Lookout: Ausgeschaltete iPhones bleiben angreifbar

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

iPhones können anfällig für Bedrohungen sein, selbst wenn sie ausgeschaltet sind, haben Forscher der Technischen Universität Darmstadt herausgefunden. iPhone-Funktion FindMy bleibt auch bei ausgeschaltetem Smartphone aktiv und der Prozessor ansprechbar. Ein Kommentar von Lookout.

„Moderne mobile Geräte sind äußerst kompliziert und bestehen aus vielen verschiedenen Computerprozessoren. Im Allgemeinen interagieren Smartphone-Benutzer am meisten mit dem Anwendungsprozessor (Application Processor, AP) und dem Basisbandprozessor (Baseband Processor, BP). Auf diesen Prozessoren läuft der größte Teil des Betriebssystems und der Anruffunktionen. Es gibt jedoch zahlreiche zusätzliche Prozessoren in den Telefonen, wie z. B. den Secure Enclave-Prozessor und den Bluetooth-Prozessor des iPhones. Diese Prozessoren können auf die gleiche Weise ausgenutzt werden wie der AP und BP.

iPhones ausgeschaltet – Prozessor bleibt aktiv

Wenn ein Benutzer sein Gerät über das Menü oder die Einschalttaste des iPhones ausschaltet, geht er davon aus, dass alle Prozessoren ausgeschaltet sind, aber das ist nicht der Fall. Dienste wie FindMy müssen auch dann noch funktionieren, wenn die Geräte ausgeschaltet sind. Dazu ist ein Prozessor erforderlich, der weiterläuft.

Das Gute daran ist, dass Bedrohungen, die auf aktive Standby-Prozessoren abzielen, wenn ein Gerät abgeschaltet ist, zumindest nur theoretisch möglich sind. Wenn jedoch ein Standby-Prozessor Malware ausführt, während das Gerät ausgeschaltet ist, kann der Benutzer leider nicht viel tun, ohne das Gerät zu zerstören. Die beste Option ist, die Passwörter zu ändern, eine Sicherungskopie der Daten zu erstellen und andere Aufgaben der Cybersicherheit auf einem anderen Gerät auszuführen. Auch hier gibt es noch keine Beweise für die Existenz dieser Bedrohung in freier Wildbahn, und sie ist rein theoretisch.“

Mehr bei Lookout.com

 


Über Lookout

Die Mitbegründer von Lookout, John Hering, Kevin Mahaffey und James Burgess, schlossen sich 2007 mit dem Ziel zusammen, Menschen vor den Sicherheits- und Datenschutzrisiken zu schützen, die durch die zunehmende Vernetzung der Welt entstehen. Noch bevor Smartphones in jedermanns Tasche waren, erkannten sie, dass Mobilität einen tiefgreifenden Einfluss auf die Art und Weise haben würde, wie wir arbeiten und leben.


 

Passende Artikel zum Thema

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen

Fluent Bit: Angriff auf Cloud-Dienste über Protokollierungs-Endpunkte

Tenable Research hat in Fluent Bit, einer Kernkomponente der Überwachungsinfrastruktur vieler Cloud-Dienste, eine kritische Sicherheitslücke namens „Linguistic Lumberjack“ entdeckt, die ➡ Weiterlesen