Hack: 150.000 Sicherheitskameras angezapft

Avast News

Beitrag teilen

Bei einem Cyberangriff auf den Sicherheitskamera-Hersteller Verkada, wurden die Daten von über 150.000 Kameras – mit Live-Feeds in Krankenhäusern, Schulen, Gefängnissen und Unternehmen (wie Tesla) – abgegriffen. Ein Statement Nick Viney, Senior Vice President Partner bei Avast.

Der Cyberangriff auf den Sicherheitskamera-Anbieter Verkada ist kein IoT-Hack an sich, sondern ein Angriff auf das Unternehmensnetzwerk. Dennoch zeigt dieser Fall einmal mehr, wie dringend notwendig es ist, die durch IoT-Geräte gesammelten Daten zu schützen. Der Markt für Videoüberwachung wird bis 2025 auf 75 Milliarden US Dollar anwachsen und Unternehmen, die sensible Daten wie Videoaufzeichnungen sammeln, müssen stärkere Sicherheitsmaßnahmen implementieren.

Suchmaschine Shodan.io entlarft ungeschützte IoT

Gleichzeitig sind Überwachungskameras oft mit Sicherheitsproblemen behaftet. So zeigen Daten der IoT-Suchmaschine Shodan.io, dass derzeit weltweit auf über 124.000 mit dem Internet verbundene Sicherheitskameras zugegriffen werden kann – es bedarf also nicht einmal eines Angriffs auf einen Sicherheitskamera-Anbieter, um auf Kameraaufzeichnungen zuzugreifen. Dies schließt industrielle Sicherheitskameras ein, die Aufnahmen von Kraftwerken, industriellen Produktionsanlagen, Heizungsanlagen und Tankstellen preisgeben, und es schließt Smart-Home-Geräte ein, die die Privatsphäre des Einzelnen betreffen.

Unsere Daten zeigen, dass mehr als zwei Drittel der angreifbaren Smart-Home-Geräte aufgrund von schwachen Passwörtern und Zugangsdaten gefährdet sind. Dies ist ein vermeidbarer Fehler. Unternehmen und Privatpersonen müssen sicherheitsbewusster werden und gleichzeitig Sicherheitslösungen zum Schutz ihrer persönlichen Daten implementieren.

Im Folgenden finden Sie die Top Ten-Länder mit den meisten ungeschützten Kameras mit Internetanschluss, die für Dritte zugänglich sind (Quelle: Shodan.io):

  1. Vietnam: 14.967
  2. Taiwan: 12.169
  3. Süd Korea: 10.519
  4. USA: 9.366
  5. Russland: 6.374
  6. Japan: 5.077
  7. China: 5.055
  8. Brasilien: 4.963
  9. Deutschland: 4.075
  10. Thailand: 4.063

 

Mehr dazu bei AVAST.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

Cybergefahr Raspberry Robin

Ein führender Anbieter einer KI-gestützten, in der Cloud bereitgestellten Cyber-Sicherheitsplattform, warnt vor Raspberry Robin. Die Malware wurde erstmals im Jahr ➡ Weiterlesen

Neue Masche Deep Fake Boss

Anders als bei klassischen Betrugsmaschen wie der E-Mail-gestützten Chef-Masche, greift die Methode  Deep Fake Boss auf hochtechnologische Manipulation zurück, um ➡ Weiterlesen

Einordnung der LockBit-Zerschlagung

Den europäischen und amerikanischern Strafverfolgungsbehörden ist es gelungen, zwei Mitglieder der berüchtigten LockBit-Gruppierung festzunehmen. Dieser wichtige Schlag gegen die Ransomware-Gruppe ➡ Weiterlesen

Die Bumblebee-Malware ist wieder da

Die Bumblebee-Malware wird nach mehrmonatiger Abwesenheit wieder von Cyberkriminellen eingesetzt. IT-Sicherheitsexperten konnten kürzlich eine E-Mail-Kampagne identifizieren, die die Marke des ➡ Weiterlesen

Microsoft Defender lässt sich austricksen

In Microsofts Virenschutzprogramm Defender steckt eine Komponente, die eine Ausführung von Schadcode mithilfe von rundll32.exe erkennen und unterbinden soll. Dieser ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacke auf IT-Dienstleister

Ein in Schweden stationiertes Rechenzentrum des finnischen IT-Dienstleisters Tietoevry wurde kürzlich mit Ransomware angegriffen. Zahlreiche Unternehmen, Behörden und Hochschulen sind ➡ Weiterlesen

Bedrohungspotenzial durch staatliche Akteure

Das Ausmaß der aktuellen Bedrohungslage veranschaulicht ein Cyberangriff, der sich vor kurzem in der Ukraine ereignet hat. Laut dem staatlichen ➡ Weiterlesen

Kritische Schwachstellen bei Fortinet

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer Sicherheitslücke in mehreren Versionen des Fortinet-Betriebssystems FortiOS, das etwa ➡ Weiterlesen