Herkunftsländer der Cyberkriminellen

B2B Cyber Security ShortNews

Beitrag teilen

In unserer heutigen Ära verlagert sich die Kriminalität zunehmend ins Digitale, wobei die Zahl der Cyberbedrohungen in den letzten Jahren dramatisch angestiegen ist. Zur Identifikation der Länder mit dem höchsten Niveau an Cyberkriminalität wurde nun von einem Forschungsteam der erste World Cybercrime Index entwickelt.

An der Spitze dieses Indexes, der Länder mit dem höchsten Niveau an Cyberkriminalität identifiziert, stehen Länder wie Russland, die Ukraine, China, die USA und Nigeria. Überraschenderweise befindet sich auch das Vereinigte Königreich unter den ersten zehn. Für Deutschland und andere europäische Länder bedeutet dies, dass sie ihre Strategien zur Cybersicherheit überprüfen und gegebenenfalls anpassen müssen, um sich gegen mögliche Bedrohungen aus diesen Ländern wirksam zu schützen. Die Präsenz mehrerer europäischer Länder in dieser Liste verlangt nach einer koordinierten Antwort auf europäischer Ebene, um die Sicherheit digitaler Infrastrukturen zu gewährleisten und grenzüberschreitende Cyberkriminalität effektiv zu bekämpfen.

Der Index erweist sich insbesondere als entscheidend für die strategische Zuweisung von Ressourcen im Kampf gegen Cyberbedrohungen. Durch die Identifikation der Hauptzentren der Cyberkriminalität können sowohl öffentliche als auch private Akteure ihre Sicherheitsmaßnahmen gezielt anpassen, sich auf die am stärksten betroffenen Regionen konzentrieren und gleichzeitig Ressourcen in weniger gefährdeten Bereichen einsparen.

Da sich böswillige Akteure oft hinter gefälschten Online-Profilen verbergen, stellt der Index ein wertvolles Werkzeug zur Durchbrechung dieser Anonymität dar und bietet ein klareres Bild der Landschaft der Cyberkriminalität. Zudem ermöglicht es der Index, aufkommende Hotspots der Cyberkriminalität frühzeitig zu erkennen. Dies führt dazu, dass präventive Maßnahmen in gefährdeten Ländern ergriffen werden können, bevor sie ernsthafte Probleme mit Cyberkriminalität entwickeln. Dieser Ansatz ermöglicht es Unternehmen, einen entscheidenden Schritt zu machen, um auf den weltweiten Anstieg von Cyberbedrohungen mit wirksamen Verteidigungsstrategien zu reagieren.

Stärkung der globalen Cyber-Resilienz

Der World Cybercrime Index repräsentiert einen entscheidenden Fortschritt im Verständnis und in der Bekämpfung der Cyberkriminalität auf globaler Ebene. Indem er präzise aufzeigt, welche Länder als Hotspots gelten, ermöglicht der Index Cybersicherheitsexperten, sich gezielter auf die Bekämpfung dieser sich rasch entwickelnden Bedrohungen vorzubereiten. Um das Risiko von Cyberangriffen zu minimieren, ist es entscheidend, dass Unternehmen weltweit nicht nur in technologische Lösungen investieren, sondern auch in die Schulung ihrer Mitarbeiter. Regelmäßige Security Awareness Trainings schärfen das Bewusstsein für Cyberbedrohungen bei jedem einzelnen und stärken somit die Sicherheitskultur innerhalb des ganzen Unternehmens.

Mehr bei KnwoBe4.com

 


Über KnowBe4

KnowBe4, der Anbieter der weltweit größten Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, wird von mehr als 60.000 Unternehmen auf der ganzen Welt genutzt. KnowBe4 wurde von dem IT- und Datensicherheitsspezialisten Stu Sjouwerman gegründet und hilft Unternehmen dabei, das menschliche Element der Sicherheit zu berücksichtigen, indem es das Bewusstsein für Ransomware, CEO-Betrug und andere Social-Engineering-Taktiken durch einen neuen Ansatz für Sicherheitsschulungen schärft. Kevin Mitnick, ein international anerkannter Cybersicherheitsspezialist und Chief Hacking Officer von KnowBe4, half bei der Entwicklung der KnowBe4-Schulung auf der Grundlage seiner gut dokumentierten Social-Engineering-Taktiken. Zehntausende von Organisationen verlassen sich auf KnowBe4, um ihre Endbenutzer als letzte Verteidigungslinie zu mobilisieren.


 

Passende Artikel zum Thema

Herkunftsländer der Cyberkriminellen

In unserer heutigen Ära verlagert sich die Kriminalität zunehmend ins Digitale, wobei die Zahl der Cyberbedrohungen in den letzten Jahren ➡ Weiterlesen

Weltweite Kampagne gegen Regierungsbehörden entdeckt 

Die Experten von Kaspersky haben eine Cyberspionage-Kampagne aufgedeckt, die auf Regierungsbehörden weltweit abzielt. Im Rahmen der Kampagne werden mehr als ➡ Weiterlesen

Microsoft vergisst eigene Passwörter auf frei zugänglichem Server 

Microsoft hat einen groben Sicherheitsfehler behoben: Trotz externem Warnhinweis lagen wochenlang auf einem ungeschützten Server in Azure viele Codes, Skripte ➡ Weiterlesen

Europol: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung blockiert Polizeiarbeit

Europol warnt die Industrie und die Regierungen, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in digitalen Medien die Strafverfolgung maßgeblich behindern wird. Gerade hat ➡ Weiterlesen

Erneut erfolgreicher Cyberangriff auf Universität Düsseldorf

Bereits zum zweiten Mal muss die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) die Öffentlichkeit informieren, dass ihre Systeme gehackt wurden, Daten abgeflossen sind ➡ Weiterlesen

Lateral Movement erkennen und verstehen

Bedrohungsakteure verschaffen sich durch Phishing oder die Ausnutzung von ungepatchten Schwachstellen Zugang zu einer Unternehmensanwendung, nehmen die Identität eines legitimen ➡ Weiterlesen

Forscher: Cisco-Appliance geknackt und Doom darauf installiert 

Der Sicherheitsforscher Aaron Thacker wollte eigentlich nur aus einer Cisco-Appliance einen Server basteln. Dabei entdeckte er eine Schwachstelle in der ➡ Weiterlesen

Quantensichere Verschlüsselung

Ein Anbieter von Lösungen, die das Privileged Access Management (PAM) nahtlos erweitern, bietet ab sofort einen effektiven Schutz vor Bedrohungen ➡ Weiterlesen