Hack: 150.000 Sicherheitskameras angezapft

Avast News

Beitrag teilen

Bei einem Cyberangriff auf den Sicherheitskamera-Hersteller Verkada, wurden die Daten von über 150.000 Kameras – mit Live-Feeds in Krankenhäusern, Schulen, Gefängnissen und Unternehmen (wie Tesla) – abgegriffen. Ein Statement Nick Viney, Senior Vice President Partner bei Avast.

Der Cyberangriff auf den Sicherheitskamera-Anbieter Verkada ist kein IoT-Hack an sich, sondern ein Angriff auf das Unternehmensnetzwerk. Dennoch zeigt dieser Fall einmal mehr, wie dringend notwendig es ist, die durch IoT-Geräte gesammelten Daten zu schützen. Der Markt für Videoüberwachung wird bis 2025 auf 75 Milliarden US Dollar anwachsen und Unternehmen, die sensible Daten wie Videoaufzeichnungen sammeln, müssen stärkere Sicherheitsmaßnahmen implementieren.

Suchmaschine Shodan.io entlarft ungeschützte IoT

Gleichzeitig sind Überwachungskameras oft mit Sicherheitsproblemen behaftet. So zeigen Daten der IoT-Suchmaschine Shodan.io, dass derzeit weltweit auf über 124.000 mit dem Internet verbundene Sicherheitskameras zugegriffen werden kann – es bedarf also nicht einmal eines Angriffs auf einen Sicherheitskamera-Anbieter, um auf Kameraaufzeichnungen zuzugreifen. Dies schließt industrielle Sicherheitskameras ein, die Aufnahmen von Kraftwerken, industriellen Produktionsanlagen, Heizungsanlagen und Tankstellen preisgeben, und es schließt Smart-Home-Geräte ein, die die Privatsphäre des Einzelnen betreffen.

Unsere Daten zeigen, dass mehr als zwei Drittel der angreifbaren Smart-Home-Geräte aufgrund von schwachen Passwörtern und Zugangsdaten gefährdet sind. Dies ist ein vermeidbarer Fehler. Unternehmen und Privatpersonen müssen sicherheitsbewusster werden und gleichzeitig Sicherheitslösungen zum Schutz ihrer persönlichen Daten implementieren.

Im Folgenden finden Sie die Top Ten-Länder mit den meisten ungeschützten Kameras mit Internetanschluss, die für Dritte zugänglich sind (Quelle: Shodan.io):

  1. Vietnam: 14.967
  2. Taiwan: 12.169
  3. Süd Korea: 10.519
  4. USA: 9.366
  5. Russland: 6.374
  6. Japan: 5.077
  7. China: 5.055
  8. Brasilien: 4.963
  9. Deutschland: 4.075
  10. Thailand: 4.063

 

Mehr dazu bei AVAST.com

 


Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden.


 

Passende Artikel zum Thema

RAG-Entwicklung in nur wenigen Minuten

Playground ist die neue, codearme Benutzeroberfläche von Elastic, der Search AI Company. Damit können Entwickler:innen mit Elasticsearch in nur wenigen ➡ Weiterlesen

Massenhafte Attacken gegen Edge-Dienste

Die Cyber-Bedrohungslandschaft in den Jahren 2023 und 2024 wird von Massenangriffen dominiert. Ein früherer Bericht über die Professionalisierung der Cyberkriminalität ➡ Weiterlesen

Ransomware-Angriffe 2023: Über 50 neue Familien und Varianten

Ransomware-Angriffe sind ein großes und teures Problem für Unternehmen. Im letzten Jahr haben die Angriffe deutlich zugenommen, wie die Studie ➡ Weiterlesen

TÜV Rheinland wird Opfer von Cyberangriff

Cyberangriff: Laut einer Meldung wurde bei der Unternehmenstochter, TÜV Rheinland Akademie GmbH von Hackern angegriffen und Daten gestohlen. Laut dem ➡ Weiterlesen

NIS2 als Chance begreifen

Mit der bevorstehenden Frist zur Umsetzung der NIS2-Direktive stehen viele Unternehmen vor einer bedeutenden Herausforderung. Unsere Beobachtungen zeigen, dass viele ➡ Weiterlesen

Die chinesische Hacker-Gruppe Sharp Dragon

Ein Anbieter einer KI-gestützten, Cloud-basierten Cyber-Sicherheitsplattform warnt vor der chinesischen Spionage-Hacker-Gruppe Sharp Dragon, die früher als Sharp Panda aufgetreten ist. ➡ Weiterlesen

Risiken cyber-physischer Systeme reduzieren

Klassische Schwachstellenmanagement-Lösungen erkennen nicht alle Risiken von cyber-physischen Systemen (CPS). Das neue Exposure Management von Claroty ist speziell auf CPS-Risiken ➡ Weiterlesen

Gefahr durch Phishing-as-a-Service-Toolkit V3B

Die Banken und Finanzinstitute in der Europäischen Union sehen sich einer ständig wachsenden Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Diese Bedrohungen sind ➡ Weiterlesen