Mac-Hack via Office-Makros

News B2B Cyber Security

Beitrag teilen

Der Spiegel (spiegel.de) berichtet, wie ein aktueller Mac-Hack zeigt, wie leicht das Office-Paket auf einem Mac angreifbar ist und so auch Unternehmen gefährdet – auch wenn dort Office mehr unter Windows läuft.  

In der virtuellen Ausgabe der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat, die normalerweise jeden Sommer in Las Vegas stattfindet, hat der Mac-Hacker Patrick Wardle er sein Experiment jetzt vorgestellt. Sein Angriff auf den Mac ist eigentlich ein Klassiker der Windows-Hacks – nämlich die Verbreitung von Schadsoftware über präparierte Officemakros.

Der Hack, den Wardle dem Black-Hat-Publikum zeigt, löst keine Makro-Warnung aus. Er entkommt der Sandbox und öffnet dem Angreifer eine Hintertür auf den Mac seines Opfers, ohne dass die fehlende Beglaubigung der eigentlichen Schadsoftware ihn bremst. Ein Klick des Opfers auf ein von Wardle präpariertes Dokument ermöglicht die Installation und Ausführung beliebiger Schadsoftware auf einem Mac.

Wardle macht sich zunächst ein uraltes Dateiformat namens SYLK zunutze, das Microsoft Excel bis heute unterstützt. In so eine SYLK-Datei steckte er sein bösartiges Makro, geschrieben in einem ebenfalls veralteten, aber immer noch akzeptierten Dateiformat namens XLM.

Mehr dazu in der Netzwelt bei Spiegel.de

 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen