Angriffe ohne Schadsoftware nehmen zu

Angriffe ohne Schadsoftware nehmen zu
Anzeige

Beitrag teilen

G DATA Bedrohungsreport: Angriffe ohne Schadsoftware nehmen zu. Cyberkriminelle greifen weiterhin verstärkt Unternehmen an. Rückgang der Attacken in 2021 täuscht, da 2020 in der Pandemie die Anzahl der Angriffe extrem hoch war.

Der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA CyberDefense verzeichnet einen deutlichen Rückgang der abgewehrten Angriffsversuche im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Grund dafür ist, dass für Angriffe nicht mehr nur Schadsoftware zum Einsatz kommt. Die Gefahr für Unternehmen bleibt unverändert hoch.

Anzeige

40-prozentiger Rückgang laut Statistik

Um mehr als 40 Prozent ist die Zahl der abgewehrten Cyberattacken im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 zurückgegangen. Das belegt der aktuelle Bedrohungsreport von G DATA für das erste Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der starke Rückgang hängt auch mit den extrem hohen Zahlen im Jahr 2020 zusammen. Gerade im zweiten Quartal 2020 hatten Cyberkriminelle die Verunsicherung der Menschen infolge der Corona-Pandemie besonders stark ausgenutzt, was damals zu einer massiven Zunahme der abgewehrten Angriffe führte (plus 156 Prozent). Vom ersten zum zweiten Quartal 2021 beträgt der Rückgang 15,6 Prozent. Die aktuellen Zahlen bestätigen aber auch den Trend, dass Unternehmen weiterhin verstärkt im Fokus der Angreifer sind. Während die Zahl abgewehrter Attacken auf Privatkunden um fast 20 Prozent gesunken ist, beträgt der Rückgang im Unternehmensumfeld nur knapp drei Prozent.

„Die Zeit der großflächigen Angriffe ist vorbei. Cyberkriminelle gehen bei Attacken auf Unternehmen zunehmend gezielt vor“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G DATA CyberDefense. „Wir gehen davon aus, dass gerade im vergangenen Jahr viele Unternehmen auf Grund des hastigen Umzugs ins Homeoffice einer Cyberattacke zum Opfer gefallen sind, das aber noch nicht gemerkt haben.“

Anzeige

Gezieltes Vorgehen bei Attacken

Für gezielte Attacken nutzen Cyberkriminelle weiterhin bestehende Schwachstellen aus. Gerade in den ersten sechs Monaten des Jahres haben verschiedene kriminelle Gruppierungen mehrere größere Sicherheitslücken in Microsoft Exchange Servern aktiv ausgenutzt und die Netzwerke von Unternehmen infiltriert.

Ein weiteres Beispiel für das Vorgehen von Cyberkiminellen ist der sogenannte AMSI-Bypass. Immer wieder versuchen Angreifer, das von Microsoft entwickelte Antimalware Scan Interface (AMSI) zu umgehen. Eigentlich scannen Sicherheitslösungen dank AMSI Anwendungen auf ihre Schadhaftigkeit. Allerdings versuchen Malware-Autoren mit automatisierten Tools, diese Schnittstelle auszuschalten oder einen Weg an ihr vorbeizufinden – insbesondere, um dateilose Schadsoftware einzusetzen.

Malware Top 10: Remote Access Trojaner in der Überzah

Nach wie vor zählt QBot nicht nur zu den aktivsten, sondern auch den gefährlichsten Schadprogrammen. Bei einem Großteil der aktuellen Angriffe im ersten Halbjahr kam der Emotet-Nachfolger zum Einsatz. Der ursprüngliche Bankingtrojaner wurde von den Angreifern nach und nach ebenfalls zu einer Allzweckwaffe für Cyberkriminelle weiterentwickelt. Weiterhin sind viele Remote Access Trojaner (RAT) aktiv. Sieben der zehn aktivsten Schadprogramme zählen zu dieser Gruppe. RATs ermöglichen eine vom Nutzer unbemerkte Fernsteuerung und administrative Kontrolle eines fremden Rechners. So können Angreifer unter anderem den Desktop des Opfers einsehen, Tastatureingaben protokollieren, auf die Kamera zugreifen sowie die in Browsern gespeicherte Anmeldeinformationen kopieren oder Dateien hoch- bzw. herunterladen.

Die Malware-Top 10 im Überblick

  1. (3) Qbot Remote Access Trojaner
  2. (2) njRAT Remote Access Trojaner
  3. (1) Trickbot Malware Distributor
  4. (-) XRedRAT Remote Access Trojaner
  5. (5) RemcosRAT Remote Access Trojaner
  6. (-) Dridex Information-Stealer
  7. (-) Tofsee Remote Access Trojaner
  8. (-) Nanocore Remote Access Trojaner
  9. (-) Musceador Trojaner
  10. (10) AMRat Remote Access Trojaner

(Vorjahresplatzierung in Klammern)

Malware-as-a-Service: Gootloader

Wie trickreich Cyberkriminelle ihre Angriffsbemühungen weiterentwickelt haben, verdeutlicht ein Blick auf die aktuelle Angriffswelle der Gootloader-Malware-Familie. Die Malware-Autoren haben Gootloader so weiterentwickelt, dass sie verschiedene Malware nachladen und installieren kann. Dabei pushen die Angreifer*innen ihre eigenen Seiten mit Search-Engine-Poisoning nach oben. Diese sehen aus wie legitime Seiten, sodass auch technisch versierte User einer derartigen Täuschung zum Opfer fallen.

„Unternehmen sollten ihre Hausaufgaben erledigen“

„Trotz der sinkenden Zahlen kann von Entspannung keine Rede sein“, sagt Tim Berghoff. „Unternehmen sollten vielmehr ihre Hausaufgaben erledigen und ihre IT absichern. Technische Maßnahmen sind wichtig, aber mindestens genauso wichtig ist es, die Belegschaft im Umgang mit Gefahren zu schulen – denn längst nicht alle Risiken bestehen nur aus Schadsoftware.“

Mehr bei GData.de

 


Über G Data

Mit umfassenden Cyber-Defense-Dienstleistungen macht der Erfinder des AntiVirus Unternehmen verteidigungsfähig gegen Cybercrime. Über 500 Mitarbeiter sorgen für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Anwendern. Made in Germany: Mit über 30 Jahren Expertise in Malwareanalyse betreibt G DATA Forschung und Softwareentwicklung ausschließlich in Deutschland. Höchste Ansprüche an den Datenschutz sind oberstes Gebot. 2011 hat G DATA mit dem Vertrauenssiegel „IT Security Made in Germany“ des TeleTrust e.V. eine „No-Backdoor“-Garantie abgegeben. G DATA bietet ein Portfolio von AntiVirus und Endpoint Protection über Penetrationstests und Incident Response bis zu forensischen Analysen, Security-Status-Checks und Cyber-Awareness-Trainings, um Unternehmen wirksam zu verteidigen. Neue Technologien wie DeepRay schützen mit Künstlicher Intelligenz vor Malware. Service und Support gehören zum G DATA Campus in Bochum. G DATA Lösungen sind in 90 Ländern erhältlich und wurden vielfach ausgezeichnet.


 

Passende Artikel zum Thema

Microsoft Exchange: Angreifer scannen nach ProxyShell

Eine Reihe von Sicherheitslücken mit der Bezeichnung „ProxyShell“ sind derzeit das Ziel von Angreifern. Die Schwachstellen sind bereits seit April ➡ Weiterlesen

Ungeschulte Mitarbeiter erhöhen IT-Risiko 

Ungeschulte Mitarbeiter stellen die IT-Sicherheit im deutschen Mittelstand immer wieder auf die Probe. Eine G DATA Umfrage beleuchtet die Probleme und ➡ Weiterlesen

Mit Expertise die IT retten

Incident-Response bei Magnetbau Schramme: Mit Expertise die IT retten. Dank G DATA CyberDefense war Magnetbau Schramme nach einer Ransomware-Attacke schnell ➡ Weiterlesen

Exchange: Neue Sicherheitslücken entdeckt und geschlossen

Mitte April gab es wieder einige kritische Updates für Microsoft Exchange. Ebenso wie bei Hafnium raten Experten dringend zur Installation ➡ Weiterlesen