Frühzeitige Bedrohungs-Erkennung und Zero-Loss-Strategie

Frühzeitige Bedrohungs-Erkennung und Zero-Loss-Strategie

Beitrag teilen

Commvault, führender Anbieter für Daten- und Informationsmanagement in Cloud- und On-Premises-Umgebungen, hat seinen Datensicherheitsdienst Metallic ThreatWise vorgestellt mit Bedrohungs-Erkennung und Zero-Loss-Strategie. Die Lösung bietet Technologien zur frühzeitigen Erkennung auch von unbekannten Cyberbedrohungen, noch bevor sie ihr Ziel erreichen und den Geschäftsbetrieb beeinträchtigen.

Laut einer von der Enterprise Strategy Group durchgeführten Umfrage zeigten sich nur 12 Prozent der befragten IT-Leiter davon überzeugt, dass sie über die richtigen Tools und den erforderlichen standortunabhängigen Schutz verfügen, um Daten sowohl im Rechenzentrum vor Ort als auch in der Cloud gleichermaßen zu schützen.

Frühwarnfunktion für die Datensicherheit

Mit ThreatWise stärkt Commvault die Datensicherheit seiner Intelligent Data Services durch eine Frühwarnfunktion, die derzeit kein anderer Anbieter in diesem Bereich bietet. Um Bedrohungen frühzeitig zu erkennen und aufzuspüren, bevor Angreifer ihr Ziel erreichen können, kommen Täuschungsfunktionen zum Einsatz, sodass die Täter dazu verleitet werden, gefälschte Ressourcen ins Visier zu nehmen. Zudem lassen sich mittels des Ansatzes von ThreatWise Bedrohungen in Produktionsumgebungen proaktiv erkennen und Unternehmen werden dadurch mit Tools ausgestattet, die Daten vor Ransomware-Angriffen schützen. Gleichzeitig erweitert Commvault seine Fähigkeiten in den Bereichen Machine Learning sowie der Erkennung kritischer Bedrohungen und stärkt die Sicherheit seiner erweiterten Plattform, die ab heute verfügbar ist.

„Bei der Befragung von IT-Leitern, die direkten Einfluss auf die Datensicherheitsstrategien ihres Unternehmens haben, erhielten wir aufschlussreiche Ergebnisse. Daraus ergibt sich eindeutig, dass viele IT-Teams nicht über angemessene Tools verfügen, um Ransomware-Angriffe auf Produktionsumgebungen früh genug im Verlauf eines Angriffs zu erkennen, sodass in aller Stille ablaufende Cyberangriffe neutralisiert werden könnten, bevor sie Schaden anrichten“, so Jon Oltsik, Senior Principal Analyst und Fellow, Enterprise Strategy Group. „Bei Ransomware stand lange Zeit die Verschlüsselung im Zentrum der Betrachtung, aber neuere Erpressungstechniken wie die Exfiltration reichen weiter als die schnelle Verbreitung von Malware. Und Datenwiederherstellung allein bietet keine Hilfe, wenn sensible Daten ins Dark Web gelangen.“

Metallic SaaS-Portfolio

„Datenwiederherstellung ist nach wie vor wichtig, aber sie reicht allein nicht mehr aus. Ein in den Systemen einer Organisation für wenige Stunden unentdeckter Angreifer kann bereits zu katastrophalen Konsequenzen führen“, sagt Ranga Rajagopalan, Senior Vice President, Products bei Commvault. „Durch die Integration von ThreatWise in das Metallic SaaS-Portfolio bieten wir unseren Kunden ein proaktives Frühwarnsystem, das ihre Zero-Loss-Strategie unterstützt, indem es eine Bedrohung abfängt, bevor sie sich auf das Geschäft auswirkt.“

Mehr bei Commvault.com

 


Über Commvault

Commvault ist der führende Anbieter für Backup und Recovery. Commvaults konvergente Datenmanagement-Lösung definiert neu, was Backups für fortschrittliche Unternehmen bedeuten – durch Anwendungen, die dem Schutz, dem Management und der Nutzung ihres wertvollsten Kapitals dienen: ihrer Daten. Software, Lösungen und Services sind direkt über Commvault sowie über ein weltweites Netzwerk aus bewährten Partnern verfügbar. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 2.300 hochqualifizierte Mitarbeiter weltweit, wird an der NASDAQ (CVLT) gehandelt und hat seinen Konzernsitz in Tinton Falls, New Jersey, USA.


 

Passende Artikel zum Thema

Kaspersky wirkt bei INTERPOL Operation mit

Im Rahmen der Operation „Africa Cyber Surge II“ unterstützte Kaspersky INTERPOL mit der Bereitstellung von Threat-Intelligence-Daten. Dadurch konnten die Ermittler, ➡ Weiterlesen

Microsoft: 38 TByte Daten versehentlich offengelegt

Der Security Anbieter Wiz hat beim stöbern im KI-GitHub-Repository von Microsoft 38 TByte an Daten gefunden samt 30.000 internen Teams-Nachrichten. ➡ Weiterlesen

Daten vor Double Extortion Ransomware schützen

Double-Extortion-Angriffe nehmen zu: Bei der Attacke werden nicht nur die Daten verschlüsselt und ein Lösegeld erpresst, sondern auch noch Daten ➡ Weiterlesen

Mit generativer KI Schwachstellen schneller beheben

KI-gestützte Wiederherstellung hilft Security-Teams, Warnungen über Schwachstellen schneller zu verarbeiten und vereinfacht ihre Zusammenarbeit mit Entwicklungsteams. Aqua Security, der Pionier ➡ Weiterlesen

Ransomware: Noch erfolgreicher durch KI

Kriminelle nutzen mittlerweile KI, um ihre Ransomware-Angriffe noch effizienter zu machen. Betrachtet man die neuesten Entwicklungen, ist keine Entwarnung in ➡ Weiterlesen

BKA Cybercrime Report 2022: Schäden von 200 Mrd. Euro 

Das vor kurzem veröffentlichte Bundeslagebild Cybercrime 2022 des BKA zeigt wieder teils erschütternde Fakten. Zwar waren die registrierten Fälle rückläufig, ➡ Weiterlesen

Datenwiederherstellung gegen Ransomware

Ransomware, die es auf Privatpersonen, Unternehmen und Regierungen gleichermaßen abgesehen hat, ist zu einer der größten Bedrohungen der IT-Sicherheit geworden. ➡ Weiterlesen

Signal- und Telegram-Nutzer: Fake-Apps aus China spionieren 

Chinesische Hacker greifen mithilfe gefälschter Messenger-Apps auf persönliche Nutzerdaten zu. Dazu gehören Inhalte von Nachrichten, Kontaktdaten und Anrufprotokolle. Besonders perfide: ➡ Weiterlesen