iPhone-Krypto-Betrug eskaliert nun auch in Europa

Sophos News

Beitrag teilen

Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer von Apps wie Tinder und Bumble auf Korn, um deren iPhones für ihre Machenschaften zu kapern. 1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Sophos gibt der Bedrohung den Codenamen CryptoRom.

Erkenntnisse von Sophos deuten darauf hin, dass der internationale Cyber-Betrug mit Kryptowährung eskaliert. Cyberkriminelle nutzen beliebte Dating-Apps wie Tinder und Bumble, um iPhones von arglosen Nutzer für ihre betrügerischen Machenschaften zu missbrauchen. Während es die Angreifer in der Vergangenheit hauptsächlich auf asiatische Regionen abgesehen hatten, verlagern sich die Angriffe nun auch nach Europa und in die USA. Sophos hat ein von Cyberkriminellen kontrolliertes Bitcoin-Wallet mit fast 1,4 Millionen US-Dollar (1,2 Millionen Euro) entdeckt, die mutmaßlich von den Opfern gestohlen wurden. Sophos hat dieser Bedrohung den Codenamen “CryptoRom” gegeben und einen detaillierten Bericht “CryptoRom Fake iOS Cryptocurrency Apps hit US, European victims for at least $1.4 million” veröffentlicht.

Gefälschte Handels-App für Kryptowährung

„Der CryptoRom-Betrug basiert in nahezu jeder Phase auf Social Engineering”, sagt Jagadeesh Chandraiah, Senior Threat Researcher bei Sophos. „Zunächst erstellen die Angreifer überzeugende Fake-Profile auf Dating-Seiten. Sobald sie mit einer Zielperson in Kontakt getreten sind, schlagen sie vor, das Gespräch auf einer Messaging-Plattform fortzusetzen. Dann versuchen sie, die Zielperson zu überreden, eine gefälschte Handels-App für Kryptowährung zu installieren und dort zu investieren. Auf den ersten Blick sehen die Renditen sehr gut aus. Wenn das Opfer jedoch das Geld zurückfordert oder versucht, auf die Finanzen zuzugreifen, wird es abgewiesen und das Geld ist verloren. Unsere Recherchen zeigen, dass die Betrüger mit dieser Masche Millionen von Euro erbeuten.”

Erst der Angriff, dann der Zugriff aufs iPhone

Laut Untersuchungen können die Angreifer noch weit mehr als nur Geld stehlen. Sie können auch Zugriff auf die iPhones ihrer Opfer erlangen. Bei dieser Variante des Angriffs nutzen Cyberkriminelle ein System für Software-Entwickler namens “Enterprise Signature”. Normalerweise hilft diese Software Unternehmen dabei, neue iOS-Anwendungen mit ausgewählten iPhone-Nutzer vorab zu testen, bevor sie diese zur Überprüfung und Genehmigung an den offiziellen Apple App Store senden. Mit der Funktionalität des Enterprise-Signature-Systems können Angreifer mit ihren gefälschten Apps für den Kryptohandel größere Gruppen von iPhone-Benutzer ansprechen und die Kontrolle über deren Geräte aus der Ferne erlangen. Damit sind sie potenziell in der Lage, noch mehr Schaden anzurichten, als sie es mit den Fake-Investitionen in Kryptowährung ohnehin schon tun. Sie können zum Beispiel persönliche Daten sammeln, Konten hinzufügen und entfernen und Apps für andere bösartige Zwecke installieren. Sophos empfiehlt Sicherheitslösungen auch auf mobilen Geräten zu installieren. Dazu gehört beispielsweise Intercept X for Mobile, das iOS– und Android-Geräte vor Cyber-Bedrohungen schützt.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Robotik, KI oder Firmenwagen – wo Manager Cybergefahren sehen

Deutsche und Schweizer C-Level Manager sehen besonders für das Home-Office Handlungsbedarf, um dort in der Zukunft sensible Daten besser zu ➡ Weiterlesen

Schutzlösungen für MacOS Sonoma im Test

Der große Test von Schutz-Software für Unternehmen und Einzelplatz-PCs für MacOS fand im AV-TEST-Labor erstmals unter der MacOS Version Sonoma ➡ Weiterlesen

BSI: Neue Studie zu Hardware-Trojaner 

Das BSI hat eine Studie veröffentlicht zu Manipulationsmöglichkeiten von Hardware in verteilten Fertigungsprozessen. Dabei geht es um versteckte Chips auf ➡ Weiterlesen

Intel schließt kritische und hochgefährliche Sicherheitslücken

Fast etwas unauffällig hat Intel viele Sicherheitslücken in seinen Produkten geschlossen. Mit dabei sind eine kritische Lücke mit dem CVSS-Wert ➡ Weiterlesen

BSI und Zero Day Initiative warnt vor kritischer Azure Schwachstelle  

Die Zero Day Initiative (ZDI) sammelt und verifiziert gemeldete Schwachstellen. Nun gibt es wohl eine kritische Schwachstelle in Azure mit dem ➡ Weiterlesen

Hoffnung für Unternehmen: FBI hat 7.000 LockBit Ransomware-Keys

Bereits im Februar und im Mai startete FBI, Europol und viele andere Behörden die Operationen gegen die Ransomware-Erpresser LockBit. Dabei ➡ Weiterlesen

Google-Leak: Datenbank belegt Datenpannen

Einem Journalist wurde eine Google-Datenbank zugespielt die tausende interne Datenpannen von 2013 bis 2018 enthalten und intern bei Google gelöst ➡ Weiterlesen

Keylogger stiehlt bei Exchange Servern Login-Daten

Das Incident Response Team des PT ESC hat einen neuartigen Keylogger in der Hauptseite eines Microsoft Exchange Servers entdeckt. Jeder ➡ Weiterlesen