Zyxel: Sicherheitslücken in Firewalls, Access Points und Controllern

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

In vielen Firewalls, Access Points und Access Point Controllern von Zyxel sind mehrere Sicherheitslücken entdeckt worden. Kunden sollten die bereitgestellten Updates schnellstmöglich einspielen.

Das auf Netzwerklösungen und Internetzugänge spezialisierte IT-Unternehmen Zyxel hat in einer Sicherheitswarnung auf mehrere Sicherheitslücken in vielen seiner Firewalls, Access Points und Access Point Controllern hingewiesen. Obwohl keine der Sicherheitslücken als kritisch eingestuft wurden, rät das Unternehmen dringend dazu, die bereitgestellten Patches schnellstmöglich durchzuführen, da sie trotzdem von Kriminellen ausgenutzt werden und Teil einer Exploit-Kette sein könnten. Das ist insbesondere wichtig vor dem Hintergrund, dass viele große Organisationen Zyxel-Produkte verwenden und Hacker daher besonderes Interesse an derartigen Sicherheitslücken haben, um sich Zugang zu ansonsten gut abgeschirmten Netzwerken zu verschaffen.

Anzeige

Vier gefährliche Sicherheitslücken

Die Warnung listet insgesamt vier Sicherheitslücken auf. Bei CVE-2022-0734 handelt es sich um eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle mit mittlerem Schweregrad in der Komponente des Common Gateway Interface (CGI), die es Angreifern ermöglicht, über ein Skript Cookies und Sitzungstoken zu erbeuten, die im Browser des Nutzers gespeichert sind. CVE-2022-26531 ist ein unzulässiger Validierungsfehler mit mittlerem Schweregrad in einigen Command-Line-Interface-Befehlen (CLI), der es einem lokal authentifizierten Angreifer ermöglicht, einen Pufferüberlauf oder einen Systemabsturz zu verursachen. Mit CVE-2022-26532 liegt außerdem ein Befehlsinjektionsfehler mit hohem Schweregrad in einigen CLI-Befehlen vor, der es einem lokal authentifizierten Angreifer ermöglicht, beliebige Betriebssystembefehle auszuführen. Vierte im Bunde ist CVE-2022-0910, eine Authentifizierungs-Bypass-Schwachstelle mit mittlerem Schweregrad in der CGI-Komponente, die es Angreifern ermöglicht, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen und diese auf eine Ein-Faktor-Authentifizierung über einen IPsec-VPN-Client herunterzustufen.

Sicherheitsupdates stehen zur Verfügung

Betroffen von den Sicherheitslücken sind die Zyxel-Produkte USG/ZyWALL, USG FLEX, ATP, VPN, NSG-Firewalls, NXC2500- und NXC5500-AP-Controller und eine Reihe von Access-Point-Produkten, darunter Modelle der Serien NAP, NWA, WAC und WAX. Für fast alle diese Modelle stehen mittlerweile Sicherheitsupdates zur Verfügung, die schnellstmöglich eingespielt werden sollten. Ein Problem dabei könnte jedoch sein, dass Administratoren einen lokalen Hotfix für die AP-Controller anfordern müssen, da eine andere Lösung nicht öffentlich verfügbar ist. Bei den Firewalls behebt USG/ZyWALL die Probleme mit Firmware-Version 4.72. USG FLEX, ATP und VPN müssen auf ZLD-Version 5.30 aktualisiert werden, und NSG-Produkte erhalten die Lösung über v1.33 Patch 5.

Mehr bei 8com.de

 

Anzeige


Über 8com

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.


 

Passende Artikel zum Thema

Sparkassen-Tochter von Cyberattacke getroffen

Die Sparkassen-Tochter Deutsche Leasing wurde bereits am letzten Wochenende von einer Cyberattacke getroffen. Laut diverser Medien war der Vorfall so ➡ Weiterlesen

Neuer Trojaner Pikabot

Die bösartige Backdoor Pikabot ist modular aufgebaut und verfügt über einen Loader und eine Kernkomponente, die den Großteil der Funktionen ➡ Weiterlesen

DDoS plus 16.800 Prozent: Pro-russische Killnet-Gruppe vs. USA

Die Angriffe der pro-russischen Killnet-Gruppe führten bis Ende 2022 zu einem 16.815-prozentigen Anstieg der DDoS-Angriffe gegen den nationalen Sicherheitssektor der ➡ Weiterlesen

PLAY-Gruppe: IT-Service der schweizer Polizei gehackt und Daten erbeutet

Stimmen die Informationen der PLAY-Gruppe, dann will sie 900 GByte Daten erbeutet haben bei Xplain, einem schweizer IT- und Software-Service, ➡ Weiterlesen

Attackierte Schwachstelle bei Samsung-Smartphones mit Android 12, 13

Eine der Schwachstellen, die das Mai-Update von Samsung schließt, wird sogar von der CISA  - Cybersecurity and Infrastructure Security Agency ➡ Weiterlesen

Bitmarck & Krankenkassen: Immer noch Ausfälle vorhanden

Vor über 2 Monaten wurde der IT-Versorger dutzender Krankenkassen und Betriebskrankenkassen Bitmarck von einer Cyberattacke getroffen. Dabei mussten sogar ganze ➡ Weiterlesen

AOK: Software-Schwachstelle – BSI bestätigt Datenabfluss

Die AOK und viele ihrer bundesweiten Geschäftsstellen nutzen das Softwareprodukt MOVEit Transfer. Dort gibt es nun die gefährliche Schwachstelle CVE-2023-34362, ➡ Weiterlesen

COSMICENERGY: OT-Malware soll Stromausfälle verursachen

Mandiant berichtet über eine neue spezialisierte Malware für Operational Technology (OT), die unter dem Namen COSMICENERGY beobachtet wird. Die Malware ➡ Weiterlesen