sachen IT-Security-Schulung für die Belegschaft sind die Unternehmen nach Meinung der Führungskräfte in DACH gut aufgestellt: Die 81,1 Prozent gab die Mehrheit der Befragten in Deutschland (Österreich 81,2 Prozent; Schweiz 86,2 Prozent) an, ihre Belegschaft seit etwa einem Jahr oder länger zu schulen.

Optimierung der IT-Sicherheitsprozesse

Die Optimierung bestehender IT-Prozesse ist ein Weg, um diese besser in die allgemeine Unternehmensstrategie einzubinden. Welche Dringlichkeit diese Maßnahme hat, verdeutlichten die Ergebnisse der Umfrage: Bereits 78,2 Prozent der Führungskräfte in Deutschland (Österreich 69,8 Prozent; Schweiz 80,4 Prozent) optimieren ihre Security-Prozesse seit einem Jahr oder länger und 13,9 Prozent planen diese Maßnahme zukünftig (Österreich 13,2 Prozent; Schweiz 11,8 Prozent). Lediglich 3 Prozent der Manager in Deutschland, 3,8 Prozent in Österreich und 3,9 Prozent in der Schweiz sehen hierzu keine Veranlassung und planen diesen Schritt nicht.

Hintergrund der Umfrage

Ipsos hat im Auftrag von Sophos 201 C-Level-Managerinnen und -Manager aus Handel, Dienstleitung und verarbeitendem Gewerbe in Deutschland sowie jeweils 50 in Österreich und der Schweiz zum Thema IT-Sicherheit in ihren Unternehmen befragt.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Risikoquelle Open-Source-Lizenzen

Während Schwachstellen in Open-Source-Code immer wieder für Schlagzeilen sorgen, wie z. B. Heartbleed und Log4Shell, bleibt eine versteckte Quelle von ➡ Weiterlesen

2023: Unternehmen müssen ihre IT-Abwehr optimieren

Cyberkriminelle kennen keinen Stillstand. Sie verbessern ständig ihre Methoden und intensivieren ihre Attacken auf sich bietende Angriffsflächen. 2023 wird Unternehmen ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Ungeschulte Mitarbeiter sind ein Risiko

In puncto IT-Sicherheit haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe ➡ Weiterlesen

KI ChatGPT als Cyberkriminelle

Seit dem furiosen Start von ChatGPT nutzen nicht nur Millionen Menschen die künstliche Intelligenz, um sich Reisetipps geben oder wissenschaftliche ➡ Weiterlesen

Brauchen Firmen einen Chief Zero Trust Officer?

In den letzten Jahren haben Ransomware und Datenschutzverletzungen zu enormen Störungen bei Organisationen und Regierungen geführt. In dem Maße, in ➡ Weiterlesen

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen