APT: TA473 attackiert NATO-Allierte, Beamte und Strukturen

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Die Security-Experten von Proofpoint haben eine neue Cyberkampagne enttarnt, die insbesondere NATO-Alliierte ins Visier nimmt. Die Hackergruppe TA473, ein Advanced Persistent Threat (APT-) Akteur, nutzt für seine derzeitige Kampagne gezielt eine IT-Sicherheitslücke namens „Zimbra-Schwachstelle“ (CVE-2022-27926).

Ziel ihrer Attacken sind öffentlich zugängliche, von Zimbra gehostete Webmail-Portale (die Zimbra Collaboration Suite ist eine E-Mail- und Groupware-Lösung). Im Rahmen ihrer Aktivitäten versuchen die Angreifer, Zugang zu E-Mails von militärischen, staatlichen und diplomatischen Organisationen in Europa zu erhalten, die einen Bezug zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine aufweisen. Die APT-Gruppe TA473 ist auch bekannt als Winter Vivern oder UAC-0114.

Anzeige

Starke Attacken auf westliche Ziele

Die Gruppe nutzt Scanning-Tools wie Acunetix, um ungepatchte Webmail-Portale entsprechender Organisationen zu identifizieren und Methoden zu finden, sich Zugriff zu verschaffen. Nach den ersten Scans versenden die Angreifer Phishing-E-Mails, die als Absender vertrauenswürdige staatliche Stellen imitieren und im E-Mail-Text auf bösartige URLs verweisen. Mittels dieser URLs sollen bekannte Sicherheitslücken ausgenutzt werden, um JavaScript auf den Webmail-Portalen der Zielorganisationen auszuführen.

Darüber hinaus scheinen die Angreifer viel Zeit darauf zu verwenden, die einzelnen Webmail-Portale ihrer Opfer zu untersuchen und maßgeschneiderte JavaScript-Payloads zu schreiben, um damit Cross-Site-Request-Forgery-Angriffe (CSRF) auszuführen. Diese arbeitsintensiven, maßgeschneiderten Payloads ermöglichen es den Angreifern, Benutzernamen und Passwörter zu stehlen sowie aktive Sitzungs- und CSRF-Tokens in Cookies zu speichern, die das Einloggen in öffentlich zugängliche Webmail-Portale von NATO-Organisationen erleichtern.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

APT-Gruppe TA473 seit Jahren aktiv

„Wir verfolgen die Aktivitäten von TA473 seit etwa zwei Jahren. Die Gruppe zeichnet sich durch Hartnäckigkeit und hohes Engagement aus“, kommentiert Michael Raggi, Sicherheitsforscher bei Proofpoint. „Diese Gruppe hat es hartnäckig auf amerikanische und europäische Beamte sowie auf militärisches und diplomatisches Personal in Europa abgesehen. Seit Ende 2022 hat TA473 viel Zeit damit verbracht, die Webmail-Portale europäischer Regierungsstellen zu studieren und die öffentlich zugängliche Infrastruktur auf Schwachstellen hin zu scannen. Letztlich wollen sie sich Zugang zu den E-Mails derjenigen in Regierungskreisen verschaffen, die mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine in Verbindung stehen.“

So laufen die Attacken von TA473 ab

🔎 TA473-E-Mail mit einer URL, die auf eine vom Angreifer kontrollierte Ressource weiterleitet (Bild: Proofpoint).

Die folgenden Phishing-Taktiken wurden sowohl bei US-amerikanischen als auch bei europäischen Zielen sowie bei Kampagnen zum Diebstahl von Anmeldeinformationen, zur Verbreitung von Malware und zur Ausführung von Cross-Site Request Forgery beobachtet.

  • TA473 versendet E-Mails von kompromittierten E-Mail-Adressen. Häufig stammen diese E-Mails von mit WordPress gehosteten Domains, die zum Zeitpunkt der Kompromittierung nicht gepatcht bzw. unsicher sind.
  • TA473 fälscht das Absenderfeld der E-Mail, um sich als Benutzer der Zielorganisation auszugeben.

Oder TA473 fälscht das Absenderfeld der E-Mail, um sich als eine in der Weltpolitik gemeinhin bekannte Organisation auszugeben.

  • TA473 nutzt eine unverdächtige URL entweder der Zielorganisation oder einer relevanten Partnerorganisation im Text der E-Mail.
  • TA473 verlinkt sodann diese harmlose URL mit einer Infrastruktur, die von ihr kontrolliert oder kompromittiert wird, um eine Payload der ersten Stufe zu übermitteln oder auf eine Landing Page weiterzuleiten, mit deren Hilfe Anmeldeinformationen gesammelt werden.
  • TA473 verwendet häufig strukturierte URL-Pfade, die einen Hash-Wert für die Zielperson, einen unverschlüsselten Verweis auf die Zielorganisation und in einigen Fällen verschlüsselte oder Klartextversionen der in der ursprünglichen E-Mail an die Zielpersonen verlinkten unverdächtigen URL enthalten.
Mehr bei Proofpoint.com

 


Über Proofpoint

Proofpoint, Inc. ist ein führendes Cybersicherheitsunternehmen. Im Fokus steht für Proofpoint dabei der Schutz der Mitarbeiter. Denn diese bedeuten für ein Unternehmen zugleich das größte Kapital aber auch das größte Risiko. Mit einer integrierten Suite von Cloud-basierten Cybersecurity-Lösungen unterstützt Proofpoint Unternehmen auf der ganzen Welt dabei, gezielte Bedrohungen zu stoppen, ihre Daten zu schützen und IT-Anwender in Unternehmen für Risiken von Cyberangriffen zu sensibilisieren.


 

Passende Artikel zum Thema

Microsoft Teams: Offenes Einfallstor für Cyberkriminelle

Viele Behörden und Unternehmen setzen Produkte von Microsoft ein, insbesondere die Microsoft-Office-Produktreihe mit Teams ist sehr beliebt, auch in der ➡ Weiterlesen

PLAY-Gruppe: IT-Service der schweizer Polizei gehackt und Daten erbeutet

Stimmen die Informationen der PLAY-Gruppe, dann will sie 900 GByte Daten erbeutet haben bei Xplain, einem schweizer IT- und Software-Service, ➡ Weiterlesen

Attackierte Schwachstelle bei Samsung-Smartphones mit Android 12, 13

Eine der Schwachstellen, die das Mai-Update von Samsung schließt, wird sogar von der CISA  - Cybersecurity and Infrastructure Security Agency ➡ Weiterlesen

Bitmarck & Krankenkassen: Immer noch Ausfälle vorhanden

Vor über 2 Monaten wurde der IT-Versorger dutzender Krankenkassen und Betriebskrankenkassen Bitmarck von einer Cyberattacke getroffen. Dabei mussten sogar ganze ➡ Weiterlesen

Ransomware-Report: LockBit zielt auf macOS

LockBit, die aktuell aktivste Ransomware-Gruppe, weitete seine Aktivitäten im April auf macOS-Geräte aus. Weiterhin werden Schwachstellen der Druckersoftware PaperCut aktiv ➡ Weiterlesen

AOK: Software-Schwachstelle – BSI bestätigt Datenabfluss

Die AOK und viele ihrer bundesweiten Geschäftsstellen nutzen das Softwareprodukt MOVEit Transfer. Dort gibt es nun die gefährliche Schwachstelle CVE-2023-34362, ➡ Weiterlesen

COSMICENERGY: OT-Malware soll Stromausfälle verursachen

Mandiant berichtet über eine neue spezialisierte Malware für Operational Technology (OT), die unter dem Namen COSMICENERGY beobachtet wird. Die Malware ➡ Weiterlesen

Lockbit erbeutet 700 GByte Daten bei MCNA mit 9 Mio. Kunden

MCNA Dental, der größte nordamerikanische Versicherer für Zahnpflege musste alle seine fast 9 Millionen Kunden über einen Verlust von 700 ➡ Weiterlesen